Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemiker erhalten 300.000 US-Dollar für Forschungsarbeit

25.06.2008
Große Ehre und hohe internationale Anerkennung verbunden mit einer Summe von 300.000 US-Dollar: Auf diese knappe Formel lässt sich das bringen, was die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Athanssios Giannis vom Institut für Organische Chemie der Universität Leipzig erreichen konnte.

Gemeinsam mit Kollegen aus Heidelberg, Frankreich und den USA wurde Giannis in ein Programm der renommierten Human Frontier Science Program Organization aufgenommen.

Die Fördersumme in Höhe von knapp 193.000 Euro ermöglicht es ihm, eine Postdoktorantenstelle einzurichten und dadurch die in seiner Arbeitsgruppe betriebenen Studien zur Zellteilung weiter voranzubringen. Die Wissenschaftler Athanassios Giannis, Dr. Carsten Janke, Dr. Thomas Surrey und Dr. Christine Verhay wurden aus einem Feld von 780 internationalen Bewerbergruppen ausgewählt.

Was Prof. Giannis besonders freut: Die internationalen Gutachter bescheinigten dem Forschungsvorhaben, dass es einen echten Durchbruch bei der Behandlung von Krebspatienten bringen könnte. "Wenn wir die Mechanismen der Zellteilung endlich verstehen, was wir bisher nicht tun, dann können wir neue Wirkstoffe zur Behandlung von malignen und proliferativen Erkrankungen entwickeln", erklärt Giannis. Die Zellteilung, die normalerweise kontrolliert abläuft und auch irgendwann ein Ende hat, ist bei Krankheiten wie Krebs gestört.

... mehr zu:
»Zellteilung

Im Zentrum der Forschung der Wissenschaftler steht das so genannte Tubulin, ein Protein, das in den Zellen aller Organismen vorkommt. Aus mehreren Tubulinmolekülen entstehen die Mikrotubuli. Dabei handelt es sich um die röhrenförmigen Strukturen einer Zelle, die für deren Architektur und Stabilität wichtig sind. "Man kann vereinfacht sagen, dass es Zellfäden sind, die den Zellen als Transportwege dienen", erläutert der Leipziger Chemiker, der auch ein Medizinstudium abgeschlossen hat.

Jeder dieser Fäden erfüllt eine bestimmte Funktion, die über seine Oberfläche definiert wird. "Es ist vergleichbar mit den verschiedenen Transportwegen, die wir auf unserem Globus sehen", so Giannis. So wie Straßen Kraftfahrzeugen, Schienen Zügen und Flüsse Schiffen vorbehalten sind, sind auch den Zellfäden bestimmten Aufgaben zugeordnet. "Wer etwas transportiert und wohin er es transportiert, wird durch die Oberfläche festgelegt."

Die molekulare Struktur, die diesen Gebilden zugrunde liegt, ist bekannt. Noch zu untersuchen ist jedoch die Funktion von Enzymen bei der Tubulimodifikation. "Wenn es uns gelingt, Stoffe zu entwickeln, die die Modifikation blockieren, werden wir wichtige Erkenntnisse über die Bedeutung der Tubulinmodifikation bekommen und möglicherweise neuartige Zytostatika mit weniger Nebenwirkungen entwickeln können", erklärt Giannis. Die Chemiker würden dafür die passenden Werkzeuge zur Verfügung stellen.

Bereits seit seiner Promotion beschäftigt sich Giannis mit bioaktiven Molekülen, seit dem Jahr 2004 steht die Forschung zur Zellteilung im Mittelpunkt seiner Tätigkeit. Bisher wurden die Studien seiner Arbeitsgruppe aus dem Marie-Curie-Programm der Europäischen Union finanziert. Da die vierjährige Förderung in Höhe von 290.000 Euro jedoch ausgelaufen ist, kommt das neue Förderprogramm den Leipzigern natürlich besonders gelegen.

Weitere Informationen:

Institut für Organische Chemie
Prof. Dr. Athanassios Giannis
Telefon: 0341 97-36581
E-Mail: giannis@chemie.uni-leipzig.de

Tobias D. Höhn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/~organik/giannis

Weitere Berichte zu: Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie