Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemiker erhalten 300.000 US-Dollar für Forschungsarbeit

25.06.2008
Große Ehre und hohe internationale Anerkennung verbunden mit einer Summe von 300.000 US-Dollar: Auf diese knappe Formel lässt sich das bringen, was die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Athanssios Giannis vom Institut für Organische Chemie der Universität Leipzig erreichen konnte.

Gemeinsam mit Kollegen aus Heidelberg, Frankreich und den USA wurde Giannis in ein Programm der renommierten Human Frontier Science Program Organization aufgenommen.

Die Fördersumme in Höhe von knapp 193.000 Euro ermöglicht es ihm, eine Postdoktorantenstelle einzurichten und dadurch die in seiner Arbeitsgruppe betriebenen Studien zur Zellteilung weiter voranzubringen. Die Wissenschaftler Athanassios Giannis, Dr. Carsten Janke, Dr. Thomas Surrey und Dr. Christine Verhay wurden aus einem Feld von 780 internationalen Bewerbergruppen ausgewählt.

Was Prof. Giannis besonders freut: Die internationalen Gutachter bescheinigten dem Forschungsvorhaben, dass es einen echten Durchbruch bei der Behandlung von Krebspatienten bringen könnte. "Wenn wir die Mechanismen der Zellteilung endlich verstehen, was wir bisher nicht tun, dann können wir neue Wirkstoffe zur Behandlung von malignen und proliferativen Erkrankungen entwickeln", erklärt Giannis. Die Zellteilung, die normalerweise kontrolliert abläuft und auch irgendwann ein Ende hat, ist bei Krankheiten wie Krebs gestört.

... mehr zu:
»Zellteilung

Im Zentrum der Forschung der Wissenschaftler steht das so genannte Tubulin, ein Protein, das in den Zellen aller Organismen vorkommt. Aus mehreren Tubulinmolekülen entstehen die Mikrotubuli. Dabei handelt es sich um die röhrenförmigen Strukturen einer Zelle, die für deren Architektur und Stabilität wichtig sind. "Man kann vereinfacht sagen, dass es Zellfäden sind, die den Zellen als Transportwege dienen", erläutert der Leipziger Chemiker, der auch ein Medizinstudium abgeschlossen hat.

Jeder dieser Fäden erfüllt eine bestimmte Funktion, die über seine Oberfläche definiert wird. "Es ist vergleichbar mit den verschiedenen Transportwegen, die wir auf unserem Globus sehen", so Giannis. So wie Straßen Kraftfahrzeugen, Schienen Zügen und Flüsse Schiffen vorbehalten sind, sind auch den Zellfäden bestimmten Aufgaben zugeordnet. "Wer etwas transportiert und wohin er es transportiert, wird durch die Oberfläche festgelegt."

Die molekulare Struktur, die diesen Gebilden zugrunde liegt, ist bekannt. Noch zu untersuchen ist jedoch die Funktion von Enzymen bei der Tubulimodifikation. "Wenn es uns gelingt, Stoffe zu entwickeln, die die Modifikation blockieren, werden wir wichtige Erkenntnisse über die Bedeutung der Tubulinmodifikation bekommen und möglicherweise neuartige Zytostatika mit weniger Nebenwirkungen entwickeln können", erklärt Giannis. Die Chemiker würden dafür die passenden Werkzeuge zur Verfügung stellen.

Bereits seit seiner Promotion beschäftigt sich Giannis mit bioaktiven Molekülen, seit dem Jahr 2004 steht die Forschung zur Zellteilung im Mittelpunkt seiner Tätigkeit. Bisher wurden die Studien seiner Arbeitsgruppe aus dem Marie-Curie-Programm der Europäischen Union finanziert. Da die vierjährige Förderung in Höhe von 290.000 Euro jedoch ausgelaufen ist, kommt das neue Förderprogramm den Leipzigern natürlich besonders gelegen.

Weitere Informationen:

Institut für Organische Chemie
Prof. Dr. Athanassios Giannis
Telefon: 0341 97-36581
E-Mail: giannis@chemie.uni-leipzig.de

Tobias D. Höhn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/~organik/giannis

Weitere Berichte zu: Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie