Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydra Middleware gewinnt Runner-Up Best Demonstrator Award

20.06.2008
Auf dem ICT Mobile Summit in Stockholm (10. - 12. Juni 2008) wurde die Hydra Middleware mit dem Runner-Up Best Demonstrator Award ausgezeichnet.

Hydra unterstützt mehrere Betriebssysteme und Programmiersprachen und deckt durch seine Flexibilität ein breites Anwendungsspektrum ab. Hydra entlastet Entwickler intelligenter Umgebungen und beschleunigt die Herstellung innovativer Systeme.

Eingebettete Systeme sind heute in Fahrzeugen, Flugzeugen, Haussystemen oder in der Unterhaltungselektronik unverzichtbar. Hochwertige intelligente Lösungen erfordern von den Herstellern dabei eine immer stärkere Vernetzung der Geräte, insbesondere auch mit Geräten anderer Hersteller. Dafür entwickelt das EU-Projekt "Networked Embedded System Middleware for Heterogeneous Physical Devices - Hydra" unter Leitung von Fraunhofer FIT eine Middleware, die es Geräte-Herstellern und Systemintegratoren erleichtert, vernetzbare Geräte zu entwickeln, die sich flexibel zu kosteneffizienten und variablen Lösungen kombinieren lassen.

Auf dem ICT Mobile Summit in Stockholm vom 10. - 12. Juni 2008 wurde die Hydra Middleware von den Fraunhofer-Instituten für Angewandte Informationstechnik FIT und Sichere Informationstechnologie SIT vorgestellt. Gezeigt wird der Prototyp der Middleware, bei der Kontextsensitivität und Sicherheit zentrale Aspekte sind, am Beispiel eines sensorüberwachten Gebäudes, das per SMS über Einbruchsversuche und Störungen informiert.

Die Leistungsfähigkeit der Middleware wurde mittels eines Hausmodells mit integrierter Lego Mindstorms-Technik, einer Sony Playstation zur Steuerung und einem übergroßen Handy-Modell mit voller Funktionsfähigkeit anschaulich visualisiert und dafür mit dem Runner Up Best Demonstrator Award von der ICT Mobile Summit Jury ausgezeichnet. Das Szenario zeigte, wie ein Sensor im Haus Feuchtigkeit registriert und per Handy den abwesenden Bewohner informiert. Anschließend erlaubt ein über das Handy versendeter elektronischer Schlüssel der verständigten Wartungsfirma einen zeitbegrenzten Zugang.

"Ein wichtiger Punkt im Hydra Projekt ist die Vernetzung unterschiedlichster Geräte", erläutert Projektkoordinator Dr. Markus Eisenhauer vom Fraunhofer FIT. "Entwickler können auf einfache Weise Geräte und Sensoren in eine bestehende, verteilte Infrastruktur integrieren. Hydra deckt dabei auch Aspekte wie Privatsphäre und Datenschutz ab."

Typische Einsatzgebiete sind etwa Kliniken und Krankenhäuser, Flughäfen oder Produktionsanlagen mit großer räumlicher Ausdehnung. In all diesen Bereichen spielen IT-Sicherheit und Datenschutz traditionell eine große Rolle. Deshalb hat der Projektpartner Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT die Kommunikation zwischen den Geräten abgesichert und Mechanismen entwickelt, die die notwendigen Informationen auf ein Mindestmaß begrenzen.

Kontakt:

Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon: +49 (0) 22 41/14-22 08

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik