Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Granulate und Plasmen: Eickhoff-Preis an RUB-Ingenieure

20.06.2008
Die Simulation von Granulaten ...
... und nachleuchtende Niederdruckplasmen

Für ihre hervorragenden Dissertationen zur Simulation von Granulaten und zur Modellierung nachleuchtender Niederdruckplasmen erhalten Dr.-Ing. Harald Kruggel-Emden (Fakultät für Maschinenbau) und Dr.-Ing. Georg Wenig (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik) den Gebrüder-Eickhoff-Preis 2008.

Der Preis ist mit jeweils 3.000 Euro dotiert. Er wurde am Freitag, 20. Juni 2007 im Haus der Gebrüder Eickhoff verliehen (Hunscheidtstr. 176, 44789 Bochum).

Diskrete Elemente berechnen

... mehr zu:
»Maschinenbau »Plasma

Viele industrielle Verarbeitungsschritte beinhalten granulare Materialien aus einer Vielzahl kleinerer Partikel. Sie können fest, flüssig oder gasförmig sein und weisen dabei ein vielseitiges physikalisches Verhalten auf, das die Bearbeitungsqualität und Wirtschaftlichkeit beeinflusst. Zur Vorhersage nutzen Ingenieure unter anderen die zeitorientierte Diskrete Elemente Methode. Sie beruht darauf, die Bewegung aller Partikel über die Zeit zu verfolgen. Obwohl sie seit über 30 Jahren genutzt wird, gab es bisher so gut wie keinen Abgleich der Simulationsmodelle mit experimentellen Untersuchungen.

In seiner Dissertation machte sich Harald Kruggel-Emden an eine kritische Analyse von Modellen auf der Basis von experimentellen Daten aus der Literatur. So konnte er Mängel aufdecken und die Modelle verbessern. Außerdem hat er Untersuchungen von Methoden zur Abbildung komplexer Partikelformen mit der Diskreten Elemente Methode durchgeführt. Seine Ergebnisse flossen bereits in die Modellierung der Durchmischung von stückigen Brennstoffen auf Rostfeuerungssystemen ein.

Biografisches Harald Kruggel-Emden

Harald Kruggel-Emden studierte nach seinem Abitur 1997 in Herne zwischen 1998 und 2003 Maschinenbau an der Ruhr-Universität. Ein Auslandssemester führte ihn 2002 nach Texas. Zwischen 2004 bis 2007 arbeitete er als Promotionsstudent am Lehrstuhl Energieanlagen und Energieprozesstechnik von Prof. Dr. Viktor Scherer.

Verhalten nachleuchtender Niederdruckplasmen in Edelgasen

Ein Plasma, ein (teilweise) ionisiertes Gas, entsteht, wenn man einem Gas von außen Energie zuführt. Plasmen sind für vielfältige technologische Anwendungen von großer Bedeutung. Das prominenteste Beispiel ist die Mikroelektronik, die ohne die Anwendung von Plasmen nicht denkbar wäre: "Ohne Plasma kein Pentium". Für die Weiterentwicklung der Plasmatechnologie ist das periodische An- und Ausschalten der äußeren Energiezufuhr eine viel versprechende Option. Georg Wenig hat die zeitabhängigen Vorgänge im Plasma bei diesem so genannten Pulsen experimentell und theoretisch untersucht. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Modellierung der transienten Vorgänge in Edelgasplasmen bei niedrigem Druck mit Hilfe eines kinetischen Modells. Das Modell beinhaltet die Wechselwirkung des Elektronengases mit metastabilen angeregten Neutralteilchen. Es erklärt die experimentell beobachteten Abfallzeitkonstanten der Plasmaparameter und die Rückheizung des Elektronengases. Komplementär dazu werden in dieser Arbeit nachleuchtende Edelgasplasmen auch experimentell mit Langmuir-Sondenmessungen untersucht. Dazu wird ein adaptives Verfahren zur Glättung und Auswertung von Sondenkennlinien entwickelt, das sich lokal an die Eigenschaften der Sondenkennlinie anpasst und erstmalig eine statistische Auswertung der Messfehler ermöglicht. Ein Vergleich zwischen gemessenen und berechneten Daten für nachleuchtende Edelgasplasmen schließt die Arbeit ab.

Biografisches Georg Wenig

Nach seinem Abitur in Kaiserslautern 1996 studierte Georg Wenig von 1997 bis 2002 Elektrotechnik mit Schwerpunkt Technischer Elektrophysik an der Technischen Universität München. Seine Dissertation fertigte er zwischen 2003 und 2006 an der RUB am Lehrstuhl für Allgemeine Elektrotechnik und Plasmatechnik (Prof. Dr. Peter Awakowicz) an. Seit 2006 ist er Mitarbeiter der Qimonda AG, München, im Bereich der physikalischen Simulation.

Verbindung mit dem Unternehmen

Der Gebrüder Eickhoff-Preis steht nicht nur für exzellente Forschungsarbeiten, sondern auch für die fruchtbare Verbindung zwischen dem Campus der Ruhr-Universität Bochum und Unternehmen mit lokalen Wurzeln. Die Firma Eickhoff stiftete den Preis 1989 anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens, er wird seitdem jährlich für herausragende Promotionen im Maschinenbau und in der Elektro- und Informationstechnik verliehen.

Weitere Informationen

Harald Kruggel-Emden, Kruggel-Emden@leat.rub.de

Georg Wenig, georg.wenig@web.de

Dr. Iris Bertozzi, Fakultät für Maschinenbau, 44780 Bochum, Tel : 0234/32-27265, iris.bertozzi@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Maschinenbau Plasma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie