Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieger im Businessplan-Wettbewerb 2008 gekürt: Findige RUB-Forscher gründen Unternehmen

19.06.2008
Ausgezeichnet: Die besten Geschäftspläne
Sieger im Businessplan-Wettbewerb 2008 gekürt
Findige RUB-Forscher gründen Unternehmen

Neue Arzneimittel aus natürlichen Substanzen gegen Allergien, ein neues Produktionssystem zur Herstellung von Impfstoffen und ein Informationsnetzwerk mit Community-Funktionen: Das sind die Geschäftsideen und -pläne, die im Businessplan-Wettbewerb "ruhr@venture 2008" die ersten drei Plätze belegt haben und am 18. Juni in der Ruhr-Universität ausgezeichnet wurden. Die Sieger erhielten Preisgelder in Höhe von 12.500, 8.000 und 5.000 Euro, um ihre Pläne zu verwirklichen.

Allergieschutz aus dem Stall

Den ersten Platz belegt die gerade erst gegründete Protectimmun GmbH aus Bochum. Dr. Marion Kauth, Prof. Dr. Albrecht Bufe, Prof. Dr. Otto Holst und Dr. Till Gombert entwickeln innovative Arzneimittel auf der Basis von natürlichen Substanzen aus dem "allergie-schützenden" Milieu traditioneller Bauernhöfe. Das Projekt "Protectimmun" ist aus einer Forschungskooperation der Ruhr-Universität Bochum, Abteilung für Experimentelle Pneumologie (Prof. Bufe) und dem Forschungszentrum Borstel in Schleswig-Holstein, Strukturbiochemie (Prof. Holst) entstanden. Ziel ist, ein Medikament zu entwickeln, das Kinder vor Heuschnupfen und allergischem Asthma schützt. Internationale Studien belegen, dass Kinder, die sich in ihrem ersten Lebensjahr auf Bauernhöfen regelmäßig in Ställen aufgehalten haben, später nahezu immun gegen Heuschnupfen und allergisches Asthma sind. Vor diesem Hintergrund konnte das Team bei der intensiven Analyse von Staub und Bakterien aus diesen Ställen Substanzen identifizieren, die im Tiermodell den erwarteten Schutz vor der Entstehung von allergischem Asthma zeigen. Um diese Substanzen zu einer Allergie-Prophylaxe weiterzuentwickeln, die auf einfachem Wege den intensiven Stallkontakt im Säuglingsalter simuliert, wurde die Protectimmun GmbH gegründet. In sechs bis acht Jahren wird das Medikament voraussichtlich reif für den Markt sein. Dann werden allein in Deutschland jedes Jahr 100.000 Kinder davon profitieren können.

Impfung: natürliche Infektion nachahmen

Die Zweitplatzierten - Dr. Thomas Grunwald und Prof. Dr. Klaus Überla (Medizinische Fakultät der RUB) - gründen das Unternehmen Vakzin-Factory GmbH. Die Geschäftsidee basiert auf einem neuen Impfstoff gegen Atemwegsviren, der im Jahr 2006 patentiert wurde und mit dem Dr. Grunwald bereits im Erfinderwettbewerb 2006 der RUB erfolgreich war. Mit Hilfe der so genannten Vektor-Technologie lassen sich biotechnologisch veränderte Viren als Impfstoffe einsetzen: Der Geimpfte produziert die Virenbestandteile (Proteine), gegen die man impfen möchte, selbst - auf diese Weise wird die natürliche Virusinfektion nachgeahmt. Für einen solchen Vektor-Impfstoff gegen die Atemwegsinfektion, die das Respiratorische Syncytial Virus (RSV) auslöst, entwickelt die Vakzin-Factory GmbH ein neues Produktionssystem. Es soll später auch anderen Forschungseinrichtungen sowie Pharmafirmen zur Verfügung stehen, um Vektor-Impfstoffe herzustellen.

Rookai System: Netzwerk mit Community-Funktion

"Rookai" ist ein neu entwickeltes Informationsnetzwerk mit Community-Funktionen. Die Inhalte des Netzwerks - ob Text- oder Bilddateien, Musik oder Videos - sind mit Hilfe von "Plug-Ins" und Erweiterungen in Verzeichnissen zusammengefasst. Der Clou daran: berechtigte Nutzer können Inhalte hinzufügen, kommentieren und entfernen. Entwickelt hat das System Kai Piontek, der im zweiten Semester Angewandte Informatik an der RUB studiert.

Den Markt erobern
Weil eine gute Idee allein nicht reicht, um erfolgreich am Markt zu bestehen, hat der Hochschulgründerverbund Ruhr im vergangenen Jahr einen Businessplan-Wettbewerb ins Leben gerufen. Im Januar startete der zweite Durchgang. Wissenschaftler und Studierende der Ruhr-Universität und der Hochschule Bochum konnten ihre Geschäftsideen vier Monate lang ausfeilen, sich von Profis beraten lassen und solide Geschäftspläne für eine Unternehmensgründung aufstellen. Mit Unterstützung der IHK und der Sparkasse Bochum wurden die drei besten Businesspläne aus zahlreichen Wettbewerbsbeiträgen mit insgesamt über 25.000 Euro prämiert. Das Preisgeld soll den Gründern von morgen helfen, ihre Ideen zu verwirklichen. Im Hochschulgründerverbund Ruhr kooperieren die Ruhr-Universität, die Forschungs- und Verwertungsgesellschaft rubitec und die Hochschule Bochum, um Existenzgründungen aus den Hochschulen anzustoßen und zu unterstützen.

Weitere Informationen

Dr. Karl Grosse, rubitec GmbH, Tel. 0234/32-11935, E-Mail: karl.grosse@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Asthma Businessplan-Wettbewerb Geschäftsidee Impfstoff RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie