Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

17-Jähriger will die Formel 1 schneller machen / transtec sponsert "Jugend forscht"-Gewinner Milad Mafi

19.06.2008
Seit 2006 sponsert der Tübinger Anbieter für IT-Lösungen und -Hardware transtec die Forschungsarbeit des 17-jährigen Hannoveraner Gymnasiasten Milad Mafi mit Servern und Workstations.

Milad Mafi hat mit seinen Simulationen zum Strömungsverhalten der Heckflügel und Winglets in der Formel 1 den dritten Platz für Physik im aktuellen Bundeswettbewerb von "Jugend forscht" belegt. Seine Arbeit hat den Schüler bereits bei der FIA (Fédération Internationale de l'Automobile) und in Formel-1-Kreisen bekannt gemacht.

"Andere Jungs in seinem Alter wollen einen Fußball, Milad wollte Rechenpower von uns", schmunzelt Ertu Uysal, Vorstandsvorsitzender von transtec. Der Nachwuchsforscher Milad Mafi hatte sich 2006 auf der CeBIT am transtec-Stand mit seinem Projekt vorgestellt und um Unterstützung gebeten. transtec half sofort mit einem hochleistungsfähigen High Performance Cluster aus und unterstützt den Gymnasiasten seitdem.

Milad, dessen Eltern aus dem Iran stammen, ist glühender Formel-1-Fan und hat diese Leidenschaft zum Gegenstand seiner Forschungsarbeit gemacht. Die Rennen verlieren für ihn seit Jahren an Spannung, weil Positionswechsel nur noch durch Boxenstopps oder technische Defekte stattfinden. Der Grund: Die derzeitige Aerodynamik der Boliden und die dadurch entstehenden Luftverwirbelungen lassen aufregende Überholmanöver nicht zu. Nachfolgende Fahrzeuge verlieren durch Turbulenzen und Windteppiche der Flügel an Bodenhaftung.

... mehr zu:
»CFD-Simulation
Geschwindigkeit und Fahreigenschaften werden so negativ beeinflusst.
Milad Mafi untersuchte mittels CFD-Simulation (Computational Fluid
Dynamics) die Verwirbelungen der Winglets und Heckflügel von Formel-1-Autos.
Mit den Simulationen der numerischen Strömungsmechanik entwickelte Milad für Heckflügel und Winglets ein neues Design. Das reduziert die Verwirbelungen um rund 80 Prozent und soll die Formel 1 wieder spannend machen, da mit der neuen Aerodynamik häufiger überholt werden kann. Die Ergebnisse liegen der FIA bereits vor und werden von den Verantwortlichen diskutiert.
Für die CFD-Simulationen benötigt der 17-Jährige leistungsfähige Hardwareressourcen, die für einen Schüler unerschwinglich sind.

transtec stellte ihm die notwendigen HPC-Servercluster (High Performance Computing) zur Verfügung. Zusätzlich richtete ihm transtec einen Fernzugriff für das Competence Center in Tübingen ein.

"Die CFD-Simulationen von Milad Mafi benötigen große Rechenleistung.
Mit den Servern in unserem Competence Center können wir ihm diese Power zur Verfügung stellen und seine Forschungen mit modernster Servertechnik unterstützen", erläutert Vorstand Uysal. Damit kann Milad auf Rechnerkapazitäten zugreifen, wie sie sonst nur großen Firmen oder Forschungseinrichtungen zur Verfügung stehen. Die HPC-Technologie von transtec ersetzt den Windkanal.

Die Ergebnisse von Milad Mafi und das Engagement von transtec können sich sehen lassen: Neben dem "Jugend forscht"-Wettbewerb gewann er den Preis der Erich-Becker-Stiftung für außergewöhnliche Forschungen in der Luft- und Raumfahrttechnik. Für den September 2008 ist ein Besuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Teilnahme am einwöchigen "International Science and Engineering"-Camp der UNESCO in Seoul vorgesehen.

transtec zeigt weitere Lösungen zur HPC-Technologie vom 17. bis 19. Juni auf der International Supercomputing Conference (ISC) in Dresden am Stand C09 & C11.

Informationen zum Sponsoring von transtec im Internet unter http://www.transtec.de/go/miladmafi

Zur Forschungsarbeit von Milad Mafi unter http://www.transtec.de/go/forschungsarbeit-mafi

Aktuelles zum Bundeswettbewerb "Jugend forscht" unter https://www.jugend-forscht.de

Mehr zur ISC unter http://www.supercomp.de/isc08/content/

Anna Wypior | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.transtec.de
http://www.panama-pr.de/download/transtecmilad.zip

Weitere Berichte zu: CFD-Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik