Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dino-Ferngläser im Museum für Naturkunde Berlin mit Deutschem Multimedia Award ausgezeichnet

19.06.2008
Das Berliner Museum für Naturkunde und ART+COM, Gestaltungsbüro für Neue Medien, sind gestern mit dem Deutschen Multimedia Award (DMMA) für die Installation "Juraskope" ausgezeichnet worden.

Die interaktiven Ferngläser erwecken sieben Dinosaurierskelette im Museum per 3D-Animation zum Leben. Die "Juraskope" sind in diesem Jahr schon mit Gold des Art Directors Club Global, Silber des deutschen Art Directors Club, Bronze des britischen Kreativverbandes D&AD sowie zwei iF Design-Awards prämiert worden.

Mit dem DMMA werden Arbeiten ausgezeichnet, die beispielhaft für die Innovationskraft und Leistungsfähigkeit interaktiver Medien sind. Veranstalter sind der Deutsche Multimedia Kongress (DMMK) und der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW). Die Verleihung fand am gestrigen Abend im Rahmen des Deutschen Multimedia Kongresses 'Digitale Wirtschaft' in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin statt.

Die sieben "Juraskope", zwei davon barriere-frei, stehen im zentralen Saal des Berliner Museums für Naturkunde und sind Teil der Dauerausstellung "Evolution in Aktion". Beim Blick durch ein "Juraskop" sieht der Besucher zunächst ein Bild des Saals mit den sieben Dinosaurierskeletten, darunter dem weltweit größten, einem Brachiosaurus brancai. Durch Schwenken des Fernglases kann ein Skelett angesteuert und eine 30-sekündige Animation gestartet werden. Dem Skelett wachsen innere Organe, Muskeln und Haut.

... mehr zu:
»Naturkunde

Das Tier wird anschließend in seine natürliche Lebenswelt versetzt, in der es frisst, jagt oder mit Artgenossen interagiert. Geräusche des Tieres und seiner Umwelt untermalen die Animation. Zum Schluss wird der Betrachter wieder ins Museum zurückgeführt und sieht wieder nur die ausgestellten Skelette. "Die 'Juraskope' setzen unsere weltweit einmaligen Exponate auf kreative Weise in einen lebendigen Kontext und zeigen, wie die Tiere sowie Fauna und Flora vor 150 Millionen Jahren ausgesehen und gelebt haben, ohne die Authentizität der ausgestellten Originalskelette zu untergraben ", erklärt Professor Reinhold Leinfelder, Generaldirektor des Museums für Naturkunde, die Zielsetzung der Installation.

Die Berliner Medienexperten von ART+COM haben eng mit den Wissenschaftlern des Museums zusammen gearbeitet, um Tiere und Lebenswelt nach aktuellen Erkenntnissen realistisch darzustellen.

Die "Juraskope" sind im Zuge der Neu-Gestaltung der vier Ausstellungssäle "Evolution in Aktion" entstanden. ART+COM wurde vom Museum für Naturkunde als Generalplaner beauftragt. Neue Medien ziehen sich wie ein roter Faden durch alle vier Ausstellungssäle. Maßgeblich war dabei, den Wissens-reichtum eines der weltweit renommiertesten Naturkundemuseen zeitgemäß zu vermitteln und gleichzeitig den Respekt vor den Exponaten und der historischen Architektur zu bewahren. Seit der Wiedereröffnung des Museums im Juli 2007 haben sich die Besucherzahlen auf ca. 800.000 mehr als verdreifacht.

Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin
Invalidenstrasse 43, 10115 Berlin
Telefon: +49 (0)30 2093-8591 Fax: +49 (0)30 2093-8561
E-Mail: info@museum.hu-berlin.de
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 9.30 bis 17.00 Uhr
Sonnabends, Sonntags und an Feiertagen von 10.00 bis 18.00 Uhr, Montags geschlossen
ART+COM - Neue Medien seit 1988
Wir übersetzen und inszenieren Inhalte mittels interaktiver Medien in den Raum und machen so komplexe Themen in Museen, Ausstellungen, Besucher- und Wissenschaftszentren zugänglich. Zu unseren aktuellen Arbeiten gehört die Neu-Gestaltung des Museums für Naturkunde Berlin und die mediale Inszenierung des BMW Museum München.
Medienkontakt
Mailin Paashaus, Kommunikation ART+COM, Kleiststraße 23-26 , 10787 Berlin
Telefon: +49.030.21001-404 Fax: +49.030.21001-555 mailin.paashaus@artcom.de
Dr. Gesine Steiner | Pressearbeit, Öffentlichkeitsarbeit Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin
Invalidenstr. 43 | 10115 Berlin
Tel.: +49. 030.2093-8917 | Fax: +49.030.2093-8914
gesine.steiner@museum.hu-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de/
http://www.artcom.de
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Berichte zu: Naturkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics