Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Fokus steht die Förderung junger Wissenschaftler und der interdisziplinäre Diskurs

16.06.2008
Heidelberger Akademie der Wissenschaften begeht Jahresfeier 2008 - Junge Wissenschaftler mit Preisen ausgezeichnet

Das vergangene Jahr war in vielerlei Hinsicht ein erfolgreiches für die Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Wie der Sekretar der Philosophisch-Historischen Klasse, Prof. Dr. Dr.-Ing. E.h. Hermann H. Hahn in seinem Geschäftsbericht 2007/08 auf der heutigen Jahresfeier der Heidelberger Akademie feststellte, konnte die Landesakademie Baden-Württembergs vor allem in der Förderung junger Wissenschaftler reüssieren:

Neben dem bereits seit 2002 bestehenden WIN-Programm wurden erstmals die so genannten Akademiekonferenzen für den wissenschaftlichen Nachwuchs durchgeführt. Ziel des neu aufgelegten Programms war es, jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit zu geben, in eigener Regie und Verantwortung eine Konferenz zu organisieren. Die Auswahl des Themas, die Planung des Programms und die Auswahl der Teilnehmer blieben den jungen Wissenschaftlern freigestellt. Die Resonanz der jungen Wissenschaftler auf dieses neue und in der deutschen Forschungslandschaft konzeptionell einmalige Förderinstrument fiel ausgesprochen positiv aus, so dass auch im nächsten Jahr fortgeführt werden soll.

Ebenfalls ein Meilenstein im vergangenen Jahr war die Aufnahme zweier neuer umfangreicher Forschungsprojekte. Das Vorhaben "The Role of Culture in early expansions of humans" weist ein Fördervolumen von 600.000 € und einen Förderzeitraum von 20 Jahren auf. Es untersucht die Wege, auf welchen sich die Gattung Mensch von Afrika ausgehend in den letzten zwei Millionen Jahren in verschiedenen Wanderungswellen nach Asien und Europa ausbreitete. Die Forschungsstellen sind am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt und an der Universität Tübingen angesiedelt. Ebenfalls bedeutsam für die Akademie war die Aufnahme des Vorhabens "Nietzsche-Kommentar" mit einem Fördervolumen von 205.000 Euro über einen Förderzeitraum von 15 Jahren. Es ist mit einer Forschungsstelle an der Universität Freiburg untergebracht.

... mehr zu:
»Naturwissenschaft

Als nicht ganz unproblematisch hingegen erweist sich für die Akademien der Wissenschaftsratsbeschluss, keine rein naturwissenschaftlichen Forschungsprojekte mehr zu fördern. "Wir sehen noch nicht, dass die Naturwissenschaften ihre Anbindung an die Akademie verlieren", so Hahn. Doch es bedürfe in Zukunft einiger Anstrengungen, hervorragende Naturwissenschaftler noch gezielter an die Akademie zu binden. "Wir positionieren uns in der Diskussion um die Rolle der Landesakademien und handeln bewusst zukunftsorientiert, auch in dem wir jüngere Mitglieder zuwählen. Die Akademie lebt in hohem Maße von den Interaktionen aller Mitglieder. Aus diesem Grund sind Forschungsprojekte in unterschiedlichster Form, die Themen aus beiden Klassen ansprechen, von allergrößter Bedeutung", so Hahn. Auch werde, gerade in Hinsicht auf das anstehende 100-jährige Jubiläum der Akademie, die Kooperation mit den Universitäten in Baden-Württemberg systematisch ausgebaut.

Der Akademiepreis 2008 wurde Dr. Axel Griesmaier verliehen, er studierte Physik an der Universität Stuttgart, wo er auch mit Auszeichnung promovierte. Den Akademiepreis erhält er für seine Doktorarbeit "Erstmalige Bose-Einstein Kondensation von Chrom-Atomen (BCE) und die Untersuchung der in Quantengasen neuartigen dipolaren Wechselwirkungen. Der Walter-Witzenmann-Preis 2008 wurde Alexander Sigelen verliehen. In seiner Untersuchung "Zacharias Geizkofler (1560-1617). Fürstendienst und Familienpolitik. Ein biographische Fallstudie zur politischen Kultur im Heiligen Römischen Reich um 1600", rekonstruiert er anhand des politischen Handelns, Redens und Denkens des Reichspfennigmeisters Geizkofler die politische Kultur im Heiligen Römischen Reich um 1600 und die häufig nicht bewusst reflektierten Spielregeln der Politik jener Epoche.

Der Dulger-Preis 2008 (Sigrid-und-Viktor-Dulger-Stiftung) ging an Dr.-Ing. Nico Kämpchen für seine ingenieurswissenschaftliche Arbeit "Feature-Level Fusion of Laser Scanner and Video Data for Advanced Driver Assistance Systems". Kämpchen erhielt sein Diplom in Elektrotechnik von der Universität Stuttgart, einen Master of Science in Künstlicher Intelligenz von der University of Edinburgh und promovierte an der Universität Ulm. Seit 2006 ist er Angestellter der BMW Forschung und Technik GmbH. Der Karl-Freudenberg-Preis 2008 ging an den Biologen Dr. Martin van der Laan.

Als preiswürdig erkannt wurde seine Forschungsarbeit "Rekonstitution der Membraninsertion von mitochondrialen Vorstufenproteinen". Seine wissenschaftlichen Untersuchungen über den Import wasserlöslicher wie auch wasserunlöslicher Vorstufenproteine in die zellulären Kraftwerke, erlauben neue Einsichten in die Steuerung von Zellprozessen.

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften, wiedergegründet im Jahre 1909, ist die Landesakademie Baden-Württembergs und eine der acht deutschen Akademien der Wissenschaften. Als außeruniversitäre Forschungseinrichtung verantwortet sie derzeit 21 Forschungsvorhaben, in denen etwa 240 Mitarbeiter beschäftigt sind. Die rund 180 gewählten Mitglieder der Heidelberger Akademie treffen sich regelmäßig zum fächerübergreifenden Gespräch, die Akademie veranstaltet wissenschaftliche Tagungen sowie öffentliche Vortragsreihen.

Rückfragen bitte an:

Dr. Johannes Schnurr
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Telefon: 06221 / 54 34 00
Fax: 06221 / 54 33 55
E-Mail: johannes.schnurr@adw.uni-heidelberg.de

Dr. Johannes Schnurr | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/institute/sonst/adw
http://www.haw.baden-wuerttemberg.de

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics