Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Fokus steht die Förderung junger Wissenschaftler und der interdisziplinäre Diskurs

16.06.2008
Heidelberger Akademie der Wissenschaften begeht Jahresfeier 2008 - Junge Wissenschaftler mit Preisen ausgezeichnet

Das vergangene Jahr war in vielerlei Hinsicht ein erfolgreiches für die Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Wie der Sekretar der Philosophisch-Historischen Klasse, Prof. Dr. Dr.-Ing. E.h. Hermann H. Hahn in seinem Geschäftsbericht 2007/08 auf der heutigen Jahresfeier der Heidelberger Akademie feststellte, konnte die Landesakademie Baden-Württembergs vor allem in der Förderung junger Wissenschaftler reüssieren:

Neben dem bereits seit 2002 bestehenden WIN-Programm wurden erstmals die so genannten Akademiekonferenzen für den wissenschaftlichen Nachwuchs durchgeführt. Ziel des neu aufgelegten Programms war es, jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit zu geben, in eigener Regie und Verantwortung eine Konferenz zu organisieren. Die Auswahl des Themas, die Planung des Programms und die Auswahl der Teilnehmer blieben den jungen Wissenschaftlern freigestellt. Die Resonanz der jungen Wissenschaftler auf dieses neue und in der deutschen Forschungslandschaft konzeptionell einmalige Förderinstrument fiel ausgesprochen positiv aus, so dass auch im nächsten Jahr fortgeführt werden soll.

Ebenfalls ein Meilenstein im vergangenen Jahr war die Aufnahme zweier neuer umfangreicher Forschungsprojekte. Das Vorhaben "The Role of Culture in early expansions of humans" weist ein Fördervolumen von 600.000 € und einen Förderzeitraum von 20 Jahren auf. Es untersucht die Wege, auf welchen sich die Gattung Mensch von Afrika ausgehend in den letzten zwei Millionen Jahren in verschiedenen Wanderungswellen nach Asien und Europa ausbreitete. Die Forschungsstellen sind am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt und an der Universität Tübingen angesiedelt. Ebenfalls bedeutsam für die Akademie war die Aufnahme des Vorhabens "Nietzsche-Kommentar" mit einem Fördervolumen von 205.000 Euro über einen Förderzeitraum von 15 Jahren. Es ist mit einer Forschungsstelle an der Universität Freiburg untergebracht.

... mehr zu:
»Naturwissenschaft

Als nicht ganz unproblematisch hingegen erweist sich für die Akademien der Wissenschaftsratsbeschluss, keine rein naturwissenschaftlichen Forschungsprojekte mehr zu fördern. "Wir sehen noch nicht, dass die Naturwissenschaften ihre Anbindung an die Akademie verlieren", so Hahn. Doch es bedürfe in Zukunft einiger Anstrengungen, hervorragende Naturwissenschaftler noch gezielter an die Akademie zu binden. "Wir positionieren uns in der Diskussion um die Rolle der Landesakademien und handeln bewusst zukunftsorientiert, auch in dem wir jüngere Mitglieder zuwählen. Die Akademie lebt in hohem Maße von den Interaktionen aller Mitglieder. Aus diesem Grund sind Forschungsprojekte in unterschiedlichster Form, die Themen aus beiden Klassen ansprechen, von allergrößter Bedeutung", so Hahn. Auch werde, gerade in Hinsicht auf das anstehende 100-jährige Jubiläum der Akademie, die Kooperation mit den Universitäten in Baden-Württemberg systematisch ausgebaut.

Der Akademiepreis 2008 wurde Dr. Axel Griesmaier verliehen, er studierte Physik an der Universität Stuttgart, wo er auch mit Auszeichnung promovierte. Den Akademiepreis erhält er für seine Doktorarbeit "Erstmalige Bose-Einstein Kondensation von Chrom-Atomen (BCE) und die Untersuchung der in Quantengasen neuartigen dipolaren Wechselwirkungen. Der Walter-Witzenmann-Preis 2008 wurde Alexander Sigelen verliehen. In seiner Untersuchung "Zacharias Geizkofler (1560-1617). Fürstendienst und Familienpolitik. Ein biographische Fallstudie zur politischen Kultur im Heiligen Römischen Reich um 1600", rekonstruiert er anhand des politischen Handelns, Redens und Denkens des Reichspfennigmeisters Geizkofler die politische Kultur im Heiligen Römischen Reich um 1600 und die häufig nicht bewusst reflektierten Spielregeln der Politik jener Epoche.

Der Dulger-Preis 2008 (Sigrid-und-Viktor-Dulger-Stiftung) ging an Dr.-Ing. Nico Kämpchen für seine ingenieurswissenschaftliche Arbeit "Feature-Level Fusion of Laser Scanner and Video Data for Advanced Driver Assistance Systems". Kämpchen erhielt sein Diplom in Elektrotechnik von der Universität Stuttgart, einen Master of Science in Künstlicher Intelligenz von der University of Edinburgh und promovierte an der Universität Ulm. Seit 2006 ist er Angestellter der BMW Forschung und Technik GmbH. Der Karl-Freudenberg-Preis 2008 ging an den Biologen Dr. Martin van der Laan.

Als preiswürdig erkannt wurde seine Forschungsarbeit "Rekonstitution der Membraninsertion von mitochondrialen Vorstufenproteinen". Seine wissenschaftlichen Untersuchungen über den Import wasserlöslicher wie auch wasserunlöslicher Vorstufenproteine in die zellulären Kraftwerke, erlauben neue Einsichten in die Steuerung von Zellprozessen.

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften, wiedergegründet im Jahre 1909, ist die Landesakademie Baden-Württembergs und eine der acht deutschen Akademien der Wissenschaften. Als außeruniversitäre Forschungseinrichtung verantwortet sie derzeit 21 Forschungsvorhaben, in denen etwa 240 Mitarbeiter beschäftigt sind. Die rund 180 gewählten Mitglieder der Heidelberger Akademie treffen sich regelmäßig zum fächerübergreifenden Gespräch, die Akademie veranstaltet wissenschaftliche Tagungen sowie öffentliche Vortragsreihen.

Rückfragen bitte an:

Dr. Johannes Schnurr
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Telefon: 06221 / 54 34 00
Fax: 06221 / 54 33 55
E-Mail: johannes.schnurr@adw.uni-heidelberg.de

Dr. Johannes Schnurr | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/institute/sonst/adw
http://www.haw.baden-wuerttemberg.de

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie