Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Fokus steht die Förderung junger Wissenschaftler und der interdisziplinäre Diskurs

16.06.2008
Heidelberger Akademie der Wissenschaften begeht Jahresfeier 2008 - Junge Wissenschaftler mit Preisen ausgezeichnet

Das vergangene Jahr war in vielerlei Hinsicht ein erfolgreiches für die Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Wie der Sekretar der Philosophisch-Historischen Klasse, Prof. Dr. Dr.-Ing. E.h. Hermann H. Hahn in seinem Geschäftsbericht 2007/08 auf der heutigen Jahresfeier der Heidelberger Akademie feststellte, konnte die Landesakademie Baden-Württembergs vor allem in der Förderung junger Wissenschaftler reüssieren:

Neben dem bereits seit 2002 bestehenden WIN-Programm wurden erstmals die so genannten Akademiekonferenzen für den wissenschaftlichen Nachwuchs durchgeführt. Ziel des neu aufgelegten Programms war es, jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit zu geben, in eigener Regie und Verantwortung eine Konferenz zu organisieren. Die Auswahl des Themas, die Planung des Programms und die Auswahl der Teilnehmer blieben den jungen Wissenschaftlern freigestellt. Die Resonanz der jungen Wissenschaftler auf dieses neue und in der deutschen Forschungslandschaft konzeptionell einmalige Förderinstrument fiel ausgesprochen positiv aus, so dass auch im nächsten Jahr fortgeführt werden soll.

Ebenfalls ein Meilenstein im vergangenen Jahr war die Aufnahme zweier neuer umfangreicher Forschungsprojekte. Das Vorhaben "The Role of Culture in early expansions of humans" weist ein Fördervolumen von 600.000 € und einen Förderzeitraum von 20 Jahren auf. Es untersucht die Wege, auf welchen sich die Gattung Mensch von Afrika ausgehend in den letzten zwei Millionen Jahren in verschiedenen Wanderungswellen nach Asien und Europa ausbreitete. Die Forschungsstellen sind am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt und an der Universität Tübingen angesiedelt. Ebenfalls bedeutsam für die Akademie war die Aufnahme des Vorhabens "Nietzsche-Kommentar" mit einem Fördervolumen von 205.000 Euro über einen Förderzeitraum von 15 Jahren. Es ist mit einer Forschungsstelle an der Universität Freiburg untergebracht.

... mehr zu:
»Naturwissenschaft

Als nicht ganz unproblematisch hingegen erweist sich für die Akademien der Wissenschaftsratsbeschluss, keine rein naturwissenschaftlichen Forschungsprojekte mehr zu fördern. "Wir sehen noch nicht, dass die Naturwissenschaften ihre Anbindung an die Akademie verlieren", so Hahn. Doch es bedürfe in Zukunft einiger Anstrengungen, hervorragende Naturwissenschaftler noch gezielter an die Akademie zu binden. "Wir positionieren uns in der Diskussion um die Rolle der Landesakademien und handeln bewusst zukunftsorientiert, auch in dem wir jüngere Mitglieder zuwählen. Die Akademie lebt in hohem Maße von den Interaktionen aller Mitglieder. Aus diesem Grund sind Forschungsprojekte in unterschiedlichster Form, die Themen aus beiden Klassen ansprechen, von allergrößter Bedeutung", so Hahn. Auch werde, gerade in Hinsicht auf das anstehende 100-jährige Jubiläum der Akademie, die Kooperation mit den Universitäten in Baden-Württemberg systematisch ausgebaut.

Der Akademiepreis 2008 wurde Dr. Axel Griesmaier verliehen, er studierte Physik an der Universität Stuttgart, wo er auch mit Auszeichnung promovierte. Den Akademiepreis erhält er für seine Doktorarbeit "Erstmalige Bose-Einstein Kondensation von Chrom-Atomen (BCE) und die Untersuchung der in Quantengasen neuartigen dipolaren Wechselwirkungen. Der Walter-Witzenmann-Preis 2008 wurde Alexander Sigelen verliehen. In seiner Untersuchung "Zacharias Geizkofler (1560-1617). Fürstendienst und Familienpolitik. Ein biographische Fallstudie zur politischen Kultur im Heiligen Römischen Reich um 1600", rekonstruiert er anhand des politischen Handelns, Redens und Denkens des Reichspfennigmeisters Geizkofler die politische Kultur im Heiligen Römischen Reich um 1600 und die häufig nicht bewusst reflektierten Spielregeln der Politik jener Epoche.

Der Dulger-Preis 2008 (Sigrid-und-Viktor-Dulger-Stiftung) ging an Dr.-Ing. Nico Kämpchen für seine ingenieurswissenschaftliche Arbeit "Feature-Level Fusion of Laser Scanner and Video Data for Advanced Driver Assistance Systems". Kämpchen erhielt sein Diplom in Elektrotechnik von der Universität Stuttgart, einen Master of Science in Künstlicher Intelligenz von der University of Edinburgh und promovierte an der Universität Ulm. Seit 2006 ist er Angestellter der BMW Forschung und Technik GmbH. Der Karl-Freudenberg-Preis 2008 ging an den Biologen Dr. Martin van der Laan.

Als preiswürdig erkannt wurde seine Forschungsarbeit "Rekonstitution der Membraninsertion von mitochondrialen Vorstufenproteinen". Seine wissenschaftlichen Untersuchungen über den Import wasserlöslicher wie auch wasserunlöslicher Vorstufenproteine in die zellulären Kraftwerke, erlauben neue Einsichten in die Steuerung von Zellprozessen.

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften, wiedergegründet im Jahre 1909, ist die Landesakademie Baden-Württembergs und eine der acht deutschen Akademien der Wissenschaften. Als außeruniversitäre Forschungseinrichtung verantwortet sie derzeit 21 Forschungsvorhaben, in denen etwa 240 Mitarbeiter beschäftigt sind. Die rund 180 gewählten Mitglieder der Heidelberger Akademie treffen sich regelmäßig zum fächerübergreifenden Gespräch, die Akademie veranstaltet wissenschaftliche Tagungen sowie öffentliche Vortragsreihen.

Rückfragen bitte an:

Dr. Johannes Schnurr
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Telefon: 06221 / 54 34 00
Fax: 06221 / 54 33 55
E-Mail: johannes.schnurr@adw.uni-heidelberg.de

Dr. Johannes Schnurr | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/institute/sonst/adw
http://www.haw.baden-wuerttemberg.de

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie