Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jubel in Hamburg: Gewinner des Deutschen Gründerpreises für Schüler ausgezeichnet

13.06.2008
Erster Platz geht an Diagnostikchip aus Nordrhein-Westfalen / Parlamentarischer Staatssekretär Hartmut Schauerte überreicht den Sieger-Pokal / Trend: das Thema "regenerative Energien"

Sechs Nachwuchsgründer vom Städtischen Gymnasium Petershagen (Nordrhein-Westfalen) wurden gestern Abend in Hamburg mit dem Deutschen Gründerpreis für Schüler ausgezeichnet.

Mit einem ausgereiften Businessplan aus dem Bereich der medizinischen Technologie konnte das Team Education Electronics die Jury überzeugen und sich gegen bundesweit 1.200 Teams durchsetzen. Im Rahmen von Deutschlands größtem Existenzgründer-Planspiel haben die Gymnasiasten ein fiktives Unternehmen gegründet, das sich mit der steigenden Anzahl der Diabetes-Erkrankungen in Deutschland beschäftigt. Ihre Geschäftsidee ist ein Chip, der unter die Haut der Patienten implantiert und dort in regelmäßigen Abständen automatisch den Blutzuckerspiegel messen würde.

Gemeinsam mit den anderen Finalisten wurden Education Electronics von Vertretern der Partner stern, Sparkassen, ZDF und Porsche auf der großen Bundessiegerehrung im Verlagshaus der Gruner + Jahr AG geehrt. Hartmut Schauerte, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie sowie Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung, überreichte den Pokal an das Siegerteam mit dem besten Geschäftskonzept.

Vier Monate dauert die Spielphase des Deutschen Gründerpreises für Schüler, neun anspruchsvolle Aufgaben müssen bearbeitet werden. Am Ende geht es um weit mehr als fiktive Unternehmensgründungen: Durch die praxisorientierten Aufgaben lernen alle Teilnehmer die Welt der Wirtschaft kennen und qualifizieren sich nachhaltig für ihren Einstieg ins Berufsleben. Den besten Beweis liefern die drei Schüler von B_Systems, die ein Alltagsproblem lösen möchten, das vor allem Damen bekannt ist: Mit LED-Technologie erhellen die Gymnasiasten vom Hegau-Gymnasium in Singen (Baden-Württemberg) das bisher unbeleuchtete Innenleben von Handtaschen.

Das derzeit relevante Thema "alternative Energien" spielt auch beim Deutschen Gründerpreis für Schüler eine große Rolle und beschäftigt gleich drei der zehn besten Teams. Die drittplatzierten Nachwuchsgründer, Blue Future vom Vitzthum Gymnasium in Dresden, greifen den Trend mit dem sogenannten "Blue Future"-Modul auf, das die Speicherung von Windenergie in Form von Wasserstoff möglich machen soll. Außerdem wurden auf der Bundessiegerehrung Konzepte für Solardachziegel und ein Beratungsservice für umweltbewusste Endverbraucher vorgestellt.

Ganz unabhängig von den Lerneffekten zahlt sich eine Teilnahme am Existenzgründer-Planspiel für die besten zehn Teams aus. Sie bekommen Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro. Die ersten fünf Teams werden außerdem ins Future Camp eingeladen, wo sie ein speziell auf Schüler zugeschnittenes dreitägiges Management- und Persönlichkeitstraining mit Workshops und Outdooraktionen erwartet.

Das Siegerteam fährt darüber hinaus am 17. Juni 2008 zur Verleihung des Deutschen Gründerpreises nach Berlin und erhält dort den Deutschen Gründerpreis in der Kategorie Schüler.

Hintergrund

Der Deutsche Gründerpreis ist die bedeutendste Auszeichnung für herausragende Unternehmer in Deutschland. Er wird für vorbildhafte Leistungen bei der Entwicklung von innovativen und tragfähigen Geschäftsideen und beim Aufbau neuer Unternehmen verliehen. Ziel des Deutschen Gründerpreises ist es, ein positives Gründungsklima in Deutschland zu fördern und Mut zur Selbstständigkeit zu machen. Der Deutsche Gründerpreis wird jährlich in den Kategorien Schüler, StartUp, Aufsteiger und Lebenswerk verliehen. Damit werden unternehmerische Vorbilder in unterschiedlichen Gründungsphasen ausgezeichnet - vom Schülerplanspiel bis zum Lebenswerk.

Außergewöhnlich kreative Unternehmerleistungen werden mit einem Sonderpreis gewürdigt.

Ausgelobt wird der Deutsche Gründerpreis von den Partnern stern, Sparkassen und ZDF, die sich bereits seit 1997 für die Förderung des Unternehmertums und der Gründungskultur engagieren. Seit 2007 unterstützt Porsche als Partner den Deutschen Gründerpreis. Die Initiative wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und weiteren namhaften Förderern unterstützt. Der Deutsche Gründerpreis für Schüler arbeitet darüber hinaus mit verschiedenen Kultusministerien und Bildungsinitiativen zusammen. Seit Beginn des Spiels im Jahr 1999 haben über 35.000 Schüler teilgenommen.


Deutscher Gründerpreis für Schüler 2008
Kurzbeschreibungen der Top Ten-Geschäftsideen
1. Platz: Team Education Electronics Nordrhein-Westfalen
Ein Chip, der unter die Haut von Patienten implantiert wird, ermöglicht die automatische Analyse und Kontrolle von Blutwerten, z.B. bei Diabetes.

2. Platz: Team Team B_Systems aus Baden-Württemberg

Auf Basis von LED-Technologie wird das bisher unbeleuchtete Innere von Handtaschen erhellt.

3. Platz: Team Blue Future GmbH aus Sachsen

Das Team Blue Future stellt ein Modul vor, das Strom in Wasserstoff umwandelt und so eine Speicherung von Windenergie ermöglicht.

4. Platz: Team Alternative-Energy-Services (AES) aus Nordrhein-Westfalen

AES bietet einen Beratungsservice, um umweltbewussten Verbrauchern einen Überblick über die Möglichkeiten der alternativen Energiegewinnung zu bieten.

5. Platz: Team Ascenseo aus Hamburg

Das Team stellt einen innovativen Rollator vor, der dank spezieller Räder sogar Treppen steigen kann.

6. Platz: Team Intercycloon aus Bayern

Intercycloon bietet browserbasierte Online-Spiele an, die von jedem Ort der Welt ohne Download und Installation über einen Internetanschluss abrufbar sind.

7. Platz: Team e@sy_mousing aus Baden-Württemberg

Unter einem Laptop wird ein Mousepad installiert, das auf einem Schienensystem ausgefahren werden und so die Arbeit mit dem Touchpad ersetzen kann.

8. Platz: Team Future-Tec Nds aus Niedersachsen

Das Team hat mit dem "Digibook" ein digitales Medium entwickelt, das den Inhalt zahlreicher Bücher speichern kann.

9. Platz: Team Solvi Innovations aus Bayern

Solvi Innovations nutzt die Kraft der Sonne, um mithilfe von Solar-Dachziegeln, die die übliche Dachdeckung ersetzen, Energie zu erzeugen.

10. Platz: Waid- Einlegesohlen WiLi NeSt GmbH aus Thüringen

Die Blätter der einjährigen Waidpflanze werden getrocknet und gemahlen und dann auf Einlegesohlen aufgebracht, die so ganz natürlich antibakteriell wirken.

Nadja Töpper | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-gruenderpreis.de/schueler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie