Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kind-Philipp-Preis 2008 geht an Düsseldorfer Krebsforscher Pablo Landgraf

11.06.2008
Defekte Genschalter lösen Blutkrebs bei Kindern aus - Stiftung des Mönchengladbacher Textilfabrikanten Walter Reiners fördert Krebsforschung seit 1972

Pablo Landgraf hat spezielle Genschalter im Erbgut identifiziert und beschrieben, die bei an Blutkrebs erkrankten Kindern verändert vorliegen. Für diese Entdeckung erhält der wissenschaftliche Mitarbeiter an der Klinik für pädiatrische Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf den diesjährigen Kind-Philipp-Preis.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird von der Kind-Philipp-Stiftung im Stifterverband verliehen. Die Stiftung fördert die Leukämie- und Krebsforschung. Jedes Jahr schreibt die Stiftung den "Kind-Philipp-Preis für pädiatrisch-onkologische Forschung" für die beste Arbeit deutschsprachiger Autoren zur Erforschung von Leukämie und Krebs bei Kindern aus.

Mit jedem Erkenntnisgewinn, der seit der Entdeckung der Erbsubstanz DNA erfolgt ist, eröffneten sich neue Fragen. Zu einem der größten Rätsel gehörte zweifellos die Beo-bachtung, dass der Mensch zwar um ein Vielfaches komplexer ist als ein Bakterium, aber lediglich siebenmal mehr Gene in seinen Zellen trägt. Die Zahl der Gene konnte die Komplexität eines Lebewesens kaum erklären. Hingegen steigt die Gesamtlänge der Erbsubstanz DNA bei hoch entwickelten Organismen gegenüber einfachen rasant an. So machen die 25.000 bekannten menschlichen Gene lediglich 2 % seiner Erbmasse aus. Über die Funktion der restlichen 98 % war sich die Wissenschaft lange Zeit unschlüssig. Die Entdeckung, dass hier wesentliche Schüsselinformationen für kleine Steuerelemente verborgen sind, wurde im Jahr 2002 vom Wissenschaftsmagazin "Science" als Durchbruch des Jahres gefeiert. Seither gelten die so genannten microR-NAs als Schlüssel im komplexen Gefüge der Genregulation. Bis dahin galten die Ribonukleinsäuren - RNA - als Moleküle, die im Zellkern ausschließlich Botendienste übernehmen. Sie übertragen eine Kopie der genetischen Informationen aus dem Zellkern an die Produktionsstätten der Eiweiße. Die kleinen Verwandten der RNA leisten hingegen viel mehr: Sie steuern die Entwicklung von Zellen und Organismen, indem sie die Produktion von Eiweißstoffen verhindern und den Prozess der Übersetzung von Genen in Eiweißstoffe regulieren.

... mehr zu:
»Gen »Leukämie »RNA

Da bei bösartigen Erkrankungen eine geordnete Regulation des Zellwachstums nicht mehr stattfindet, liegt es nahe, die Rolle der microRNAs auch bei der Tumorentstehung zu prüfen.

Eine Antwort auf die Frage der Entstehung von bösartigen Erkrankungen des Kindesalters suchte der Leukämiegenetiker Pablo Landgraf in der unterschiedlichen Ausstattung dieser Zellen mit microRNAs.

In über 26 verschiedenen Organsystemen und 90 verschiedene Zelltypen war er der microRNA auf der Spur. Die Studie umfasst Proben aus verschiedenen kindlichen Blut-krebsformen, Proben von kindlichen Hirntumoren, Brust- und Leberkrebszellen von Er-wachsenen und gesunden Zellen aus diesen und anderen Geweben und Organen. Da-mit stellt die Studie die bis jetzt die größte Untersuchung von microRNAs im Säugetier dar. Für die Isolation und den Nachweis dieser kleinen RNAs wandte Landgraf spezialisierte Methoden an, die er in der Forschergruppe des microRNA-Pioniers Tom Tuschl von der Rockefeller Universität New York kennengelernt hat. Diese Methoden entwickelte er weiter und optimierte sie, so dass aufgrund der Ergebnisse von Landgraf die Sequenz von ca. 40 % aller in der offiziellen Datenbank aufgeführten microRNAs nachfolgend korrigiert werden musste. Weiterhin konnte Landgraf 64 bislang unbekannte mic-roRNAs identifizieren. Dazu gehören auch microRNAs, die mit großer Wahrscheinlichkeit spezifische Regulationsfunktionen in der Blutbildung innehaben und bei kindlichen Blutkrebserkrankungen verändert vorliegen.

Mit diesen Erkenntnissen eröffnen sich möglicherweise auch neue Ansätze für moderne Therapien. Ist eine genetische Änderung im Rahmen einer Krebserkrankung identifiziert, liegt es nahe, die von ihr initiierten Aktivitäten therapeutisch zu unterdrücken. Die Studie von Pablo Landgraf stellt die Grundlage für die Identifizierung dieser Zielstrukturen dar.

Die Stifter:
Die Stiftung wurde im Jahr 1972 von Dr.-Ing. Walter Reiners zur Förderung der Erforschung der Grundlagen von Leukämie und Krebs im Kindesalter gegründet, nachdem sein Sohn Philipp an einer akuten Leukämie verstorben war.

Die Kind-Philipp-Stiftung für Leukämieforschung entspringt der leidvollen Erfahrung, dass die Menschen Krankheit und Tod ausgeliefert sind. Philipp Reiners war 14 Jahre alt, als er trotz aller Therapie, die ihm die Medizin zu diesem Zeitpunkt geben konnte, verstarb. Sein Vater, Dr.-Ing. Walter Reiners, Inhaber einer Textilfabrik in Mönchengladbach, rief die Stiftung ins Leben, im Gedanken, die Forschung zu fördern, um anderen Familien dieses Leid zu ersparen.

Pressekontakt:
Michael Sonnabend
Telefon: 0201/8401-181
E-Mail: michael.sonnabend@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Berichte zu: Gen Leukämie RNA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive