Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Intelligente Glühkerze" erhält den EUREKA Lillehammer Award 2008

06.06.2008
Im Rahmen der XXIII. EUREKA Ministerkonferenz in Ljubljana erhielt das niederländisch-deutsche EUREKA-Projekt E! 3379 CPS den Lillehammer Award 2008.

Dieser Umweltpreis wird seit 1994 jährlich an ein EUREKA-Projekt verliehen, das einen herausragende Beitrag zum Schutz der Umwelt geleistet hat.

Die künftigen Abgas-Grenzwerte für Diesel-Fahrzeuge erfordern eine drastische Reduktion von Partikeln und Stickoxid. Dies zwingt unter anderem zu einer Optimierung der Verbrennung. Hier setzt das niederländisch-deutsche Kooperationsprojekt an.

Die Firmen Sensata Technologies und BERU AG entwickelten dazu einen Brennraumdruck-Sensor, der in die Glühkerze integriert ist. Das so entstandene Produkt wird inzwischen unter dem Namen PSG (Pressure Sensor Glow plug), auf Deutsch Drucksensor-Glühkerze, von der BERU AG an ihrem Stammsitz in Ludwigsburg produziert und vermarktet.

... mehr zu:
»PSG

Die Druckmessung basiert dabei auf einer von Sensata Technologies entwickelten Technik, die es ermöglicht, hermetisch dichte, genaue und fehlersichere Sensoren kostengünstig herzustellen. Ein wesentlicher Punkt im Konzept der PSG ist angesichts der extremen Temperaturen, Vibrationen und Druckverhältnisse im Zylinderkopf der mechanische Aufbau der Glühkerze selbst. Als Basis dafür dient ein besonders robuster Heizstab von BERU, der nur in der Spitze glüht.

Allerdings wird der Heizstab nicht wie üblich im Glühkerzen-Körper verpresst, sondern ist als bewegliches Teil elastisch gelagert. Er überträgt den Druck auf die Messmembrane. Dadurch befindet sich der eigentliche Drucksensor entfernt vom Brennraum in einem Bereich mit günstigeren Umgebungsbedingungen. Für die Weiterverarbeitung der Signale konzipierte Sensata Technologies eine entsprechende Elektronik.

Die mehrfach preisgekrönte PSG ermittelt also den sich zyklisch schnell ändernden Druck im Brennraum und meldet ihn kontinuierlich an die Motor-Steuerelektronik weiter. Damit trägt sie als Schlüsselkomponente einer geregelten Verbrennung zur Reduzierung von NOx- und CO2-Emissionen bei.

Außerdem lassen sich mit der Drucksensor-Glühkerze höhere Spitzendrücke realisieren und damit Standardbrenn¬verfahren problemlos an ihre Grenzen heranführen. Eine optimale Emissionskontrolle über die gesamte Motorlebensdauer ist mit der PSG ebenso technisch möglich wie die Einsparung kostenintensiver NOx-Sensoren und Luftmassen-Messer.

Die europäische Initiative EUREKA für marktorientierte Forschung und Entwicklung prämiert seit 1994 jährlich eines ihrer Projekte, das einen wesentlichen Beitrag zur nachhaltigen Nutzung der Umwelt leistet. Der Lillehammer Award wurde vom damaligen norwegischen Vorsitz in jener Stadt ins Leben gerufen, deren Namen er bis heute trägt. Die Übergabe des Preises durch Annelene Svingen, Staatssekretärin im norwegischen Ministerium für Handel und Wirtschaft, fand am 5. Juni 2008 vor über 35 Forschungsministern und Staatssekretären sowie einer Vielzahl von Medienvertretern im Schloss der slowenischen Hauptstadt statt. Dr. Bernd Last von der BERU AG und Dr. Arjan Kölling sowie Gerd Priet vom niederländischen Kooperationspartner Sensata Technologies nahmen die Auszeichnung in Höhe von 10.000 Euro und einen Holzschnitt des norwegischen Künstlers Niclas Gulbrandsen während der Feierstunde entgegen.

Ansprechpartnerin
Dagmar Krause
EUREKA/COST-Büro des BMBF
im PT-DLR
Heinrich-Konen-Str. 1
53127 Bonn

Dr. Hans-Peter Niller | idw
Weitere Informationen:
http://www.pt-dlr.de/

Weitere Berichte zu: PSG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie