Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmeister aus dem Harz: Haseloff ehrt ThyssenKrupp Presta als "Erfolgsgeschichte"

06.06.2008
Banner verweist auf Weltmarktführer bei gebauten Nockenwellen

Zum zehnjährigen Firmenjubiläum am Standort Ilsenburg hat Minister Dr. Reiner Haseloff die ThyssenKrupp Presta Ilsenburg GmbH heute mit der renommierten Landesauszeichnung "Erfolgsgeschichte - made in Sachsen-Anhalt" geehrt. Ein zwölf Quadratmeter großes Banner an der Fassade weist in den nächsten Wochen auf die innovativen Leistungen des Unternehmens bei der Entwicklung von Nockenwellen, Ventiltrieben und Lagerböcken hin.

"Der Maschinenbau und die Automobilzulieferindustrie aus Sachsen-Anhalt genießt weltweit einen hervorragenden Ruf", sagte Haseloff während des Festaktes in Ilsenburg. "Mit der heutigen Ehrung als 'Erfolgsgeschichte - made in Sachsen-Anhalt' ehren wir nicht nur die Tatsache, dass das Unter-nehmen ThyssenKrupp Presta Ilsenburg GmbH Weltmarktführer bei gebauten Nockenwellen ist, wir wollen gleichzeitig den ganzen Industriezweig auszeichnen, der eine wesentliche Säule unserer heimischen Wirtschaft ist."

Neben der Automobilzulieferindustrie zählen der Maschinen- und Anlagenbau heute zu den Wachstumsmotoren des Landes. So arbeiteten im Maschinenbau Ende 2007 rund 10.400 Menschen. Mittlerweile gibt es wieder rund 200 Unternehmen, die die große Tradition Sachsen-Anhalts als Maschinenbaustandort fortsetzen. Hinzu kommen rund 250 Firmen aus dem Bereich der Automobilzulieferindustrie mit weiteren 18.500 Angestellten. Diesem prosperierenden Wirtschaftszweig ist es zu verdanken, dass heute in fast jedem deutschen Auto Teile aus Sachsen-Anhalt mitfahren.

Ob technische Innovationen, intellektuelle Denkanstöße oder gesellschaftlichen Veränderungsprozesse, Ideen - made in Sachsen-Anhalt - bewegen weit über die Grenzen hinaus. Die ThyssenKrupp Presta Camshafts-Gruppe ist dafür ein weiterer herausragender Beweis. Im nur wenige Kilometer von Wernigerode gelegenen Ilsenburg hat das Unternehmen, das zur ThyssenKrupp-Konzern gehört, eines der modernsten Nockenwellenwerke Europas errichtet und ist heute ein innovativer Partner der internationalen

Automobilindustrie: Nockenwellen von ThyssenKrupp Presta befinden sich in über 50 Millionen Fahrzeugen weltweit.

Unter dem Motto "Erfolgsgeschichten - made in Sachsen-Anhalt"
startete in den vergangenen Monaten eine landesweite Großflächenaktion für den Ideenreichtum und die Innovationskraft in Sachsen-Anhalt. Dieser FrühaufsteherVorsprung der Sachsen-Anhalterinnen und -Anhalter soll durch die Aktion in allen Regionen des Landes erlebbar gemacht werden. Mittlerweile wurden bereits 14 Orte als "Erfolgsgeschichten" ausgezeichnet. Hierzu zählen u.a. die GeoContent GmbH in Magdeburg, das Mitteldeutsche Multimedia-zentrum Halle (Saale) oder die Mercateo GmbH in Köthen, Deutschlands größter Online-Marktplatz für Firmenkunden. Aber auch historische, kulturelle und gesellschaftliche Orte verdienen diese außergewöhnliche Auszeichnung, wie beispielsweise die Lutherstätten Wittenberg und Mansfeld oder das Europa Rosarium Sangerhausen.

Dass Sachsen-Anhalt heute in zahlreichen Bereichen solche Erfolgsgeschichten schreibt, ist nicht zuletzt der Förderung durch die Europäische Union zu verdanken. So wurde die Entwicklung des Standortes Ilsenburg entscheidend durch den EU-Strukturfonds EFRE gefördert. 500 Arbeitsplätze konnten damit bis heute gesichert werden.

Rainer Lampe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.investieren-in-sachsen-anhalt.de
http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/index.php?id=Standortkampagne
http://www.mw.sachsen-anhalt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie