Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarsiedlung Köln-Ossendorf erhält Auszeichnung des Bundesumweltministeriums

06.06.2008
"Erst isolieren, dann installieren" hilft Klima und Portemonnaie

Die Kölner GAG-Solarsiedlung Ossendorf, ein Leitprojekt der EnergieAgentur.NRW, wurde kürzlich Sieger des Energiebalance Wettbewerbs des Bundesumweltministeriums.

Dabei hatten mehr als 50 Teilnehmer aus fünf EU-Ländern innovative Konzeptideen unter dem Motto "Gut verzahnt geplant!" eingereicht. Ziel war, zukunftsweisende Produkte, Anlagen und Konzepte zu prämieren, die in beispielhafter Weise Energieeffizienz und erneuerbare Energien miteinander verbinden.

Ausrichter waren das Heidelberger Institut für Energie- und Umweltforschung (IFEU) sowie das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie. Das Planungsbüro Graw aus Osnabrück, das die Grundsanierung der Solarsiedlung für die GAG Immobilien AG, mit 100.000 Mietern Kölns größte Wohnungsgesellschaft, geplant hatte, wurde als 1. Preisträger von insgesamt sechs Gewinnern ausgewählt.

Aloys Graw: "In Köln-Ossendorf wurde 2006 und 2007 die Wohnsiedlung der GAG aus dem Jahre 1963 entsprechend den Anforderungen der 50 Solarsiedlungen Nordrhein-Westfalen energetisch ganzheitlich saniert. Durch den integrierten Planungsansatz zwischen Haustechnik, Architektur, Landschaftsplanung, Bauqualitätssicherung, Projektsteuerung und der Bewohnerbetreuung konnte eine schnelle und kostengünstige Sanierung im bewohnten Zustand ermöglicht werden. Dabei wurden die Außenhüllen konsequent wärmegedämmt nach dem Grundsatz "Erst isolieren, dann installieren", um eine ressourcenschonende Wärmeversorgung mit erneuerbaren Energien zu ermöglichen."

Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW: "Nordrhein-Westfalen ist mit bisher 39 Solarsiedlungen einzigartig in Europa. Spitzenreiter im Land ist dabei die Stadt Köln mit zehn Siedlungen. Das Renovierungsprojekt Köln-Ossendorf und die weiteren neun Projekte in Köln sind vorbildlich. So wurden beispielsweise die alten Heizungen in Ossendorf durch moderne Holzpelletheizungen und Solarthermieanlagen ersetzt. Dadurch reduzierten sich die Energiekosten für die Mieter um rund 90 Prozent."

Im Rahmen des Leitprojektes "50 Solarsiedlungen in NRW" fördert das Land den Bau oder die Sanierung von Siedlungen, die sich durch energieeffiziente Gebäude und die Nutzung erneuerbarer Energien auszeichnen. Mittlerweile sind 21 Siedlungen mit über 1.800 Wohneinheiten und 4.500 Eigentümern oder Mietern fertig. Aktuell werden 18 weitere Siedlungen gebaut.

Weitere Informationen:

Uwe H. Burghardt M.A.
Pressesprecher der EnergieAgentur.NRW
Haroldstrasse 4, 40213 Düssseldorf
Telefon: (02 11) 8 66 42 - 13 und (0160) 7 46 18 55

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.ifeu.de/energiebalance
http://www.50-solarsiedlungen.de
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Berichte zu: Bundesumweltministerium Solarsiedlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics