Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderkreis vergibt Innovationspreise

04.06.2008
Ausnahmsweise im Wismarer Zeughaus fand die traditionelle Innovationspreisverleihung des Förderkreises der Hochschule Wismar e.V. am Abend des 3. Juni 2008 statt.

Gestiftet worden war er von der Siemens AG Hamburg, der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest und der Hansestadt Wismar Ganz in der Tradition der letzten zwölf Mal wurde die Auszeichnungszeremonie von amüsant frecher und feierlich beschwingter Musik umrahmt.

Nicht nur die junge Absolventen, die zum Teil etwas nervös auf ihren großen Auftritt warteten, waren vom Rahmenprogramm begeistert. Unter den zahlreichen Gästen befanden sich neben den Mitgliedern des Förderkreises der Hochschule Wismar auch stolze Freunde und Verwandte der ausgezeichneten.

Der Innovationspreis der Stufe 1 und die damit verbundenen 1.250 Euro gingen in diesem Jahr an Martin Emanuel Engel, der an der Fakultät Gestaltung Design studiert hatte. Der heute 28-jährige hatte sich mit seiner Diplomarbeit "Portables Wassernebel-Hochdruck-Löschgerät "Fogbooster" beworben. Von Seiten des Praxispartners wurde er von Stefan Kratzmeir, dem Leiter FuE der Fogtec Fireprotection Rostock, und innerhalb der Hochschule von Professorin Cornelia Hentschel betreut.

... mehr zu:
»Innovationspreis

Um eine medizintechnische Lösung handelt es sich bei der mit dem Innovationspreis der Stufe 2 ausgezeichneten Arbeit von Heinrich Roters. Der Titel seiner Diplomarbeit lautet "Anwendung des digitalen Signalprozessors ADSP-BF 533 zur Registrierung von akustisch evozierten Potentialen". Auf dem Weg zur Verteidigung wurde der Student der Elektrotechnik an der Fakultät für Ingenieurwissen¬schaften von Prof. Dr. Götz Buller betreut. Als Praxispartner fungierte Ralf Gromzik von der Homoth Medizinelektronik GmbH Hamburg. Für seine Leistungen erhielt der 31-Jährige 750 Euro, wie alle Preisträger überreicht von der Vorstandsvorsitzenden des Förderkreises, der Bürgermeisterin der Hansestadt Wismar, Dr. Rosemarie Wilcken, dem Geschäftsführer des Förderkreises, Prof. Dr. Winfried Schauer, sowie dem Vorstandsmitglied des Förderkreises und Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Mecklenburg Nordwest, Gerhard Raabe, sowie dem sowie dem Leiter des Bereiches A&D der hanseatischen Vertriebsregion der Siemens AG, Urban August.

Der Innovationspreis der Stufe 3 und damit 500 Euro wurde Emmely Baumann überreicht. Sie hatte an der Fakultät Gestaltung Architektur studiert und mit ihrer Masterthesis ein "Gründungskonzept für einen Verlag wissenschaftlicher Publikationen" entwickelt. Nicht nur die zum großen Teil wirtschaftswissenschaftlichen Aspekte der Arbeit und den damit verbundenen interdisziplinären Charakter der Arbeit hob Laudator und Betreuer Prof. Johann Niklaus Müller hervor. Auch darauf, dass der 28-Jährigen die Umsetzung ihrer Erkenntnisse in die Praxis mit Gründung des eigenen Callidus Verlages mit Sitz in Wismar gelang, wies er hin.

Aufgrund der herausragenden Leistung der eingereichten Arbeiten wurden während der 13. Inno-vationspreisverleihung auch drei Arbeiten mit Sonderwürdigungen ausgezeichnet. Die erste Sonderwürdigung wurde gemeinsam von der Hansestadt Wismar und der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest vergeben. Gerrit Siebers (27) erhielt sie für seine Masterthesis "Bauverfahrenstechnische und wirtschaftliche Umsetzung eines Inspektions- und Sanierungsverfahrens für korrodierte Hohlprofile von Stahlbrücken". Die Siemens AG, Hamburg vergab ihre Sonderwürdigung an den 27-jährigen Christian Kaiser. Der Titel seiner prämierten Masterthesis lautet: "Untersuchungen zur aufgabenorientierten Realisierung flexibler Robotersteuerungen anhand von Montageproblemen". Den Sonderpreis des Präsidenten der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank, Hamburg, Prof. Dr. Rolf Eggert, erhielt Michael Tomforde (26) für seine Diplomarbeit "Entwicklung von Simulationsmodellen für verbrennungstechnische Prozesse". Alle drei jungen Männer hatten an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Hochschule Wismar studiert, an den Bereichen Bauingenieurwesen, Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik sowie Elektrotechnik und Informatik. Sie erhielten mit ihrem Sonderpreis jeweils 300 Euro.

Mit dieser Preisvergabe werden die Leistungen von Fachhochschulstudenten und -absolventen ebenso gefördert wie die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Einrichtungen sowie die Unterstützung des Technologietransfers. Teilnahmeberechtigte waren Studenten, Diplomanden und junge Absolventen aller Studiengänge der Fachhochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Die Preisverleihung ist fester Bestandteil der öffentlichen Jahresvollversammlung, zu der der Vorstand des Förderkreises der Hochschule Wismar e.V. einmal im Jahr einlädt. Im Rahmen dieser Jahresversammlung wurden zwei verdiente Förderkreismitglieder, Prof. Dr. Burckhard Simmen und Prof. Dr. Heinrich Krambeer aus dem Vorstand verabschiedet. Dr. Rosemarie Wilcken, Prof. Dr. Norbert Grünwald, Gerhard Raabe, Prof. Dr. Rolf Eggert, Urban August und Prof. Udo Onnen Weber wurden als Vorstandsmitglieder bestätigt.

Weitere Informationen zum Förderkreis der Hochschule Wismar e.V. finden Sie im Internet unter www.prof-schauer.de. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an den Geschäftsführer des Förderkreises Prof. Dr.-Ing. habil. Winfried Schauer, Tel.: 03841 753 260 bzw. E-Mail: winfried.schauer@hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE