Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So kommt man fit durchs Studium!

03.06.2008
Lena-F. Müller/UdK Berlin, und Andreas Marterer/HfBK Braunschweig gewinnen gemeinsam den 22. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks (DSW) für Design-Studierende
Wettbewerbsmotto: "Fit durchs Studium!"
Feierliche Preisverleihung gestern Abend im Museum für Kommunikation Berlin
BMBF-Staatssekretär Andreas Storm und DSW-Präsident Rolf Dobischat zeichneten die sechs besten Plakate aus.

Ein junger Mann im Unterhemd, der Liegestütze vor einem aufgeklappten Laptop macht; ein fast leeres Batteriesymbol mit der Mahnung "Aufladen nicht vergessen": Mit diesen beiden Arbeiten gewannen die Design-Studentin Lena-F. Müller von der Universität der Künste Berlin und Andreas Marterer von der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (Prof. Klaus Paul) gemeinsam den 22. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks (DSW), den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert.

Vor mehr als 200 Gästen übergaben Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, und DSW-Präsident Prof. Dr. Rolf Dobischat gestern Abend im Museum für Kommunikation Berlin die Geldpreise; die beiden Erstplatzierten erhielten je 1.500 Euro. Der Wettbewerb, ausgeschrieben für alle Design-Studierenden in Deutschland, stand unter dem Motto "Fit durchs Studium!"; das Echo war groß: Es beteiligten sich 203 Design-Studierende von 30 Hochschulen mit insgesamt 317 Plakaten.

... mehr zu:
»Plakatwettbewerb

Dobischat zeigte sich sehr angetan vom "Mut zur Reduktion", mit dem die bestplatzierten Design-Studierenden das "komplexe und breit angelegte Thema" bewältigt hätten. BMBF-Staatssekretär Andreas Storm äußerte ebenfalls hohe Zufriedenheit mit dem künstlerischen Niveau der Plakate. Besonders gut habe ihm gefallen, wie die Design-Studierenden die Einladung, plakativ querzudenken, umsetzten. Diese Aufgabe sei hervorragend gelöst worden.

Wie kommt man fit durch ein Studium, das den jungen Menschen heute körperlich und geistig immer mehr abverlangt? Reicht es, sich körperlich fit zu halten? Oder ist es die geistige Nahrung, das neue Wissen, das einen fit hält? Wie trainiert man "mentale Fitness"? Kommt man mit einer ausreichenden Finanzierung am besten durchs Studium, welche Rolle spielen die Ernährung oder das Wohnumfeld? So lautete die Aufgabenstellung an die Design-Studierenden im Wintersemester 2007/2008.

Seinen Plakatwettbewerb lobt das Deutsche Studentenwerk als Bundesverband aller 58 Studentenwerke jährlich zu wechselnden hochschulpolitischen Themen aus. Die 30 besten Arbeiten zum Thema "Fit durchs Studium!" gehen ab sofort auf Tour durch zahlreiche deutsche Hochschulstädte.

Christine Schrage von der Hochschule Wismar gewann mit einem auf den ersten Blick rätselhaften Plakat den zweiten Preis in Höhe von 1000 Euro. Erst bei näherem Hinsehen erkennt man die Schnürsenkel, die sich hier zu Hirnwindungen formen: "Gehirnjogging". Angesichts der Vielzahl herausragender Arbeiten wurden neben zwei ersten auch drei dritte Preise verliehen. Stefanie Jeschke von der Bauhaus-Universität Weimar für "Theoretisch" (Prof. Hermann Stamm), Jonas Künstler von der Bergischen Universität Wuppertal für "Studentenfutter" (Prof. Uwe Loesch) und Christoffer Dietz für "Du faule Sau" (Prof. Christine Wagner/Prof. Dr. Cornelia Freitag-Schubert) können sich über je 500 Euro freuen.

Die Übersicht mit den sechs preisgekrönten Plakaten finden Sie hier:
http://www.studentenwerke.de/pdf/Plakate_Preistraeger_2008.pdf
22. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks, "Fit durchs Studium!" 2007/2008

Die Preisträgerinnen und Preisträger:

1. Preis (je 1.500 Euro)
Lena-F. Müller, Universität der Künste Berlin, für "Michaeliegestütze"
Andreas Marterer, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, für "Aufladen"
2. Preis (1.000 Euro)
Christina Schrage, Hochschule Wismar, für "Gehirnjogging"
3. Preis (je 500 Euro)
Stefanie Jeschke, Bauhaus-Universität Weimar, für "Theoretisch"
Jonas Künstler, Bergische Universität Wuppertal, für "Studentenfutter"
Christoffer Dietz, Fachhochschule Wiesbaden, für "Du faule Sau"
Die Jury:
Prof. Eckhard Jung, Hochschule für Künste Bremen
Prof. Michael Keller, Hochschule München
Gregor Isenbort, Museum für Kommunikation Berlin
Heinz-Ludwig Mohrmann, Geschäftsführer des Studentenwerks Bremen, Vorsitzender des Ausschusses Kultur des Deutschen Studentenwerks

Barbara Stehle, Design-Studentin an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Preisträgerin des 21. Plakatwettbewerbs

Stefan Grob | idw
Weitere Informationen:
http://www.studentenwerke.de/
http://www.studentenwerke.de/pdf/Plakate_Preistraeger_2008.pdf

Weitere Berichte zu: Plakatwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik