Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekte zum verbesserten Einsatz von Biokraftstoffen im Auto und zur Verbesserung von Dialysegeräten laufen an

03.06.2008
Bund fördert Forschung an der Hochschule Coburg

Die Hochschule Coburg erhält aus dem Bundesforschungsministerium weitere Mittel für die angewandte Forschung in Höhe von insgesamt 330.000 EUR. Im Rahmen des bundesweit ausgeschriebenen Programms FHproFUND konnten zwei Projekte aus der Fakultät Angewandte Naturwissenschaften platziert werden. Die Hochschule Coburg scheidet mit einem Anteil von 11 % an den nach Bayern fließenden Mittel überdurchschnittlich gut ab.

Gefördert werden zwei Projekte mit zukunftsweisender und durchaus aktueller Themenstellung. Prof. Dr. habil. Jürgen Krahl erhält 210.000 EUR für sein Projekt zur Untersuchung der Wechselwirkungen des Motoröls mit neuen Biokraftstoffen im Kfz-Motor und damit verbunden der Verlängerung des Ölwechselintervalls. Anders als normalerweise üblich, soll hier das Ölwechselintervall nicht auf mechanischem, sondern auf chemischem Weg verlängert werden. Ziel ist es, den CO2-Ausstoß zu reduzieren und damit zur Verbesserung des Klimaschutzes beizutragen. Prof. Krahl hat dazu vor kurzem bereits ein Patent angemeldet. Das Forschungsprojekt dient dazu, die industrielle Anwendung sicherzustellen. Industriepartner ist die VW AG, Wolfsburg, die nochmals 100.000 EUR in das Projekt einbringt. Verantwortlich ist hier Dr. Wolfgang Steiger, Leiter der Konzernforschung Antrieb, der auch als Lehrbeauftragter mit der Hochschule Coburg verbunden ist.

Weiterhin wird ein Forschungsvorhaben von Prof. Dr. habil. Gerhard Lindner mit 120.000 EUR gefördert. Dieses Projekt befasst sich mit dem Nachweis biogener Oberflächen-Ablagerungen durch mikroakustische Oberflächenwellen. Es ist im Bereich der Medizintechnik angesiedelt. Ziel des Projektes ist es, den Biofilm auf Dialysegeräten zu überwachen, der bei der Nutzung der Geräte entsteht. Auf diese Weise sollen die notwendigen Reinigungsmittel gezielter eingesetzt werden können. Damit will man die Patientensicherheit von Dialysegeräten weiter erhöhen.

... mehr zu:
»Biokraftstoff »Dialysegerät

Als Unternehmenspartner konnte Fresenius Medical Care, Schweinfurt, Technologieführer bei Dialyse-Geräten, gewonnen werden. Das Unternehmen bringt weitere 50.000 EUR in das Projekt ein. Für Prof. Lindner hat dieses Projekt auch strategische Bedeutung. Denn er sieht im Einsatz der Sensor- und Aktortechnik im Bereich der Biomedizin und der Medizintechnik große Entwicklungschancen. "Weitere Projekte in diesem Bereich werden folgen", so seine Prognose.

An beiden Projekten sind - entsprechend der Zielsetzung des Programms - weitere Wissenschaftspartner beteiligt. So arbeitet Prof. Krahl bei der Untersuchung der Wechselwirkungen von Motoröl und Biokraftstoffen mit dem von-Thünen-Institut, Braunschweig, zusammen. Wissenschaftlicher Projektpartner von Prof. Lindner ist das IWW Zentrum Wasser, ein Institut der Universität Duisburg-Essen, als führendes Institut zur Herstellung von Biofilmen. Außerdem ist eine Kooperation mit der griechischen Hochschule Kreta geplant.

In beiden Forschungsprojekten arbeiten Doktoranden und Studierende mit, die mit Diplom- bzw. Projektarbeiten betraut sind. So wird bei Prof. Krahl eine Promotion in Kooperation mit der TU Braunschweig durchgeführt. Bei Prof. Lindner entsteht eine Promotion in Kooperation mit der Universität Freiburg. Mit den Projekten sind neben den beiden Professen weitere vier Ingenieure und zahlreiche Diplomanden und Studierende befasst.

An beiden Forschungsprojekten sind außerdem Doktoranden und Studierende im Rahmen von Diplom- und Masterarbeiten beteiligt. Lehre und Forschung werden damit ideal verbunden.

Prof. Dr. Michael Pötzl, Vizepräsident und zuständig für den Bereich Forschung und Transfer, zu diesem großen Erfolg: "Damit wird der seit einigen Jahren erfolgreich beschrittene Weg beim Aufbau einer Forschungskultur an der Hochschule Coburg bestätigt. Seit Erscheinen unseres ersten Forschungsberichts im Jahr 2007 nehmen die Drittmittelprojekte und Anfragen aus der Industrie stetig zu. Mittlerweile liegen wir bei der Drittmittelquote unter Bayerns Fachhochschulen weit vorn. Außerdem stehen unsere Chancen auf zwei weitere große Projektförderungen sehr gut."

Dr. Margareta Bögelein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-coburg.de/

Weitere Berichte zu: Biokraftstoff Dialysegerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie