Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proton Motor wird für seine Triple-Hybrid-Technologie ausgezeichnet

03.06.2008
Bayerischer Innovationspreis für Puchheimer Unternehmen

Proton Motor, Experte für Brennstoffzellen- und Hybridsysteme, wurde heute für seinen Triple-Hybrid-Antrieb für Nutzfahrzeuge mit dem Bayerischen Innovationspreis ausgezeichnet. Der Bayerische Innovationspreis gehört zu den höchstdotierten Wirtschaftspreisen, die in Deutschland verliehen werden. Die Triple-Hybrid-Technologie kombiniert die Vorteile von Brennstoffzelle, Batterien und Superkondensatoren und bringt für Anwender erhebliche Energie- und Kostenersparnisse.

Unter mehr als hundert Vorschlägen wurde die Innovation von Proton Motor als eine der elf Besten ausgewählt. Die prämierte „Triple-Hybrid“-Technologie führt bei stop-and-go-betriebenen Fahrzeugen wie zum Beispiel Gabelstaplern oder Stadtbussen zu Energieeinsparungen von 30 bis 60 Prozent und schöpft erstmalig das volle Potential eines Hybridantriebs aus. Die Arbeitsteilung zwischen Brennstoffzelle, Batterie und Superkondensator wird durch ein intelligentes Energiemanagement gesteuert. Die beim Betrieb anfallende Bremsenergie wird in den Speichersystemen Batterie und Superkondensator zwischengespeichert und kann von dort bei Bedarf abgerufen werden.

Brennstoffzellen sind der ideale Lieferant der Fahrzeugantriebsenergie, weil sie absolut schadstofffrei sind und einen deutlich höheren Wirkungsgrad als Motoren haben. Darüber hinaus sind sie leise, benötigen keine fossilen Brennstoffe und bieten die wesentliche Möglichkeit, die Abhängigkeit vom Erdöl, mit den immer drastischer zu spürenden Konsequenzen für Umwelt und Gesundheit sowie den extrem stark ansteigenden Kosten, zu überwinden.

„Der Gewinn des Bayerischen Innovationspreises ist nicht nur eine großartige Bestätigung unserer Strategie“, freut sich Felix Heidelberg, Gründer und CEO von Proton. „Die Auszeichnung ist vor allem auch ein Beweis dafür, dass Deutschland nach wie vor große Chancen als Lieferant von Zukunftstechnologien hat.“

Der Bayerische Innovationspreis wurde im Rahmen der Offensive Zukunft Bayern geschaffen und wurde dieses Jahr zum siebten Mal verliehen. Ausgezeichnet werden herausragende innovative und praxisorientierte Erfindungen und Entwicklungen, die neue Impulse für die bayerische Wirtschaft setzen. Bei einer feierlichen Veranstaltung im Kuppelsaal der Bayerischen Staatskanzlei nahm Heidelberg heute den Preis in Höhe von 5.000 Euro von Ministerpräsident Beckstein entgegen.

Proton Motor Fuel Cell GmbH

Proton Motor ist Experte für Industrial Fuel Cells, Brennstoffzellen- und Hybridsysteme mit mehr als 14 Jahren Erfahrung in diesem Sektor. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Puchheim bei München bietet komplette Brennstoffzellen- und Hybridsysteme aus einer Hand – von der Entwicklung und Herstellung bis zur Implementierung maßgeschneiderter Lösungen. Der Fokus des Brennstoffzellenexperten liegt auf Back-to-Base Anwendungen beispielsweise für Gabelstapler oder Stadtbusse sowie auf stationären Lösungen. Das Produktportfolio besteht aus Basis-Brennstoffzellensystemen PM Basic, Standard-Komplettsystemen PM Package z. B. als Batterieersatz, sowie maßgeschneiderten Systemen PM Turnkey. Proton Motor ist hundertprozentige Tochter von Proton Power Systems plc. Das Unternehmen ist seit Oktober 2006 an der Londoner Börse notiert (Code: PPS).

Proton Motor Fuel Cell GmbH
Dr. Joachim Kroemer
Benzstraße 7
D-82178 Puchheim
Tel. +49/89/1276265-20
Fax: +49/89/1276265-99
j.kroemer@proton-motor.de

Christopher Intsiful | Maisberger Whiteoaks
Weitere Informationen:
http://www.proton-motor.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Hybridsystem Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie