Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solar Millennium gewinnt Energy Globe Award

28.05.2008
Herausragender Beitrag zur klimafreundlichen Energieerzeugung / Größtes Wachstumspotenzial für solarthermische Kraftwerke

Die Solar Millennium AG, Erlangen, hat den international renommierten Energy Globe Award gewonnen. Ausgezeichnet wurde die Initiierung und Entwicklung der ersten Parabolrinnen-Kraftwerke Europas, der spanischen Andasol-Kraftwerke.

Der am Montagabend verliehene Preis honoriert den innovativen Charakter der Projekte und den großen Beitrag zum Klimaschutz. Zuvor wurden die Andasol-Projekte von der Jury bereits als nationales Siegerprojekt für das Land Spanien ausgewählt.

Bei den Andasol-Projekten handelt es sich um drei solarthermische Kraftwerke, die im südspanischen Andalusien entstehen. Das erste Projekt ist seit 2006 im Bau und geht dieses Jahr in Betrieb, das zweite geht im nächsten Jahr ans Netz und der Baubeginn des dritten Projektes erfolgt in diesem Jahr. Jedes Solarkraftwerk wird bis zu 200.000 Menschen mit umweltfreundlichem Strom versorgen und im Vergleich zu einem modernen Steinkohlekraftwerk 149.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr einsparen. Es handelt sich um die ersten Parabolrinnen-Kraftwerke in Europa und zugleich um die größten Solarkraftwerke der Welt mit Solarfeldern von jeweils über 510.000 Quadratmetern Kollektorfläche.

... mehr zu:
»Kraftwerk »Solarkraftwerk

Der herausragende Beitrag der Andasol-Projekte zur klimafreundlichen Energieerzeugung hatte die Jury überzeugt und den Ausschlag gegeben für die Verleihung des mit 10.000 Euro dotierten Energy Globe Award in der Kategorie "Fire", der für innovative Projekte zur umweltfreundlichen Energieerzeugung vergeben wird. Der in den Andasol-Kraftwerken verwendeten Parabolrinnen-Technologie wird größtes Wachstumspotenzial in den Ländern im Sonnengürtel der Erde bescheinigt. Solarthermische Kraftwerke können maßgeblich zur Umstellung der globalen Energiesysteme auf eine regenerative Basis beitragen. Die Andasol-Projekte wurden aus über 800 Einreichern ausgewählt. Die Verleihung fand am Montagabend im Rahmen einer Fernsehgala im Europäischen Parlament in Brüssel statt. Anwesend waren neben dem Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow auch der EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering, der Präsident der Europäischen Kommission José Manuel Barroso sowie der slowenische Premier und EU-Ratspräsident Janez Jansa.

Der Technologievorstand von Solar Millennium, Dr. Henner Gladen, zeigte sich nach der Bekanntgabe der Entscheidung durch die Jury hoch

erfreut: "Wir sind stolz und glücklich über die Verleihung des Energy Globe Awards. Sie bestätigt das überragende Potenzial unserer Technologie. Die Andasol-Projekte haben weltweit Signalwirkung für die Marktentwicklung solarthermischer Stromerzeugung. Nun ist es gemeinsame Aufgabe von Wirtschaft und Politik, die weltweite Umstellung der Stromerzeugung auf nachhaltige Energieträger beschleunigt umzusetzen."

Über die Energy Globe Awards:

Der weltweit bedeutende und renommierte Umweltpreis wurde 1999 als "World Energy Globe Award for Sustainability" ins Leben gerufen.

Prämiert werden seitdem internationale Projekte, die Ressourcen sparen bzw. erneuerbare Energien nutzen. Das Ziel der Energy Globe Awards ist es, erfolgreiche Projekte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Jährlich bewerben sich rund 800 Projekte und Initiativen um den Award, der in den Kategorien Erde, Feuer (Elektrizität), Wasser, Luft und Jugend vergeben wird.

Die Verleihung der Energy Globe Awards erfolgt jedes Jahr im Rahmen einer großen Fernsehgala, die weltweit ausgestrahlt wird.

Bisher fand die Gala bereits in Japan, Kanada und im Plenarsaal des Europaparlaments in Brüssel statt, wo sie auch in diesem Jahr zu Gast war. Als prominente Laudatoren agierten unter anderem Michail Gorbatschow, José Manuel Barroso, Kofi Annan und Dionne Warwick, die auch als Showact auftrat. Auf der Bühne präsentierten sich auch die Künstler Zucchero und Alanis Morissette. Moderiert wurde die Veranstaltung von Désirée Nosbusch.

Über die Andasol-Projekte:

Der Solar Millennium Konzern hat die spanischen Parabolrinnen-Kraftwerke Andasol 1 bis 3 initiiert und die Projektentwicklung erfolgreich abgeschlossen. Andasol 1 ist seit 2006 in Bau und wird in diesem Jahr ans Netz gehen. Die beiden Schwesterprojekte werden 2009 bzw. 2010 ebenfalls in Betrieb genommen. Mit den Andasol-Kraftwerken wird erstmals in Europa die solarthermische Stromerzeugung im Großkraftwerksmaßstab realisiert.
Die Projekte haben dabei in mehrfacher Hinsicht Vorbildfunktion.
Durch den Einbau thermischer Speicher sind die Kraftwerke in der Lage, Strom planbar - auch nachts - zur Verfügung zu stellen, und damit die Anzahl der Betriebsstunden gegenüber einem Solarkraftwerk ohne Speicher nahezu zu verdoppeln, was neue Perspektiven für die Solarstromerzeugung eröffnet. Mit den Andasol-Projekten entsteht gleichzeitig der weltweit größte Standort zur Nutzung der Sonnenenergie. Jedes der 50 Megawatt-Kraftwerke verfügt über eine Kollektorfläche von 512.000 Quadratmetern und versorgt bis zu 200.000 Menschen mit Solarenergie. Die Andasol-Kraftwerke helfen damit auch, die Nachfragespitzen im spanischen Stromnetz in den Sommermonaten abzudecken, die vor allem durch den hohen Energiebedarf der Klimaanlagen verursacht werden.

Über die Solar Millennium AG:

Die Solar Millennium AG, Erlangen, ist ein global tätiges Unternehmen im Bereich erneuerbarer Energien mit dem Schwerpunkt auf solarthermischen Kraftwerken. Zusammen mit den Tochtergesellschaften hat sich das Unternehmen auf Parabolrinnen-Kraftwerke spezialisiert, eine erprobte und zuverlässige Technologie, in der der Konzern weltweit eine Spitzenposition einnimmt. Dabei werden alle wichtigen Geschäftsfelder entlang der Wertschöpfungskette solarthermischer Kraftwerke von der Projektentwicklung über die Technologie, den schlüsselfertigen Bau der Anlagen bis hin zum Betrieb und Kraftwerksbesitz abgedeckt. Solar Millennium hat in Spanien die ersten Parabolrinnen-Kraftwerke Europas entwickelt, von denen sich zwei Anlagen bereits im Bau befinden. Weitere Projekte mit einer Leistung von mehreren hundert Megawatt befinden sich weltweit in Planung. Regionale Schwerpunkte sind derzeit Spanien, USA, China und Nordafrika. Außerdem entwickelt das Unternehmen Aufwind-Kraftwerke mit dem Ziel, auch deren Marktreife zu erreichen. Mehr unter www.SolarMillennium.de.

Über die Technologie:

Solarthermische Kraftwerke erzeugen aus der Wärmeenergie der aufgefangenen Sonnenstrahlung Strom. Bei einem Parabolrinnen-Kraftwerk bündeln rinnenförmige Spiegel die einfallenden Strahlen auf ein Rohr in der Brennlinie des Kollektors.
Durch ihre Absorption wird im Rohr eine Wärmeträgerflüssigkeit erhitzt, die im Kraftwerksblock mittels Wärmetauscher Dampf erzeugt.

Wie bei konventionellen Kraftwerken wird der Dampf in einer Turbine zur Stromgewinnung genutzt. Bei Integration eines thermischen Speichers kann der Strom planbar bereitgestellt werden. Die Solarkraftwerke können dann auch nach Sonnenuntergang Strom erzeugen.

Sven Moormann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.SolarMillennium.de

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Solarkraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie