Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solar Millennium gewinnt Energy Globe Award

28.05.2008
Herausragender Beitrag zur klimafreundlichen Energieerzeugung / Größtes Wachstumspotenzial für solarthermische Kraftwerke

Die Solar Millennium AG, Erlangen, hat den international renommierten Energy Globe Award gewonnen. Ausgezeichnet wurde die Initiierung und Entwicklung der ersten Parabolrinnen-Kraftwerke Europas, der spanischen Andasol-Kraftwerke.

Der am Montagabend verliehene Preis honoriert den innovativen Charakter der Projekte und den großen Beitrag zum Klimaschutz. Zuvor wurden die Andasol-Projekte von der Jury bereits als nationales Siegerprojekt für das Land Spanien ausgewählt.

Bei den Andasol-Projekten handelt es sich um drei solarthermische Kraftwerke, die im südspanischen Andalusien entstehen. Das erste Projekt ist seit 2006 im Bau und geht dieses Jahr in Betrieb, das zweite geht im nächsten Jahr ans Netz und der Baubeginn des dritten Projektes erfolgt in diesem Jahr. Jedes Solarkraftwerk wird bis zu 200.000 Menschen mit umweltfreundlichem Strom versorgen und im Vergleich zu einem modernen Steinkohlekraftwerk 149.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr einsparen. Es handelt sich um die ersten Parabolrinnen-Kraftwerke in Europa und zugleich um die größten Solarkraftwerke der Welt mit Solarfeldern von jeweils über 510.000 Quadratmetern Kollektorfläche.

... mehr zu:
»Kraftwerk »Solarkraftwerk

Der herausragende Beitrag der Andasol-Projekte zur klimafreundlichen Energieerzeugung hatte die Jury überzeugt und den Ausschlag gegeben für die Verleihung des mit 10.000 Euro dotierten Energy Globe Award in der Kategorie "Fire", der für innovative Projekte zur umweltfreundlichen Energieerzeugung vergeben wird. Der in den Andasol-Kraftwerken verwendeten Parabolrinnen-Technologie wird größtes Wachstumspotenzial in den Ländern im Sonnengürtel der Erde bescheinigt. Solarthermische Kraftwerke können maßgeblich zur Umstellung der globalen Energiesysteme auf eine regenerative Basis beitragen. Die Andasol-Projekte wurden aus über 800 Einreichern ausgewählt. Die Verleihung fand am Montagabend im Rahmen einer Fernsehgala im Europäischen Parlament in Brüssel statt. Anwesend waren neben dem Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow auch der EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering, der Präsident der Europäischen Kommission José Manuel Barroso sowie der slowenische Premier und EU-Ratspräsident Janez Jansa.

Der Technologievorstand von Solar Millennium, Dr. Henner Gladen, zeigte sich nach der Bekanntgabe der Entscheidung durch die Jury hoch

erfreut: "Wir sind stolz und glücklich über die Verleihung des Energy Globe Awards. Sie bestätigt das überragende Potenzial unserer Technologie. Die Andasol-Projekte haben weltweit Signalwirkung für die Marktentwicklung solarthermischer Stromerzeugung. Nun ist es gemeinsame Aufgabe von Wirtschaft und Politik, die weltweite Umstellung der Stromerzeugung auf nachhaltige Energieträger beschleunigt umzusetzen."

Über die Energy Globe Awards:

Der weltweit bedeutende und renommierte Umweltpreis wurde 1999 als "World Energy Globe Award for Sustainability" ins Leben gerufen.

Prämiert werden seitdem internationale Projekte, die Ressourcen sparen bzw. erneuerbare Energien nutzen. Das Ziel der Energy Globe Awards ist es, erfolgreiche Projekte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Jährlich bewerben sich rund 800 Projekte und Initiativen um den Award, der in den Kategorien Erde, Feuer (Elektrizität), Wasser, Luft und Jugend vergeben wird.

Die Verleihung der Energy Globe Awards erfolgt jedes Jahr im Rahmen einer großen Fernsehgala, die weltweit ausgestrahlt wird.

Bisher fand die Gala bereits in Japan, Kanada und im Plenarsaal des Europaparlaments in Brüssel statt, wo sie auch in diesem Jahr zu Gast war. Als prominente Laudatoren agierten unter anderem Michail Gorbatschow, José Manuel Barroso, Kofi Annan und Dionne Warwick, die auch als Showact auftrat. Auf der Bühne präsentierten sich auch die Künstler Zucchero und Alanis Morissette. Moderiert wurde die Veranstaltung von Désirée Nosbusch.

Über die Andasol-Projekte:

Der Solar Millennium Konzern hat die spanischen Parabolrinnen-Kraftwerke Andasol 1 bis 3 initiiert und die Projektentwicklung erfolgreich abgeschlossen. Andasol 1 ist seit 2006 in Bau und wird in diesem Jahr ans Netz gehen. Die beiden Schwesterprojekte werden 2009 bzw. 2010 ebenfalls in Betrieb genommen. Mit den Andasol-Kraftwerken wird erstmals in Europa die solarthermische Stromerzeugung im Großkraftwerksmaßstab realisiert.
Die Projekte haben dabei in mehrfacher Hinsicht Vorbildfunktion.
Durch den Einbau thermischer Speicher sind die Kraftwerke in der Lage, Strom planbar - auch nachts - zur Verfügung zu stellen, und damit die Anzahl der Betriebsstunden gegenüber einem Solarkraftwerk ohne Speicher nahezu zu verdoppeln, was neue Perspektiven für die Solarstromerzeugung eröffnet. Mit den Andasol-Projekten entsteht gleichzeitig der weltweit größte Standort zur Nutzung der Sonnenenergie. Jedes der 50 Megawatt-Kraftwerke verfügt über eine Kollektorfläche von 512.000 Quadratmetern und versorgt bis zu 200.000 Menschen mit Solarenergie. Die Andasol-Kraftwerke helfen damit auch, die Nachfragespitzen im spanischen Stromnetz in den Sommermonaten abzudecken, die vor allem durch den hohen Energiebedarf der Klimaanlagen verursacht werden.

Über die Solar Millennium AG:

Die Solar Millennium AG, Erlangen, ist ein global tätiges Unternehmen im Bereich erneuerbarer Energien mit dem Schwerpunkt auf solarthermischen Kraftwerken. Zusammen mit den Tochtergesellschaften hat sich das Unternehmen auf Parabolrinnen-Kraftwerke spezialisiert, eine erprobte und zuverlässige Technologie, in der der Konzern weltweit eine Spitzenposition einnimmt. Dabei werden alle wichtigen Geschäftsfelder entlang der Wertschöpfungskette solarthermischer Kraftwerke von der Projektentwicklung über die Technologie, den schlüsselfertigen Bau der Anlagen bis hin zum Betrieb und Kraftwerksbesitz abgedeckt. Solar Millennium hat in Spanien die ersten Parabolrinnen-Kraftwerke Europas entwickelt, von denen sich zwei Anlagen bereits im Bau befinden. Weitere Projekte mit einer Leistung von mehreren hundert Megawatt befinden sich weltweit in Planung. Regionale Schwerpunkte sind derzeit Spanien, USA, China und Nordafrika. Außerdem entwickelt das Unternehmen Aufwind-Kraftwerke mit dem Ziel, auch deren Marktreife zu erreichen. Mehr unter www.SolarMillennium.de.

Über die Technologie:

Solarthermische Kraftwerke erzeugen aus der Wärmeenergie der aufgefangenen Sonnenstrahlung Strom. Bei einem Parabolrinnen-Kraftwerk bündeln rinnenförmige Spiegel die einfallenden Strahlen auf ein Rohr in der Brennlinie des Kollektors.
Durch ihre Absorption wird im Rohr eine Wärmeträgerflüssigkeit erhitzt, die im Kraftwerksblock mittels Wärmetauscher Dampf erzeugt.

Wie bei konventionellen Kraftwerken wird der Dampf in einer Turbine zur Stromgewinnung genutzt. Bei Integration eines thermischen Speichers kann der Strom planbar bereitgestellt werden. Die Solarkraftwerke können dann auch nach Sonnenuntergang Strom erzeugen.

Sven Moormann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.SolarMillennium.de

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Solarkraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise