Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ideen machen Zukunft": Audi übernimmt Schirmherrschaft

26.05.2008
  • Personalvorstand Dr. Werner Widuckel: "Ideenprogramm fördert Arbeitgeberattraktivität"
  • Audi Ideenprogramm: EUR 61,6 Mio. in 2007 eingespart
  • "Denkerpreis" des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft an die AUDI AG verliehen

Unter dem Motto "Ideen machen Zukunft" fordert das Deutsche Institut für Betriebswirtschaft (dib) ein verstärktes Ideenmanagement in Deutschland. Auf der Jahrestagung des Instituts übernahm Dr. Werner Widuckel, Personalvorstand der AUDI AG, gestern die Schirmherrschaft für diese Initiative.

Widuckel unterstrich die Bedeutung des Ideenmanagements für Unternehmen. "Das Ideenprogramm fördert das Engagement, die Motivation und die Kompetenz unserer Mitarbeiter. Attraktive Arbeitsbedingungen ermöglichen erfolgreiche Leistung - und dazu gehört, unseren Mitarbeitern gedankliche Freiräume zu lassen und ihre Kreativität zu fördern." Das Ideenprogramm bei Audi sei ein Gestaltungselement von Arbeitgeberattraktivität und führe zu positiven wirtschaftlichen Effekten. Unternehmen und Ideengeber profitieren also gleichermaßen - eine "win win" -Situation.

Von guten Ideen zu profitieren bedinge eine entsprechende Führungskultur. "Eine gute Idee ist stets verändernd und damit auch immer ein wenig subversiv. Dies muss eine Organisation zulassen, die von guten Ideen profitieren will", führte Widuckel aus. Die Anerkennung und Wertschätzung der Vorgesetzten und Kollegen sei häufig stärkerer Treiber für Ideengeber als finanzielle Prämien.

... mehr zu:
»Ideenmanagement

Das Ideenprogramm bei Audi liegt in der Federführung des Personalwesens, in der Umsetzung und Zielerreichung wird es von allen Unternehmensbereichen getragen. Die Zahlen sprechen für sich: Audi hat durch die Umsetzung von fast 19.000 Ideen im Jahr 2007 EUR 61,6 Mio. eingespart. Fast EUR 6,4 Mio. wurden als Prämie an die 20.014 Ideengeber ausgezahlt.

"Das Ideenmanagement hat sich bei unseren Mitarbeitern und bei den Führungskräften fest etabliert. Die schnelle und einfache Umsetzung der Ideen, die hohe Beteiligung der Mitarbeiter und der wirtschaftliche Erfolg bestätigen dies", sagt Ralph Börner, Leiter der Audi Ideen-Agentur. Nicht zuletzt deswegen ist der Ingolstädter Autobauer zum fünften Mal in Folge vom dib für das beste Ideenmanagement der Automobilindustrie ausgezeichnet worden. Außerdem wurde der AUDI AG in diesem Jahr der "Denkerpreis" vom dib verliehen.

Die Ideen von heute sind die Produkte und Prozesse von morgen. Die Initiative "Ideen machen Zukunft" möchte die Ideen der Mitarbeiter stärker in den Mittelpunkt des Interesses rücken, damit die deutschen Unternehmen ihre starke Position im globalen Wettbewerb ausbauen können. In erster Linie geht es dabei um die Förderung und schnelle Umsetzung von Mitarbeiterideen. Der dadurch erzielbare Gewinn wird laut dib von vielen Firmen oftmals unterschätzt.

Die AUDI AG hat im Jahr 2007 insgesamt 964.151 Automobile verkauft und damit das zwölfte Rekordjahr in Folge erzielt. Mit Umsatzerlösen von EUR 33.617 Mio. und einem Ergebnis vor Steuern von EUR 2.915 Mio. erreichte das Unternehmen neue Höchstwerte. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Györ (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Ende 2007 startete die Produktion des Audi A6 in Aurangabad in Indien. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig.

100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem Automobili Lamborghini Holding S.p.A. (Sant'Agata Bolognese/Italien) und die quattro GmbH (Neckarsulm). Audi beschäftigt derzeit weltweit rund 54.000 Mitarbeiter, davon 45.000 in Deutschland. Um den "Vorsprung durch Technik" nachhaltig zu sichern, investiert die Marke mit den vier Ringen jedes Jahr mehr als EUR 2 Mrd. Bis 2015 will Audi die Anzahl seiner Modelle von derzeit 26 auf dann 40 deutlich erweitern.

Antje Bauer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.audi.de

Weitere Berichte zu: Ideenmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Call for Papers – ICNFT 2018, 5th International Conference on New Forming Technology

16.08.2017 | Event News

Sustainability is the business model of tomorrow

04.08.2017 | Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP

17.08.2017 | Medizintechnik

Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein

17.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

17.08.2017 | Biowissenschaften Chemie