Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Land NRW fördert eLearning und eTeaching der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

23.05.2008
Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen fördert ab sofort das eLearning-Projekt "HeinEcomp" der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit rund einer Million Euro über einen Zeitraum von drei Jahren.

Das Projekt soll multi-mediales Lehren und Lernen in maßgeblichem Umfang in Curricula und in Prüfungsinhalten verankern und die nötigen technischen, organisatorischen und inhaltlichen Voraussetzungen dazu schaffen.

Die Universität, vertreten durch den Rektor, hatte das Projekt HeinEcomp im Jahr 2005 im Rahmen des Programms "Neue Medien in der Bildung" beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beantragt. Die Finanzierung erfolgt nun aus Landesmitteln. Die von einem eLearning-Team der Universität konzipierte eLearning-Entwicklungsstrategie hat sich damit unter über 100 Einreichungen durchgesetzt und zählt zu den ca. 20 Vorhaben, deren Realisierung unterstützt wird.

Rektor Prof. Dr. Dr. Alfons Labisch erklärt: "Die Universität sieht das Projekt und seine hochschulweite Integration als strategische Aufgabe zur Verbesserung der universitären Lehre. Das heißt, dass wir das Potenzial multimedialer und internetbasierter Lehr- und Lernformen in deutlich höherem Maße als bisher ausnutzen möchten."

... mehr zu:
»ZIM

Zu den Vorhaben im Rahmen des Projektes gehört ein eLearning-Portal für Lehrende und Studierende, in das auch Verzeichnisdienste und Lehrplanung integriert werden. Die Hochschule schafft außerdem Anreize für Lehrende, elektronische Lehrformen einzusetzen, indem sie u. a. den Heine-Preis für eTeaching auslobt und ein Programm zur technischen und methodisch-didaktischen Unterstützung durch Personal- und Sachmittel ins Leben ruft. Sie richtet ein eLearning-Backoffice ein, das Didaktik, Gestaltung und Visualisierung unterstützt, technische Fragen sowie Rechtsfragen klärt und Unterstützung beim Management von Anwendungsprojekten bietet.

Prof. Dr. Stephan Olbrich, Direktor des Zentrums für Informations- und Medientechnologie (ZIM), koordiniert das Gesamtprojekt. Das Potenzial an der HHU sei hoch, so Olbrich, Aufgabe von HeinEcomp müsse daher auch sein, vorhandene Ansätze auszubauen und konsequent zu integrieren. Die flächendeckend aufzubauenden Services und Produkte seien zur Ergänzung der Präsenzlehre vorgesehen.

Antragsteller und Aufgabenbereiche im HeinEcomp-Projekt:

Gesamtprojektleitung und Change Management: Prof. Dr. Stephan Olbrich, Direktor des Zentrums für Informations- und Medientechnologie (ZIM) / Lehrstuhl für IT-Management
Kompetenzvermittlung und Support: Prof. Dr. Heiner Barz, Erziehungswissenschaftliches Institut, Abt. für Bildungsforschung und Bildungsmanagement
Etablierung universitätsinterner Anreizsysteme: Prof. Dr. Ulrich Decking, Medizinische Fa-kultät, Institut für Herz- und Kreislaufphysiologie, Stellvertretender Studiendekan
Portal, Technik und Support: Dr. Manfred Heydthausen, Leiter des Multimediazentrums

Qualitätsmanagement der universitätsweiten eLearning-Produkte und der Projektinhalte: Dr. Christoph auf der Horst, Rektorat und Zentrum für Studium Universale

Kontakt:
Prof. Dr. Stephan Olbrich,
Direktor des Zentrums für Informations- und Medien-technologie (ZIM)
Lehrstuhl für IT-Management
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Tel.: 0211 / 81-13900
olbrich@uni-duesseldorf.de

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de
http://www.zim.uni-duesseldorf.de/

Weitere Berichte zu: ZIM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics