Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiklabor im PC und Farben als Thermometer

21.05.2008
Beim Finale von "Jugend forscht" vom 22. bis zum 25. Mai 2008 in Bremerhaven sind die von der TU Chemnitz betreuten Schülerprojekte "Spring Physics 2 - Simulation physikalischer Prozesse" und "Charakterisierung thermochromer Farben" dabei
Stefan Noack und Michael Dittmann sowie Anne Knuth und Tobias Adler vom Johannes-Kepler-Gymnasium in Chemnitz nehmen vom 22. bis zum 25.

Mai 2008 am 43. Bundesfinale "Jugend forscht" in Bremerhaven teil. Die vier von der TU Chemnitz betreuten Gymnasiasten dominierten zuvor beim Landeswettbewerb Sachsen mit ihren Leistungen und setzten sich gegen 23 Jugendliche aus dem gesamten Freistaat durch.

Gewinner des ersten Preises im Fachgebiet Mathematik/Informatik wurden Stefan Noack und Michael Dittmann. Ihr Projekt "Spring Physics 2 - Simulation physikalischer Prozesse" wurde von Dr. Peter Blaudeck von der Professur Theoretische Physik betreut. Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Simulationsplattform für physikalische Prozesse. Da sich im Physikunterricht längst nicht alle Phänomene mit interessanten Schulversuchen darstellen lassen, weichen Stefan Noack und Michael Dittmann auf den Computer aus. Hier lässt sich fast jedes Experiment in erstaunlicher Qualität umsetzen. "Die Hauptaufgabe der Arbeit war, eine Programmschnittstelle zu entwickeln, die das Experimentieren mit verschiedenen Simulationsmodellen prinzipiell ermöglicht. Dazu trägt vor allem ein allgemein anwendbares Objekt- und Verbindungssystem bei sowie ein in mehreren Ebenen aufgebautes Simulationsmodell", erklärt Joachim Schwind, Projektverantwortlicher des Johannes-Kepler-Gymnasiums Chemnitz. Die beiden Schüler wagten sich zunächst an einen klassischen Feder-Versuch: Zwei Massen fangen an zu schwingen, wenn man sie auseinander zieht und dann los lässt. "Dieses Programm wandten wir dann auf weitere Phänomene an, etwa das Eindellen eines Würfels durch grobe mechanische Kräfte", ergänzt Stefan Noack.

... mehr zu:
»Naturwissenschaft

Anne Knuth und Tobias Adler setzten sich im Fachgebiet Physik mit ihrem Projekt "Charakterisierung thermochromer Farben" durch. Betreut durch Karin Weigelt von der Professur Printmedientechnik der TU Chemnitz charakterisierten die Schüler das thermische Verhalten von Farben und entwickelten dazu Messstreifen. "Thermochrome Farben reagieren auf Wärme und ändern dabei ihre Farbe. In unseren Untersuchungen arbeiteten wir mit den Farben Blau und Magenta und stellten erstmals Mischungen aus reinen thermochromen Farben her", erklärt Anne Knuth und ergänzt: "Weiterhin entwickelten wir ein thermochromes Thermometer sowie einen Messstreifen der Farbe Magenta, der beispielsweise zur Überprüfung der Haltbarkeit von Lebensmitteln eingesetzt werden kann." TU-Betreuerin Weigelt ergänzt: "Die Schüler haben sehr selbstständig gearbeitet. Ich habe sie zunächst am Siebdrucker und den notwendigen Messgeräten eingewiesen. Im Verlauf der Arbeit habe ich sie vor allem durch Hinweise zur Herstellung und Auswertung der Druckproben sowie zur geeigneten Darstellung der Ergebnisse unterstützt".

Die Betreuer von der TU Chemnitz freuen sich sehr, dass sich ihre Schützlinge im Landesfinale durchsetzen konnten. "Für das Finale wünschen wir den Schülern viel Erfolg und ein paar spannende Tage", so Weigelt.

Stichwort: "Jugend forscht"

"Jugend forscht" fördert besondere Lernleistungen und Begabungen von Jugendlichen in Naturwissenschaften, Mathematik und Technik. Unter dem Motto "Wir suchen die Forscher von morgen!" rief Henri Nannen, damaliger Chefredakteur der Zeitschrift "stern", 1965 zur ersten Wettbewerbsrunde auf.

"Jugend forscht" ist eine gemeinsame Initiative von Bundesregierung, "stern", Wirtschaft und Schule. Schirmherr ist Bundespräsident Horst Köhler. Es werden Geld-, Sach- und Sonderpreise vergeben. Darunter sind Forschungsaufenthalte und Praktika, wie auch die Teilnahme an internationalen Wettbewerben und Symposien für Naturwissenschaftler.

Weitere Informationen erteilen Dr. Peter Blaudeck, Telefon 0371 531-33278, E-Mail blaudeck@physik.tu-chemnitz.de, und Karin Weigelt, Telefon 0371 531-35095, E-Mail karin.weigelt@mb.tu-chemnitz.de

"Jugend forscht" im Internet:
http://www.jugend-forscht.de und http://www.jufo-sachsen.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie