Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Team der Hochschule Esslingen gewinnt beim nationalen Finale des Microsoft Imagine Cup 08

20.05.2008
"Power in Time" heißt das Projekt des Studententeams der Hochschule Esslingen, das den ersten Preis beim Microsoft Imagine Cup 08 in Berlin gewonnen hat.

Die Studenten haben eine Lösung zur Reduzierung des Energieverbrauchs elektrischer Geräte im Standby-Betrieb entwickelt. Zudem konnten die Studenten der Informationstechnik gleich das fertige Gerät präsentiert. Der Imagine Cup 2008 stand unter dem Motto "Gesündere Umwelt und besserer Umweltschutz durch Technologie". Die Esslinger Siegergruppe freut sich nun auf das internationale Finale im Juli in Paris.

Das Projekt "Power in Time" überzeugte die Juroren beim Microsoft Imagine Cup 2008 in Berlin. Die Einsicht, viel Geld und Energie durch den Verzicht von Bereitschaftsschaltungen zu sparen, war der Anfang eines Projekts von Studierenden der Fakultät Informationstechnik der Hochschule Esslingen. Sie nahmen die Leerlaufverluste von Standby-Geräten deshalb unter die Lupe und kamen auf die Idee, ein Gerät zu entwickeln, das alle elektronischen Geräte koppelt und den Netzwerkanschluss dann automatisiert abschaltet, wenn er nicht mehr benutzt wird.

Für den Benutzer sind die Endgeräte jedoch nach wie vor verfügbar. Im Vergleich zu anderen Technologien erreicht PoinT eine tatsächliche Standby-Leistung von 0 Watt am Endgerät. Denn das Gerät ist physikalisch komplett von der Stromversorgung getrennt. Würde dieses Gerät in Serie gehen, könnte der Energieverbrauch allein bei Privathaushalten um mindestens 10 % gesenkt werden.

Die Esslinger IT-Studenten, Daniel Franke, Vasilios Filippidis, Jörn Schindler und Axel Ernst freuen sich über den Erfolg. "Wir konnten bei dieser Aufgabe ganz konkrete Beispiele aus der Praxis umsetzen. Das Motto "Gesündere Umwelt und besserer Umweltschutz durch Technologie" fanden wir besonders interessant. Denn Hauptursache für die globale Erwärmung ist nach gegenwärtigem Verständnis die Stromgewinnung durch den Einsatz fossiler Brennstoffe.

Leider kann aus regenerativen Energien erzeugter Strom den Energiebedarf noch lange nicht hundertprozentig decken. Deshalb müssen wir darauf setzen, dass Energie erst gar nicht gebraucht wird. Standby ist zwar komfortabel, da alle Geräte ständig verfügbar sind, aber auch in diesem Zustand verbraucht ein Gerät Strom. Mit unserer Anwendung kann jeder Nutzer auf ein System zugreifen, das nach seinen Einstellungen die Standby-Funktionen vollkommen ausschaltet."

Die Esslinger Studenten können sich nun auf den nächsten Wettbewerb vorbereiten, denn vom 3. bis 8 Juli vertreten sie Deutschland beim internationalen Finale des Studentenwettbewerbs des Imagine Cup 2008. "Bei der sechsten Auflage des Imagine Cup schicken wir mit dem Projekt Power in Time einen sehr starken Wettbewerber in das internationale Rennen", sagt Achim Berg, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft. "Doch nicht nur das Gewinnerteam, sondern alle Finalisten haben außerordentliche Kreativität und Know-how an den Tag gelegt. Den Studenten möchten wir helfen, ihr Potenzial weiterzuentwickeln und den Weg für eine Unternehmensgründung oder eine kommerzielle Nutzung der Software vorzubereiten."

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de
http://www.youtube.com/watch?v=Vnnh-SIiLnI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten