Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Team der Hochschule Esslingen gewinnt beim nationalen Finale des Microsoft Imagine Cup 08

20.05.2008
"Power in Time" heißt das Projekt des Studententeams der Hochschule Esslingen, das den ersten Preis beim Microsoft Imagine Cup 08 in Berlin gewonnen hat.

Die Studenten haben eine Lösung zur Reduzierung des Energieverbrauchs elektrischer Geräte im Standby-Betrieb entwickelt. Zudem konnten die Studenten der Informationstechnik gleich das fertige Gerät präsentiert. Der Imagine Cup 2008 stand unter dem Motto "Gesündere Umwelt und besserer Umweltschutz durch Technologie". Die Esslinger Siegergruppe freut sich nun auf das internationale Finale im Juli in Paris.

Das Projekt "Power in Time" überzeugte die Juroren beim Microsoft Imagine Cup 2008 in Berlin. Die Einsicht, viel Geld und Energie durch den Verzicht von Bereitschaftsschaltungen zu sparen, war der Anfang eines Projekts von Studierenden der Fakultät Informationstechnik der Hochschule Esslingen. Sie nahmen die Leerlaufverluste von Standby-Geräten deshalb unter die Lupe und kamen auf die Idee, ein Gerät zu entwickeln, das alle elektronischen Geräte koppelt und den Netzwerkanschluss dann automatisiert abschaltet, wenn er nicht mehr benutzt wird.

Für den Benutzer sind die Endgeräte jedoch nach wie vor verfügbar. Im Vergleich zu anderen Technologien erreicht PoinT eine tatsächliche Standby-Leistung von 0 Watt am Endgerät. Denn das Gerät ist physikalisch komplett von der Stromversorgung getrennt. Würde dieses Gerät in Serie gehen, könnte der Energieverbrauch allein bei Privathaushalten um mindestens 10 % gesenkt werden.

Die Esslinger IT-Studenten, Daniel Franke, Vasilios Filippidis, Jörn Schindler und Axel Ernst freuen sich über den Erfolg. "Wir konnten bei dieser Aufgabe ganz konkrete Beispiele aus der Praxis umsetzen. Das Motto "Gesündere Umwelt und besserer Umweltschutz durch Technologie" fanden wir besonders interessant. Denn Hauptursache für die globale Erwärmung ist nach gegenwärtigem Verständnis die Stromgewinnung durch den Einsatz fossiler Brennstoffe.

Leider kann aus regenerativen Energien erzeugter Strom den Energiebedarf noch lange nicht hundertprozentig decken. Deshalb müssen wir darauf setzen, dass Energie erst gar nicht gebraucht wird. Standby ist zwar komfortabel, da alle Geräte ständig verfügbar sind, aber auch in diesem Zustand verbraucht ein Gerät Strom. Mit unserer Anwendung kann jeder Nutzer auf ein System zugreifen, das nach seinen Einstellungen die Standby-Funktionen vollkommen ausschaltet."

Die Esslinger Studenten können sich nun auf den nächsten Wettbewerb vorbereiten, denn vom 3. bis 8 Juli vertreten sie Deutschland beim internationalen Finale des Studentenwettbewerbs des Imagine Cup 2008. "Bei der sechsten Auflage des Imagine Cup schicken wir mit dem Projekt Power in Time einen sehr starken Wettbewerber in das internationale Rennen", sagt Achim Berg, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft. "Doch nicht nur das Gewinnerteam, sondern alle Finalisten haben außerordentliche Kreativität und Know-how an den Tag gelegt. Den Studenten möchten wir helfen, ihr Potenzial weiterzuentwickeln und den Weg für eine Unternehmensgründung oder eine kommerzielle Nutzung der Software vorzubereiten."

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de
http://www.youtube.com/watch?v=Vnnh-SIiLnI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie