Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 100 Kilometer mit der Energie eines Schnapsglases voll Sprit

16.05.2008
Studententeam "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz geht mit seinem weiterentwickelten Ökomobil "Sax 3" beim Shell Eco-marathon 2008 an den Start

Am 22. Mai 2008 wird es für 30 Studierende der TU Chemnitz auf der Rennstrecke im französischen Nogaro ernst. Beim diesjährigen Shell Eco-marathon wird sich zeigen, ob sich die Arbeit der vergangenen Monate gelohnt hat - das Team "Fortis Saxonia" möchte mit seinem Ökomobil "Sax 3" sein gutes Ergebnis aus dem Vorjahr nochmals verbessern.

2007 waren die Chemnitzer - damals mit ihrem "Sax 2" - im Rennen um das sparsamste Fahrzeug der Welt auf dem fünften Platz gelandet. Mit der Energie von einem Schnapsglas voll Sprit fuhr das Auto etwa 100 Kilometer weit - vom 22. bis zum 24. Mai soll das Nachfolgermodell "Sax 3" noch mehr herausholen.

Die äußerliche Form des Fahrzeugs ist dabei die gleiche geblieben, an der futuristischen Karosserie strömt die Luft mit einem sehr geringen Widerstand entlang. Einen neuen Anstrich hat das Mobil erhalten und auch in seinem Inneren hat sich einiges getan. Angetrieben wird das Fahrzeug wie in den Vorjahren von einem Elektromotor, der seine Energie aus einer Brennstoffzelle erhält.

... mehr zu:
»Ökomobil

Als Kraftstoff nutzt das System Wasserstoff. Das Brennstoffzellensystem wurde inzwischen weiterentwickelt. Es arbeitet nun mit mehr Zellen und bietet dadurch einen höheren Wirkungsgrad. Außerdem verträgt das neue System eine höhere Betriebstemperatur und eine geringere Luftfeuchtigkeit. Auch beim Antrieb gibt es Neuerungen, die einzelnen Module sind jetzt über einen so genannten Feldbus miteinander verknüpft. Dadurch konnte ein Datenlogger integriert werden, also ein Messgerät, das physikalische Daten wie die Temperatur über einen längeren Zeitraum erfassen kann.

"Dadurch wurde der Antrieb wieder etwas effizienter und auch leichter", so Teammitglied Patrick Jajko. Eine deutliche Gewichtsreduzierung erreichten die Chemnitzer im Chassis und in den Scheiben, sodass das 3,07 Meter lange Fahrzeug jetzt insgesamt nur noch rund 35 Kilogramm wiegt - zehn weniger als im Vorjahr.

Außerdem hat "Sax 3" eine neue ergonomische Bedienungsoberfläche bekommen, mit der nicht nur die Steuerung, sondern auch die Diagnose des Systems möglich ist. Die gewonnenen Daten werden per Bluetooth auf einen Computer übertragen, wo die Nachwuchsingenieure sie jederzeit im Blick haben. Gelenkt wird das Ökomobil mit einer speziellen Hinterradlenkung, die die im "Ecocar" liegende Fahrerin mit einem Joystick bedient. Mit Knöpfen und Hebeln wird beschleunigt und gebremst. "Sax 3" erreicht maximal 45 Kilometer pro Stunde.

Stichwort: Shell Eco-marathon

Der Shell Eco-marathon wurde 1985 ins Leben gerufen und ist eines der ungewöhnlichsten Rennen der Welt. Geschwindigkeit ist beim Shell Eco- marathon zweitrangig. Das Team, das mit umgerechnet einem Liter Super-Benzin am weitesten kommt, gewinnt. Es gewinnt nicht das schnellste Fahrzeug, sondern das sparsamste. Dabei ist es jedem Team überlassen, wie es sein Fahrzeug antreibt: Benzin, Diesel, Flüssiggas oder alternative Energien wie Wasserstoff, Bio-Kraftstoffe und Solar - alles ist erlaubt. Seit 2005 geht auch "Fortis Saxonia" jährlich an den Start. Im Jahr 2006 legte "Sax 1" umgerechnet 1.742 Kilometern zurück und erreichte damit Platz 12. "Sax 2" schaffte 2007 eine Strecke von

2.552 Kilometer und landete auf dem fünften Rang unter 262 teilnehmenden Teams.

Weitere Informationen zum Projekt und zum Fahrzeug:
http://www.fortis-saxonia.de
Weitere Informationen zum Shell Eco-marathon 2008:
http://www.shell.com/eco-marathon
Anfragen an das Team "Fortis Saxonia" beantwortet Patrick Jajko, Telefon 0160 8077836, E-Mail pr@fortis-saxonia.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.fortis-saxonia.de
http://www.shell.com/eco-marathon
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/bilder

Weitere Berichte zu: Ökomobil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten