Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Projektidee: "Lebens.Netz.Dresden." im Bundeswettbewerb prämiert

15.05.2008
Frische Ideen für neue Naturschutzgroßprojekte in Deutschland: Der Bundeswettbewerb "Idee.natur" lud dazu ein, Konzepte zu entwickeln, wie sich Naturschutz mit den Ansprüchen der Menschen in Einklang bringen lässt.

Aus 122 eingereichten Ideenskizzen gingen zehn erfolgreich aus der ersten Wettbewerbsphase hervor. Sie werden heute in Bonn mit je 10.000 Euro prämiert. Eines der ausgezeichneten Projekte ist "Lebens.Netz.Dresden.".

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) entwickelten die Grundlagen der Projektidee und holten Partner aus Wirtschaft, Naturschutz und Verwaltung ins Boot. Die Konzeption wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Umweltzentrum Dresden erarbeitet.

Natur erhalten - Wirtschaft stärken - Lebensqualität verbessern: Hinter dem Konzept "Lebens.Netz.Dresden." steckt die Idee, modellhaft zu zeigen, wie dauerhafte Allianzen zwischen Naturschützern und Naturnutzern in einer Stadtregion - der Stadt Dresden und Teilen der angrenzenden Landkreise Meißen und Sächsische Schweiz - geschmiedet werden können. "Natur und Landschaft sind wichtige Standortfaktoren in der Hochtechnologie- und Forschungsstadt Dresden", sagt Dr. Markus Leibenath, der das Projekt im IÖR koordiniert. "Lebens.Netz.Dresden." soll dazu beitragen, die Lebensqualität der Bevölkerung nachhaltig zu verbessern."

Im Bundeswettbewerb "Idee.natur - Naturschutzgroßprojekte und ländliche Entwicklung" waren Naturschutzverbände, Stiftungen, Landkreise, Zweckverbände und andere regionale Interessensgruppen oder Partnerschaften dazu aufgerufen, neue Konzepte für Naturschutzgroßprojekte zu erarbeiten, die zugleich den Regionen auch Perspektiven für eine wirtschaftliche Entwicklung eröffnen. Themenschwerpunkte des Wettbewerbs sind "Wälder", "Moore" und "Urbane/industrielle Landschaften". Dafür stellt das Bundesumweltministerium mehrere Millionen Euro pro Naturschutzgroßprojekt über einen Zeitraum von bis zu zwölf Jahren bereit.

"'Lebens.Netz.Dresden.' stellt einen höchst interessanten Modellversuch dar", begründet Prof. Dr. Bernhard Müller, Direktor des IÖR, das Engagement des Instituts bei der Entwicklung der Projektidee. Das Projekt eigne sich dazu, raumwissenschaftliche Forschungsfragen anhand der Region Dresden exemplarisch zu untersuchen, die in der Naturschutz- und Stadtentwicklungsforschung derzeit intensiv diskutiert werden. "Darüber hinaus kann das IÖR bei der Koordination unterschiedlicher Interessengruppen einen ganz wesentlichen Beitrag leisten. Das Institut hat langjährige Forschungserfahrung im Bereich der interkommunalen Kooperation. Insbesondere den Aufbau regionaler Akteursnetzwerke begleitete das IÖR in mehreren Projekten", erläutert Müller.

"Viele Naturschutzkonzepte wie zum Beispiel der Ansatz des Biotopverbunds sind ursprünglich für Agrarlandschaften entwickelt worden", erklärt Markus Leibenath weiter. "Uns interessiert, inwieweit sich ähnliche Strategien in hochverdichteten Stadtregionen umsetzen lassen. Welche Synergien oder Konflikte ergeben sich mit anderen umweltpolitischen Handlungsfeldern - zum Beispiel dem Hochwasserschutz? Welchen Wert haben städtische Freiflächen für den Naturschutz? Und speziell mit Blick auf Ostdeutschland: Welche besonderen Potenziale bieten Strukturwandel und Stadtumbau für den Naturschutz?"

Besondere Beachtung schenken die Wissenschaftler des IÖR auch den Randgebieten von Städten. Kann durch die integrierte Betrachtung von ökologischer Landwirtschaft, regionaler Verarbeitung und Vermarktung von Bio-Lebensmitteln, Erholungsvorsorge und Umweltbildung ein neues Bewusstsein für die Bedeutung und Qualitäten dieser Räume geschaffen werden? Welche Vorteile für den Naturschutz können sich dadurch ergeben?

In peripheren, ländlichen Regionen wiederum bildet Naturschutz in Verbindung mit Tourismus oft das wichtigste wirtschaftliche Fundament. Bei einem Hochtechnologiestandort wie Dresden liegt das Augenmerk hingegen auf der industriell-gewerblichen Entwicklung. Naturschutz in einer sehr engen Sichtweise wird oft nur als Störfaktor wahrgenommen. Erforscht werden soll daher auch, welche Potenziale Naturschutz für eine High-Tech-Stadt wie Dresden bietet. Welche Möglichkeiten der direkten Wertschöpfung stecken in der Kombination von Naturschutz und Ökolandbau in Dresden - einer Stadt, in der auch die Lebensmittelverarbeitung eine bedeutende Rolle spielt?

Und schließlich: Naturschutz stößt häufig auf Widerstand in der lokalen Bevölkerung - in vielen Fällen eine Folge mangelnder Information und Beteiligung. "Ganz wichtig ist es uns daher zu untersuchen, wie ein integriertes Naturschutzgroßprojekt wie 'Lebens.Netz.Dresden.' in einer Großstadt partnerschaftlich entwickelt und umgesetzt werden kann", sagt Leibenath.

Nachdem sich die Projektidee "Lebens.Netz.Dresden." erfolgreich in der ersten Runde des Bundeswettbewerbs behaupten konnte, geht es in Runde zwei nun um die Weiterentwicklung der Idee. Dazu wird bis Ende 2008 ein ausführlicher Projektantrag erarbeitet. Das IÖR wird das Umweltzentrum Dresden hierbei unterstützen und im Falle einer Bewilligung auch das spätere Projekt wissenschaftlich vorantreiben.

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Berichte zu: IÖR Naturschutz Naturschutzgroßprojekt Projektidee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften