Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebstherapie mit Ionenstrahlen an der GSI: Bundesverdienstkreuz für Gerhard Kraft

15.05.2008
Gerhard Kraft, Wegbereiter der Krebstherapie mit Ionenstrahlen an der GSI, hat am Mittwoch, den 14. Mai das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen bekommen.

Die Bundesministerin der Justiz und Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises, Brigitte Zypries, verlieh die Auszeichnung vor etwa 100 geladenen Gästen an der GSI. Gerhard Kraft wird damit für seine jahrzehntelangen wissenschaftlichen Arbeiten geehrt, die im Jahr 1997 erstmalig zur Tumorbehandlung mit Ionenstrahlen an der GSI und damit in Europa führten. Seitdem wird das Therapieverfahren mit großem Erfolg eingesetzt und steht heute an der Schwelle zu einer breiten klinischen Anwendung.

Die Behandlung mit Ionenstrahlen ist eine sehr präzise, hochwirksame und gleichzeitig sehr schonende Therapie. Der Vorteil liegt darin, dass die größte Wirkung des Ionenstrahls direkt auf den Tumor gerichtet werden kann. Dadurch wird das umliegende gesunde Gewebe weitgehend geschont. Bisher wurden an der GSI über 400 Patienten mit Tumoren im Kopf- und Halsbereich mit großem Erfolg behandelt. Die Heilungsraten liegen, je nach Art des Tumors, bei 75 bis 90 Prozent. Die Therapie ist schmerzlos und Nebenwirkungen sind verschwindend gering.

Gerhard Kraft ist der Initiator und Wegbereiter der Therapie mit Ionenstrahlen an der GSI und damit in Europa. Bereits Anfang der 1980er Jahre baute er die biophysikalische Forschungsabteilung an der GSI auf. Inspiriert wurde er durch einen Forschungsaufenthalt in Berkeley, USA, wo weltweit zum ersten Mal Patienten mit Ionenstrahlen behandelt wurden. Seitdem hatte er bei seinen wissenschaftlichen Arbeiten an der GSI immer das visionäre Ziel vor Augen, eines Tages an der GSI Menschen mit Ionenstrahlen zu behandeln. Seine Vision war es, ein extrem präzises Bestrahlungsverfahren zu entwickeln, bei dem die Vorteile des Ionenstrahls, das heißt dessen Präzision und hohe biologische Wirkung, voll zum Tragen kommen. Auch wenn die Vorteile der Ionenstrahlen auf der Hand lagen, erschien vielen Wissenschaftlern dieses Bestrahlungsverfahren aus technischen Gründen undenkbar. Die Bestrahlungen in Berkeley, die technisch bei weitem nicht ausgereift waren, wurden unterdessen wieder eingestellt.

Dank der Initiative, der Weitsichtigkeit und Überzeugungskraft von Gerhard Kraft ist das Therapieverfahren seit zehn Jahren an der GSI im Einsatz. Die technische Leistung ist enorm: In nur wenigen Sekunden legen Ionenstrahlen in den GSI-Beschleunigern mehrere zehntausend Kilometer zurück und erreichen schließlich etwa die halbe Lichtgeschwindigkeit (150.000 Kilometer pro Sekunde). Erst dann können sie ins Gewebe eindringen und millimetergenau in den Tumor geschossen werden.

Der Aufbau des Behandlungsplatzes an der GSI war vor allem eine Gemeinschaftsarbeit der Abteilungen Biophysik, Materialforschung, Experiment-Elektronik, Informationstechnologie, und des Beschleunigerbereichs. Projektpartner waren das Universitätsklinikum und das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg sowie das Forschungszentrum Rossendorf.

Parallel zu den laufenden Behandlungen hat die GSI bereits 1998 ein Konzept für eine maßgeschneiderte Beschleunigeranlage vorgeschlagen, die für den klinischen Routinebetrieb geeignet ist. Sie wurde am Universitätsklinikum Heidelberg aufgebaut und steht kurz vor der Inbetriebnahme. Dort werden über 1000 Patienten pro Jahr behandelt werden können. Weitere Kliniken dieser Art entstehen zurzeit am Universitätsklinikum Marburg und Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel.

Gerhard Kraft ist Jahrgang 1941. Er studierte Physik in Heidelberg und Köln und arbeitete zunächst auf den Gebieten Atom- und Kernphysik. Im Jahr 1973 kam er zur GSI in die Forschungsabteilung Atomphysik. Nach Forschungsaufenthalten in Straßburg und Berkeley, USA, baute er ab 1981 die Abteilung Biophysik auf, die er bis heute leitet. Seit 1994 ist Gerhard Kraft Honorarprofessor an der Universität Kassel und seit 1997 Honorarprofessor an der TU Darmstadt.

Dr. Ingo Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsi.de/portrait/Pressemeldungen/14052008.html

Weitere Berichte zu: Biophysik Bundesverdienstkreuz Ionenstrahl Krebstherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte