Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008: Wilhelm-Lorch-Stiftung fördert Nachwuchs der Textil- und Modebranche

08.05.2008
Rund 1 Million Euro Fördergelder seit Gründung im Jahr 1988

Seit 20 Jahren unterstützt die Wilhelm-Lorch-Stiftung den Nachwuchs in der Modebranche. Im Jubiläumsjahr schüttet die Stiftung inklusive eines Sonderpreises 60.000 Euro aus. Seit 1988 hat die Stiftung bereits rund 1 Million Euro an Fördergeldern an 176 Preisträger vergeben. Das Vermögen der Stiftung beträgt 1,6 Millionen Euro, mehr als 70.000 Euro kamen 2007 über Zustiftungen hinzu.

Sieben Förderpreise werden in diesem Jahr für kreative, wirtschaftliche und technische Arbeiten verliehen, die jeweils mit 4.000 Euro dotiert sind. Zudem fördert das Kuratorium ein Projekt sowie zwei Stipendien mit 6.000 Euro. Einen mit 10.000 Euro dotierten Sonderpreis anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Stiftung erhält - stellvertretend für die textilen Ausbildungsinstitute in Deutschland - der Fachbereich Modedesign der FH Trier. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen des 50. Forums der Fachzeitschrift TextilWirtschaft am Mittwoch, 7. Mai 2008 in Heidelberg.

90 Bewerber gab es in diesem Jahr für die begehrten Förderpreise der Wilhelm-Lorch-Stiftung. Alles aussichtsreiche Nachwuchskräfte für die Textil- und Modebranche. Mit einem Stipendium wird der 26-jährige Henner Heede ausgezeichnet. Er hat das Kuratorium durch seine Arbeitsproben überzeugt, so dass er Dank der finanziellen Unterstützung der Wilhelm-Lorch-Stifung im Oktober nach Mailand gehen kann, um am Instituto Marangoni seinen Master in Fashion Design zu machen.

Tasiana Hershaniuk (25) hat ebenfalls durch ihre Arbeitsproben überzeugt, die nach Meinung der Kuratoren ein "außerordentliches zeichnerisches Talent" beweisen. Mit dem Stipendium kann sie sich jetzt auf ihre Diplomarbeit im Fach Modedesign an der Fachhochschule Bielefeld konzentrieren.

6.000 Euro spendet die Wilhelm-Lorch-Stiftung für die Wilhelm-Wagenfeld-Schule in Bremen. Schulleiter Hans-Jürgen Strauch möchte eine Präsenzbibliothek für den Bereich Textil/Mode aufbauen.

Die Schule vereint drei Schulzweige: eine Berufsschule, eine Fachoberschule für Gestaltung sowie ein berufliches Gymnasium für Gestaltung und Multimedia. Rund 300 neue Bücher sollen angeschafft werden. Neben deutschen Fachbüchern wird es auch englischsprachige Literatur geben, vor allem für den fächerübergreifenden Unterreicht sowie als Basis für den internationalen Arbeitsmarkt. "Dieses Projekt fördern wir mit besonderer Liebe", so Peter Paul Polte, Herausgeber der Fachzeitschrift TextilWirtschaft.

Im Rahmen der Verleihung bekommen weitere sieben Preisträger einen der begehrten Förderpreise in Höhe von je 4.000 Euro. Besonders erfreut war die Jury über die eingereichten Bewerbungen in den Bereichen Wirtschaft und Technik, da sich mehr Studenten als im Vorjahr beworben haben und die Qualität besonders hoch war. Eine herausragende Arbeit aus dem Bereich Technik reichte Daniel Hahn von der Hochschule Niederrhein ein, der Vliesstoffe für die Automobilindustrie entwickelt hat, die sowohl die Akustik verbessern als auch den Kraftstoffverbrauch verringern. "Diese Arbeit hat einen hohen innovativen Gehalt", so Polte.

Auf die Verleihung der Forum-Preise sowie der Förderpreise der Wilhelm-Lorch-Stiftung folgt am 8. Mai 2008 ein Tagungsprogramm zu branchenspezifischen Fachthemen.

Birgit Clemens | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dfv.de

Weitere Berichte zu: Förderpreis Modedesign Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie