Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Battle of Universities: Seit heute tobt der bundesweite Verhandlungswettbewerb

05.05.2008
Bis Freitag: Universitäten Hohenheim und Tübingen suchen bundesweit beste Verhandlungsführer unter Studierenden

Sie feilschen digital - vom Sofa im Studiwohnheim, per W-LAN beim Latte Macchiato im Straßencafe oder im funktionellen Ambiente der Hochschul-Computerräume: Seit heute 9 Uhr kämpfen 366 Zweier-Teams von 43 Hochschulen um den Pokal als beste Nachwuchs-Verhandlungsführer in Vertrieb und Einkauf der Republik.

Als elektronische Unterhändler eines fiktiven Unternehmens versuchen sie, Gewinne in einem realitätsnahen Business-Case zu optimieren. Die virtuellen Firmenvertreter erwartet ein höchst reales Preisgeld von 3000 Euro, verliehen am 26. Mai im Prunksaal von Schloss Hohenheim. Initiatoren des knallharten Spiels und Beispiels für angewandte Lehre in den Wirtschaftswissenschaften sind die Lehrstühle für Marketing der Universitäten Hohenheim und Tübingen.

Wer holt den Pokal? Private oder staatliche Hochschulen? Techniker oder BWLer? Nordlichter oder Südlichter? Vor ihrem Bildschirm verfolgen auch die Initiatoren, Prof. Dr. Markus Voeth und Jun.-Prof. Uta Herbst von den Universitäten Hohenheim und Tübingen, wie sich die Verhandelnden mit allen möglichen erlaubten Tricks und Finten auszumanövrieren suchen.

Eine eigens entworfene Computer-Plattform ermöglicht es den Teams, von Kiel bis München, Angebot und Nachfrage per Chat in Echtzeit auszuhandeln.

Zwei Tage hatten die Studierenden Zeit, sich in die jeweiligen Rollen einzulesen. Als Zulieferer und Hersteller für Pflanzenschutzmittel feilschen sie nicht nur über Preise, sondern auch über Liefermengen, Transport und andere Bedingungen.

"Für Studierende ist das eine wunderbare Möglichkeit, erste Erfahrungen in Verhandlungsführung zu sammeln", freut sich Marketing-Experte Prof. Dr. Markus Voeth von der Universität Hohenheim. Denn "Verhandlungskompetenz ist in allen Bereichen der Wirtschaft zunehmend gefragt", ergänzt Jun.-Prof. Uta Herbst vom Lehrstuhl für Marketing der Universität Hohenheim.

Die Sieger werden anhand des von ihnen erzielten Gewinns ebenfalls vom Computer-Programm ermittelt und stehen bereits kurz nach Ende des Battles fest. Am Montag, 26. Mai 2008 wird im barocken Schloss Hohenheim, in dem die Universität Hohenheim zu Hause ist, der Verhandlungs-Award für das erfolgreichste Team verliehen.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Markus Voeth, Universität Hohenheim, Fachgebiet BWL insb. Marketing
Tel.: 0711 459-22926, E-Mail: marketing@uni-hohenheim.de
Jun-Prof. Dr. Uta Herbst, Universität Tübingen, Lehrstuhl für Marketing
Tel.: 07071 29 74 143, E-mail: uta.herbst@uni-tuebingen.de
Text: Leonhardmair / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften