Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis Berlin-Brandenburg mit neuem Profil

05.05.2008
Neuausrichtung zum 25jährigen Bestehen des Preises
- Auslobung des Innovationspreises 2008

104 Bewerberinnen und Bewerber wurden seit dem Start 1984 mit dem begehrten Innovationspreis Berlin-Brandenburg* ausgezeichnet. Zur heutigen Auslobung des 25. Preisjahrgangs würdigten Brandenburgs Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns und Berlins Wirtschaftssenator Harald Wolf die Bedeutung des Preises als eine Triebfeder für Innovationen in Deutschlands Hauptstadtregion. Zugleich stellten sie das neue Profil des Preises ab diesem Jahr vor.

Künftig soll ein Preisträger-Forum den Gewinnern eine dauerhafte Plattform zur weiteren Mitwirkung bieten. Zugleich sollen junge Bewerberfirmen so stärker vom Know-how der erfahrenen Innovationsunternehmen profitieren. Das "Alumni-Forum" soll darüber hinaus Impulse für das Innovationsgeschehen in Berlin-Brandenburg insgesamt geben.

Die Innovationspreisträger der Vorjahre werden künftig aktiv auch in das aktuelle Preisverfahren eingebunden: So wird ab diesem Jahr ein Ehrenpreis vergeben, mit dem ein herausragender Preisträger gewürdigt wird, dessen Innovation nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg und damit Arbeitsplätze und Struktureffekte für die Region erbracht hat.

... mehr zu:
»Innovationspreis

"Bewerberinnen und Bewerber sowie Preisträgerinnen und Preisträger der vergangenen 24 Jahre Innovationspreis demonstrieren, dass für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung eine ständige Innovationsorientierung zwingend ist. Das Ziel der kommenden Jahre ist daher, dieses beispielgebende Denken, das marktfähige Innovationen mit Erfolgspotenzial bringt, in einer größeren Dichte und Breite als bisher zu initiieren. Die Region braucht dauerhaft Entwicklungsimpulse vor allem in den Zukunftsbranchen", formuliert Senator Harald Wolf den grundlegenden Anspruch für den Innovationspreis als Förderinstrument.

"Innovationskraft ist entscheidend im internationalen Wettbewerb", betont Minister Ulrich Junghanns. "Deshalb wollen wir die Unternehmen der Hauptstadtregion dazu motivieren, diese Chance verstärkt zu nutzen. Die beste Motivation ist das positive Beispiel - und davon haben wir eine Menge. Ganz vorne an stehen dabei die 104 Innovationspreisträger. Ihr gutes Beispiel muss noch bekannter werden. Hier wird das Alumni-Forum eine wichtige Rolle spielen.

Darüber hinaus werde ich eine 'InnovationsTOUR' zu Innovationspreisträgern und weiteren innovativen Unternehmen in den Brandenburger Regionen starten."

Der Innovationspreis selbst soll sich künftig zu einem stetigen Prozess entwickeln. "Der Innovationspreis soll künftig noch stärker motivieren und stimulieren. Deshalb werden wir in einem permanenten Prozess deutlich machen, welches Potential in Brandenburg als Innovationsstandort steckt", charakterisiert Dr. Detlef Stronk, Vorsitzender der Geschäftsführung der ZukunftsAgentur Brandenburg, den Fokus der Ausrichtung für die kommenden Jahre.

Für die Ausrichter, die Wirtschaftsförderungsgesellschaften der beiden Länder, wird der Innovationspreis damit zunehmend ein integriertes Element der gemeinsamen Aktivitäten zur Entwicklung der Region Berlin-Brandenburg. Nach der erfolgreichen Etablierung des gemeinsamen Wirtschaftspreises geht es nun darum, ihn zu einer herausragenden Würdigung von Entwicklungstreibern des vernetzten Standortes zu machen.

"Die Entwicklung des Innovationspreises Berlin-Brandenburg in den nächsten Jahren ist in zweierlei Hinsicht voranzutreiben: Zum einen ist das Renommee des Preises noch zu verstärken - der Titel Preisträger muss in der Wirtschafts- und Forschungslandschaft einen anhaltend guten Klang haben und seinen Inhabern Reputation verleihen.

Zum zweiten ist es Ziel, die Anzahl qualifizierter Bewerbungen zu erhöhen. Der Preis und seine Preisträger sollen zur Visitenkarte des Innovationsstandorts werden", skizziert René Gurka, Geschäftsführer Berlin Partner GmbH, das künftige Profil des Preises.

Ausschreibungsbeginn für den Innovationspreis Berlin-Brandenburg
2008 ist der 19. Mai 2008. Einsendeschluss ist der 20. Juli 2008.
Auf der Website des Preises http://www.innovationspreis-bb.de steht für Bewerber alles bereit, was für eine Wettbewerbsteilnahme erforderlich ist. Dort sind nicht nur Teilnahmebedingungen und Anmeldung zu finden, sondern auch alle Informationen zum Wettbewerb und zur Preisverleihung sowie aktuelle Innovations-News aus der Region Berlin-Brandenburg.
Der Innovationspreis Berlin-Brandenburg wird im Dezember dieses Jahres an bis zu fünf Preisträger vergeben und ist mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Über die Nominierungen und Preisträger entscheiden die
16 Mitglieder der unabhängigen Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr.
Manfred Hennecke, Präsident der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, ab August des Jahres.

* Seit 1992 vergeben Berlin und Brandenburg den Preis gemeinsam.

Christoph Lang | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.berlin-partner.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie