Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis Berlin-Brandenburg mit neuem Profil

05.05.2008
Neuausrichtung zum 25jährigen Bestehen des Preises
- Auslobung des Innovationspreises 2008

104 Bewerberinnen und Bewerber wurden seit dem Start 1984 mit dem begehrten Innovationspreis Berlin-Brandenburg* ausgezeichnet. Zur heutigen Auslobung des 25. Preisjahrgangs würdigten Brandenburgs Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns und Berlins Wirtschaftssenator Harald Wolf die Bedeutung des Preises als eine Triebfeder für Innovationen in Deutschlands Hauptstadtregion. Zugleich stellten sie das neue Profil des Preises ab diesem Jahr vor.

Künftig soll ein Preisträger-Forum den Gewinnern eine dauerhafte Plattform zur weiteren Mitwirkung bieten. Zugleich sollen junge Bewerberfirmen so stärker vom Know-how der erfahrenen Innovationsunternehmen profitieren. Das "Alumni-Forum" soll darüber hinaus Impulse für das Innovationsgeschehen in Berlin-Brandenburg insgesamt geben.

Die Innovationspreisträger der Vorjahre werden künftig aktiv auch in das aktuelle Preisverfahren eingebunden: So wird ab diesem Jahr ein Ehrenpreis vergeben, mit dem ein herausragender Preisträger gewürdigt wird, dessen Innovation nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg und damit Arbeitsplätze und Struktureffekte für die Region erbracht hat.

... mehr zu:
»Innovationspreis

"Bewerberinnen und Bewerber sowie Preisträgerinnen und Preisträger der vergangenen 24 Jahre Innovationspreis demonstrieren, dass für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung eine ständige Innovationsorientierung zwingend ist. Das Ziel der kommenden Jahre ist daher, dieses beispielgebende Denken, das marktfähige Innovationen mit Erfolgspotenzial bringt, in einer größeren Dichte und Breite als bisher zu initiieren. Die Region braucht dauerhaft Entwicklungsimpulse vor allem in den Zukunftsbranchen", formuliert Senator Harald Wolf den grundlegenden Anspruch für den Innovationspreis als Förderinstrument.

"Innovationskraft ist entscheidend im internationalen Wettbewerb", betont Minister Ulrich Junghanns. "Deshalb wollen wir die Unternehmen der Hauptstadtregion dazu motivieren, diese Chance verstärkt zu nutzen. Die beste Motivation ist das positive Beispiel - und davon haben wir eine Menge. Ganz vorne an stehen dabei die 104 Innovationspreisträger. Ihr gutes Beispiel muss noch bekannter werden. Hier wird das Alumni-Forum eine wichtige Rolle spielen.

Darüber hinaus werde ich eine 'InnovationsTOUR' zu Innovationspreisträgern und weiteren innovativen Unternehmen in den Brandenburger Regionen starten."

Der Innovationspreis selbst soll sich künftig zu einem stetigen Prozess entwickeln. "Der Innovationspreis soll künftig noch stärker motivieren und stimulieren. Deshalb werden wir in einem permanenten Prozess deutlich machen, welches Potential in Brandenburg als Innovationsstandort steckt", charakterisiert Dr. Detlef Stronk, Vorsitzender der Geschäftsführung der ZukunftsAgentur Brandenburg, den Fokus der Ausrichtung für die kommenden Jahre.

Für die Ausrichter, die Wirtschaftsförderungsgesellschaften der beiden Länder, wird der Innovationspreis damit zunehmend ein integriertes Element der gemeinsamen Aktivitäten zur Entwicklung der Region Berlin-Brandenburg. Nach der erfolgreichen Etablierung des gemeinsamen Wirtschaftspreises geht es nun darum, ihn zu einer herausragenden Würdigung von Entwicklungstreibern des vernetzten Standortes zu machen.

"Die Entwicklung des Innovationspreises Berlin-Brandenburg in den nächsten Jahren ist in zweierlei Hinsicht voranzutreiben: Zum einen ist das Renommee des Preises noch zu verstärken - der Titel Preisträger muss in der Wirtschafts- und Forschungslandschaft einen anhaltend guten Klang haben und seinen Inhabern Reputation verleihen.

Zum zweiten ist es Ziel, die Anzahl qualifizierter Bewerbungen zu erhöhen. Der Preis und seine Preisträger sollen zur Visitenkarte des Innovationsstandorts werden", skizziert René Gurka, Geschäftsführer Berlin Partner GmbH, das künftige Profil des Preises.

Ausschreibungsbeginn für den Innovationspreis Berlin-Brandenburg
2008 ist der 19. Mai 2008. Einsendeschluss ist der 20. Juli 2008.
Auf der Website des Preises http://www.innovationspreis-bb.de steht für Bewerber alles bereit, was für eine Wettbewerbsteilnahme erforderlich ist. Dort sind nicht nur Teilnahmebedingungen und Anmeldung zu finden, sondern auch alle Informationen zum Wettbewerb und zur Preisverleihung sowie aktuelle Innovations-News aus der Region Berlin-Brandenburg.
Der Innovationspreis Berlin-Brandenburg wird im Dezember dieses Jahres an bis zu fünf Preisträger vergeben und ist mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Über die Nominierungen und Preisträger entscheiden die
16 Mitglieder der unabhängigen Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr.
Manfred Hennecke, Präsident der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, ab August des Jahres.

* Seit 1992 vergeben Berlin und Brandenburg den Preis gemeinsam.

Christoph Lang | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.berlin-partner.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie