Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitennavigation erobert neue Märkte

02.05.2008
Start des 5. European Satellite Navigation Competition am 1.Mai

„Nach 100 Metern bitte wenden“, wer kennt das nicht. Aber wer weiß schon, dass die Signale, die den Autofahrer durch unbekanntes Terrain navigieren, nicht nur die Transport- und Logistikbranche revolutionieren, sondern viele neue Bereiche erobern. Die genaue Positionsbestimmung und das präzise Zeitsignal der Satellitennavigation leiten derzeit auch eine neue Spielegeneration ein, bei der die virtuelle und reale Welt miteinander verschmelzen.

Gaming ist nur eines der Marktsegmente, des weltweiten Wachstumsmarktes für Satellitennavigation, der laut einer Studie der GJU bis 2025 ein Volumen von 470 Mrd. Euro erreichen soll. Handys mit integrierten GPS-Chips erobern momentan den Markt für mobile Navigation und die Transport- und Logistikbranche profitiert wie keine Zweite von dem vielversprechenden Einsparpotential das durch die Satellitennavigation erzielt werden kann.

Um das breite Anwendungspotenzial von GPS, GLONASS, Galileo & Co. aufzuzeigen und neue kommerzielle Entwicklungen branchenübergreifend zu fördern, ruft die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen am 1. Mai bereits zum fünften Mal den European Satellite Navigation Competition (ESNC) aus. Unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und in Kooperation mit der ITK-Messe SYSTEMS sucht der ESNC in weltweit 13 Partnerregionen nach den besten (Geschäfts-)Ideen.

... mehr zu:
»ESA »ESNC »Satellit »Satellitennavigation

Prämiert wurden in den letzten Jahren neben einem „Realtime-Racing“-Computerspiel mit Echtzeit-Integration in reales Sportgeschehen beispielsweise ein elektronisches Car-Sharing-System, ein satellitengesteuerter „Unkraut-Roboter“, ein System zum Auffinden von Landminen und eine virtuelle Post-Community, die den Empfänger von Paketen selbst in den Lieferprozess einbindet.

Neben dem Hauptgewinn – einem Geldpreis von EUR 20,000 und umfangreicher Unterstützung zur Realisierung der eingereichten Anwendungsidee – werden vier Spezialpreise von Sponsoren aus Industrie und Forschung vergeben.

Genau, schnell, spaßig und umweltweltfreundlich

Die Europäische GNSS-Aufsichtsbehörde (GSA) sucht nach viel versprechenden Lösungen, die die verbesserte Genauigkeit und Integrität des Differenzialsystems EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) nutzen, um neue – insbesondere sicherheitskritische Anwendungsfelder – zu erschließen. Belohnt wird die beste Lösung mit bis zu 12 Monaten Förderung in einem europäischen Inkubationszentrum nach Wahl.

Wie die GSA setzt auch das Technologietransferprogramm der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) auf den ESNC als Anwenderplattform für Galileo und EGNOS, um auf europäischer Ebene gezielt in neue Ventures zu investieren. Mit ihrem Innovationspreis konzentriert sich die ESA daher auf Ideen, die sich schnell und gleichzeitig nachhaltig realisieren lassen. Mehr als 200 Raumfahrttechnologien konnte das Technologietransferprogramm bereits in kommerzielle Anwendungen übertragen. Viele davon in einem der ESA Business Incubation Centres, die auch dem Gewinner des ESA-Preises zur Verfügung stehen, um die prämierte Anwendung schnellstmöglich auf den Markt zu bringen.

Das Industrial Technology Research Institute (ITRI) aus Taiwan prämiert das beste Gaming-Konzept, wobei weder Genre noch Spieleplattform oder Anzahl der Spieler eine Rolle spielen – bewertet werden die Originalität, die Realisierbarkeit, und das Marktpotenzial der eingereichten Spieleideen. Dem ITRI-Gewinner winkt ein Geldpreis von EUR 20,000 sowie eine Reise nach Taiwan.

Die Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom, T-Systems und das DHL Innovation Center der Deutsche Post World Net suchen gemeinsam nach einer innovativen Möglichkeit, das Frachtvolumen der 130.000 DHL-Lieferfahrzeuge zu optimieren. Bei weltweit wachsendem Transportaufkommen sind Informationen zum Ladevolumen ein wesentlicher Schlüssel zu mehr Effizienz in der Logistik, da durch die optimierte Nutzung des Frachtvolumens sowohl Kosten als auch CO2-Emissionen reduziert werden. Die Firma mit der besten Lösung erhält die Möglichkeit, ihr Konzept gemeinsam mit T-Systems im DHL Innovation Center umzusetzen.

Anwendungsideen rund um das Thema Satellitennavigation können vom 1. Mai bis 31.Juli im Internet unter www.galileo-masters.com eingereicht werden.

Ansprechpartner für die Presse:

Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Sonderflughafen Oberpfaffenhofen
Gebäude 319
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8152-9099047
daniels@anwendungszentrum.de
Daten und Fakten zum „European Satellite Navigation Competition“
Der European Satellite Navigation Competition ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen und der SYSTEMS ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen. Angefangen mit 3 Partnerregionen findet der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in 13 Europäischen High-Tech-Regionen statt: Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Nizza / Sophia Antipolis, Prag, Südholland, Madrid, Lombardei und Großbritannien, sowie den neuen Regionen Queensland / Australien, Taipei / Taiwan und Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und wird durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unterstützt.

Prämiert werden der Hauptgewinner – der GALILEO Master, die Spezialpreisgewinner, sowie die 13 regionalen Gewinner am 21. Oktober 2008 im Rahmen eines Staatsempfangs in der Münchner Residenz. Darüber hinaus können sie ihre Ideen und Anwendungen vom 21.-24. Oktober 2008 im Rahmen der diesjährigen SYSTEMS in München einem breiten Publikum an Entscheidern der ITK-Branche vorstellen.

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum
Weitere Informationen:
http://www.galileo-masters.com
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Berichte zu: ESA ESNC Satellit Satellitennavigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie