Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtloser Herzschrittmacher

22.04.2008
Essener Kardiologe erhielt den mit 25.000 € dotierten Max Schaldach Preis

Den mit 25.000 € dotierten Max Schaldach Preis erhielt jetzt Privatdozent Dr. Heinrich Wieneke, Oberarzt der Uni-Klinik für Kardiologie, auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Die Auszeichnung bekam er für die Entwicklung eines ersten, sondenlosen Herz-Schrittmachersystems.

Bei diesem vollkommen neuartigen Konzept handelt es sich um eine Kooperation zwischen der Klinik für Kardiologie und dem Institut für angewandte Physik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. "Durch diesen Ansatz könnten Menschen mit Herzschrittmachern viele Schwierigkeiten erspart bleiben.

Dazu gehören beispielsweise der Bruch der Schrittmacherdrähte, das Herausrutschen der Stimulationssonde oder auch die Sondeninfektion", erklärt Privatdozent Dr. Heinrich Wieneke. Gleichzeitig dämpft er zu schnelle und zu hohe Erwartungen: Das System sei zunächst am Tiermodell erprobt. Bis die ersten Patienten von den Vorteilen profitieren könnten, seien noch einige Hürden zu nehmen.

Hohe Komplikationsrate bei derzeitigen Herzschrittmachern
Trotz technischer Weiterentwicklungen ist die Schrittmachertherapie auch heute noch mit einer hohen Komplikationsrate behaftet. Der weitaus größte Teil der Schwierigkeiten ist hierbei auf die Sonden bzw. die Schrittmacherdrähte zurückzuführen. Neben den direkten Schwierigkeiten wie beispielsweise dem Bruch der Drähte oder Lungenerkrankungen wird bei den meisten Patienten aufgrund der Sondenführung eine Stimulation durchgeführt, die im Hinblick auf die Herzfunktion ungünstig ist und mit der Neuentwicklung verbessert werden könnte.

In den letzten beiden Jahren ist in der Klinik für Kardiologie des Universitätsklinikums Essen in Kooperation mit Prof. Erhard Kisker vom Institut für angewandte Physik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ein sondenloser Schrittmacher auf der so genannten Induktionstechnologie basierend entwickelt worden.

Bei diesem Herz-Schrittmacher erfolgt die Energieübertragung über eine Sendeeinheit, die über dem Herzen implantiert wird. Die kleine Empfangseinheit sitzt als Empfänger im Herzen selbst. Diese besteht aus einer Mikrospule mit 2500-5000 Windungen mit speziellem magnetischen Spulenkern. Es wird mittels eines gepulsten Magnetfeldes ein Spannungsimpuls generiert, mit dem eine zuverlässige Stimulation des Herzens möglich ist (3 V, 0.5 ms). In ersten tierexperimentellen Untersuchungen konnte bereits eine sichere Stimulation des Herzens gezeigt werden. Geplant ist eine weitere Miniaturisierung und Erprobung des Systems.

Nähere Informationen:
Privatdozent Dr. Heinrich Wieneke, Oberarzt der Klinik für Kardiologie, Westdeutsches Herzzentrum Essen, Universitätsklinikum Essen, Tel.: 0201 / 723 - 4807; heinrich.wieneke@uk-essen.de

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Berichte zu: Herzschrittmacher Kardiologie Stimulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung