Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Otto Group gewinnt mit weltweitem Personalkonzept den MUWIT-Award 2008

21.04.2008
16. April 2008, Dorint Hotel Pallas, Wiesbaden
Ein Höhepunkt der 12. IIR Konferenz „MUWIT“ ist die Verleihung des MUWIT-Weiterbildungsawards. Gewinner des hochkarätigen Personalwettbewerbs ist dieses Jahr die Otto Group mit dem Projekt „Flying Carpet“.

Mit einer weltweiten Mitarbeiteraktion konnte das Unternehmen den globalen Netzwerkgedanken und das Vorleben der Unternehmenswerte überzeugend vorantreiben, so die Bewertung des Jurymitglieds Joachim Gutmann (Glücksburg Consulting). Mit dem Kunstprojekt sei etwas erreicht worden, was es bisher auf dem Personalmarkt noch nicht gegeben habe und auf eindrucksvolle Weise die Unternehmenswerte dokumentiere.

Jürgen Bock, Leiter Unternehmens- und Kulturentwicklung der Otto Group, nahm die Auszeichnung stellvertretend für das Unternehmen entgegen und dankte vor allem den Mitarbeitern und Partnern, die diesen Sieg möglich gemacht haben: „Dieses Projekt hat wieder sehr eindrucksvoll gezeigt, wie leidenschaftlich die Mitarbeiter sich einbringen, wenn die Aufgabenstellung attraktiv ist und authentisch zur Kultur des Konzerns passt. Mein besonderer Dank gilt unserem Partner, dem Künstler Ernst Handl, dessen Ideen immer wieder überzeugen und Tiefgang haben."

Rund 25.000 Otto Group Mitarbeiter wurden eingeladen, mit einem selbstgestalteten Stück Baumwollstoff zu den „Fliegenden Teppichen“ beizutragen. Die individuellen und sehr persönlichen Kunstwerke der Mitarbeiter wurden anschließend zu einem imposanten Gesamtkunstwerk zusammengetragen, das den Netzwerkgedanken mit den gewebten Teppichen und Nachhaltigkeit durch die Integration der Initiative „Cotton made in Africa“ auf innovative Weise miteinander verbinde.

Gutmann zeigte sich von allen Bewerbungen beeindruckt: „Uns lagen 24 qualitativ sehr hochwertige Personalkonzepte vor, die alle sehr ausgereift und bereits in der Praxis erfolgreich erprobt waren. Ein Zeichen mehr, dass sich der MUWIT-Award im Rahmen der Konferenz zu einem hochkarätigen Personal-Preis etabliert hat“, so das Jurymitglied.

Den zweiten Platz erzielte das Bielefelder Unternehmen Dr. Oetker. In Zusammenarbeit mit dem Personalberater Gildenhaus wurde das Projekt „Altersgerechte Personalarbeit bei der Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG“ realisiert. „Das Besondere an dem Personalkonzept ist, dass ältere und jüngere Mitarbeiter gemeinsam an einem konkreten Projekt zusammenarbeiten und von den Erfahrungen und Kenntnissen des Partners partizipieren“, erklärte Juror Prof. Günter Ebert (Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH) die Entscheidung. Dr. Oetker präsentiere ein gelungenes Personalkonzept, bei dem das aktuelle Problem des demografischen Wandels angegangen werde und die Beschäftigten für ihre jetzigen und künftigen Aufgaben optimal qualifiziere, stellte Ebert fest.

Mit einem wissenschaftlich nachweisbaren Vertriebserfolg konnten das Personalkonzept der Viessmann Werke die MUWIT-Jury überzeugen und den dritten Platz belegen. In Zusammenarbeit mit ITO Services entwickelte Viessmann ein Konzept, das die Personalentwicklung im Vertrieb fokussiert. Der Vertriebsmitarbeiter des Unternehmens werde zum Kundenberater und schaffe in einer vierstufigen Qualifizierungsmaßnahme ein völlig neues, für beide Seiten gewinnorientiertes und dauerhaftes Verhältnis zu den Heizungsbauern. „Eine vollkommen inhaltliche Neuorientierung von Verkaufssituationen mit standardisierten Abläufen, so dass der Erfolg wissenschaftlich nachweisbar ist“, erklärte Ebert.

„Die innovativen Konzepte der Personalentwicklungsmaßnahmen, die dieses Jahr beim neunten MUWIT-Award eingereicht wurden, stellen neuartige Ideen der Wissensvermittlung dar und ermöglichen Führungskräften selbst schwierige Themen wie eine neue Unternehmenskultur einfach und spielerisch zu vermitteln. Sie umfassen nicht nur wettbewerbsfördernde E-learning- und auf Web 2.0 basierende Konzepte, sondern zeigen auch ganz neue, originelle Ideen der Personentwicklung auf“, fasst die Personal-Expertin Prof. Jutta Rump (Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein) zusammen. Die unabhängige Jury hat neben der Originalität und der Wettbewerbsfähigkeit des Konzepts ebenso die Umsetzbarkeit und das Verhältnis von Nutzen und Einführungsaufwand sowie Übertragbarkeit auf andere Unternehmen bewertet. Bei der Beurteilung wurde ebenfalls berücksichtigt, inwieweit die Entwicklungspotenziale der Mitarbeiter gefördert und die Employability der Mitarbeiter gestärkt werden.

Ausführliche Informationen zum Programm und zum Award stehen im Internet unter: www.muwit.de

Bilder zur Verleihung sind hier abrufbar:
www.konferenz.de/fotos-muwit08-pr

Weitere Informationen:
Julia Batzing
Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 81
Fax: +49 211/96 86-43 81
E-Mail: julia.batzing@iir.de


IIR Deutschland GmbH

Mit derzeit über 200 Mitarbeitern, 14 spezialisierten Geschäftsbereichen und rund 2000 Veranstaltungen jährlich ist IIR Deutschland einer der führenden Kongress- und Seminar-Anbieter. Mehr als 500.000 Kunden setzen seit nahezu 20 Jahren auf unsere Qualität. Über aktuellste Inhalte, unbedingten Praxisbezug, kompetenteste Referenten und Trainer, perfekte Organisation und optimalen Service vermitteln wir unseren Teilnehmern einen wirklichen und nachhaltigen Mehrwert. Konsequente Kunden- und Marktorientierung – dafür steht IIR Deutschland. Unter unserer Dachmarke „IIR Deutschland“ bieten wir Kongresse und Seminare aus den Themengebieten Industrie- und Dienstleistungsmanagement, Forschung & Entwicklung, Lebensmittel, Gesundheit und ÖPNV an. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Themen rund um die Immobilienwirtschaft – das Management sowie Experten dieser Branche können sich aus erster Hand informieren und ihr Netzwerk vertiefen und erweitern.

Julia Batzing | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Personalkonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie