Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl Zeiss als "Top Arbeitgeber 2008" ausgezeichnet

18.04.2008
Preisverleihung in Oberkochen

Carl Zeiss ist Deutschlands "Top Arbeitergeber 2008". Diese Auszeichnung vergibt die Corporate Research Foundation (CRF) jährlich an den attraktivsten Arbeitgeber für Hochschulabsolventen in Deutschland. Insgesamt hatten sich 91 Unternehmen für die Studie qualifiziert. Bewertet wur-den unter anderem die Unternehmenskultur, die Arbeitsbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten, die Vergütung sowie das Image des Unter-nehmens. Carl Zeiss erzielte in allen Kategorien Bestwerte und erreicht in der Gesamtwertung den ersten Platz.

Thorsten Jacoby, Geschäftsführer von CRF in Deutschland, überreichte den Preis an Dr. Dieter Kurz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG, und Bernhard Just, den Leiter der Konzernfunktion Personal. "Die Ergebnisse unserer Studie zeigen deutlich, dass Hochschulabsolventen bei Carl Zeiss die besten Arbeitsbedingungen finden. Das Unternehmen hat 2008 in allen Kategorien die besten Werte erzielt", betonte Jacoby bei der Preisverleihung in Oberkochen, und er ergänzte "Besonders überzeugend sind die attraktive Vergütung und die Beteiligung der Mitarbeiter am Erfolg".

"Die Auszeichnung 'Top-Arbeitgeber' freut uns natürlich.
Unterstreicht dies doch, dass Carl Zeiss auch hier auf dem richtigen Weg ist. Die Fähigkeiten und Kenntnisse unserer Mitarbeiter sind die Basis des Erfolgs unseres Unternehmens", sagte Dr. Dieter Kurz.

"Eines ist klar am umkämpften Ar-beitsmarkt: Wer etwas kann und Leistung bringen will, schaut darauf, ob sein künftiger Arbeitgeber selbst Spitzenleistung erbringt. Unsere starke Marke, unsere Produkte, unsere innovationsgetriebene Unternehmenskultur, die internationale Aufstellung sowie interessante berufliche Entwicklungsmöglichkeiten machen Carl Zeiss zu einem attraktiven Arbeitgeber", so Kurz weiter.
... mehr zu:
»CRF »Unternehmenskultur

Das Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern rundum attraktive Konditionen bis hin zu einer leistungsfähigen Firmenpension. Ein vielfältiges Fort- und Weiterbildungsprogramm unterstützt die kontinuierliche Weiterqualifizierung. Kooperationen mit externen Partnern geben den Mitarbeitern den Zugang zu einem breiten Angebot auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung. Flexible Arbeitszeitmodelle sowie Telearbeit ermöglichen es den Mitarbeitern, Famille und Beruf erfolgreich miteinander zu verbinden.

Für generalistisch orientierte Hochschulabsolventen bietet Carl Zeiss ein Trainee-Programm: Innerhalb von 15 Monaten erhalten junge Nachwuchskräfte einen umfassenden Einblick in ihren zukünftigen Geschäftsbereich und werden gezielt auf ihr späteres Aufgabengebiet im Unternehmen vorbereitet. Und auch auf dem weiteren beruflichen Weg bietet Carl Zeiss besondere Leistungen: Hoch qualifizierte Fachleute können sich im Rahmen einer speziellen Fachlaufbahn in ihrem Spezialgebiet weiterentwickeln und gezielt ihr Wissen erweitern, ohne sich vorrangig mit Führungs- und Managementaufgaben befassen zu müssen. "Die Top Arbeitgeber-Auszeichnung zeigt, dass unser Engagement Früchte trägt. Carl Zeiss ist für junge Menschen eine Top-Adresse", bestätigt Bernhard Just. "Natürlich spornt uns der Preis auch an, unsere Personalinstrumente und -programme weiterzuentwickeln, um auch zukünftig im Wettbewerb um Talente ganz vorne mit dabei zu sein."

Aktuell beschäftigt Carl Zeiss weltweit rund 12.700 Mitarbeiter und stellt jährlich rund 250 Hochschulabsolventen ein.

Jörg Nitschke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zeiss.de/presse

Weitere Berichte zu: CRF Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie