Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Verleihung des CHELM- Förderpreises "E-Learning in der Medizin"

17.04.2008
Auszeichnungen für "virtX", "Schoolbook" und "Campus" im Rahmen des 12. Workshops der Arbeitsgruppe "Computerunterstützte Lehr- und Lernsysteme in der Medizin" der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

CHELM steht für Coordination Center Homburg E-Learning in Medicine. Das E-Learning-Projekt der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes findet dank seiner einzigartigen E-Learning-Inhalte bundesweit erhebliche Beachtung und wird demnächst in einem ausführlichen Bericht im Deutschen Ärzteblatt präsentiert.

Aufgabe ist die Förderung, strategische Planung, Bündelung, Koordination, Unterstützung und Beratung von eLearning und eScience Aktivitäten und Projekten an der Medizinischen Fakultät und dem Schulzentrum für Gesundheitsberufe des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg/Saar. Im Zentrum stehen der Einsatz, die Entwicklung, die wissenschaftliche Begleitung und die nachhaltige Einbindung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien in Lehre und Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes und dem Schulzentrum für Gesundheitsberufe des Universitätsklinikums Homburg/Saar. Der Einsatz der IT-Technologie soll im Rahmen von CHELM nicht nur für eLearning, sondern auch für eScience gefördert werden. Auch in Forschung und Entwicklung sollen die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien systematisch und nachhaltig genutzt werden.

CHELM sowie das Kompetenzcenter der "Virtuellen Saar Universität" der Universität des Saarlandes arbeiten eng zusammen und organisierten aktuell den 12. Workshop der Arbeitsgruppe "Computerunterstützte Lehr- und Lernsysteme in der Medizin" der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie.

... mehr zu:
»Gesundheitsberuf »Lernsystem

Im Rahmen dieser Veranstaltung in Saarbrücken konnten die Projekte virtX, Schoolbook und Campus von Universitätspräsident Professor Volker Linneweber und Wissenschafts-Staatssekretär Dr. Christian Ege für ihre hervorragenden Präsentationen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten im Kontext innovativer Nutzung neuester Technologien in Lehre und Studium für die Medizin ausgezeichnet werden.

Vorausgegangen war ein Votum der Veranstaltungsteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie ein einmütiges Votum einer wissenschaftlichen Expertenkommission.

Ausschlaggebend für die vom Elsevier Verlag unterstützte Prämierung war die besondere Qualität der Projekte - sie kann als wegweisend und beispielgebend für eine zukunftsweisende Anwendung digitaler Technologien zur Verbesserung von Lehr-, Lern- und Prüfungsprozessen im Medizinstudium angesehen werden.

Die beiden Projekte Schoolbook und Campus erhielten eine lobende Anerkennung

Informationen zu den Projekten finden Sie unter:
http://www.mh-hannover.de/6849.html
http://www.medicase.de
Erstmals den Chelm-Förderpreis "E-Learning in der Medizin" erhielt das Projekt "virtX"

"virtX" ist ein virtuelles Lehr- und Lernsystem für den Einsatz mobiler Röntgengeräte, die in chirurgischen Notaufnahmen und Operationssälen oft gebraucht werden. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt des Instituts für Medizinische Informatik der TU Braunschweig und der Klinik für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie der Georg-August-Universität Göttingen (PD Dr. med Klaus Dresing). "virtX" wird von der u_m_i Informatik GmbH vertrieben und unter anderem aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes Niedersachsen gefördert.

Aufgrund der sterilen Arbeitsbedingungen im Operationssaal ist der Chirurg während des Eingriffs darauf angewiesen, dass das Pflegepersonal den mobilen Bildverstärker des Röntgengeräts in die korrekte Position über das Operationsgebiet bringt. Die Positionierung für die Feinjustierung erfolgt häufig unter Strahlung, dabei muss die Strahlungszeit so gering wie möglich gehalten werden, um die Belastung von Patient und OP-Team zu reduzieren.

Die praktizierenden Ärzte und OP-Teams sind momentan noch so ausgebildet, dass ihnen lediglich die Handhabung des mobilen Bildverstärkers erläutert wurde. Danach folgt der klinische Einsatz im OP. Das Team braucht häufig länger, um den mobilen Bildverstärker richtig einzustellen, so entsteht eine erhöhte Strahlenbelastung des Patienten und des OP-Teams.

"virtX" soll dies verhindern. Mit "virtX" kann das Pflegepersonal mittels Simulation die Einstellungen am Röntgenbildverstärker für verschiedene Operationsszenarien am realitätsnahen virtuellen Modell trainieren. Dabei erfolgt eine Rückkopplung über simulierte Röntgenbilder, die aus realen CT-Datensätzen errechnet werden. Die Simulation kann mit einem realen Bildverstärker gekoppelt werden, so dass das Personal üben kann, ohne tatsächlich Röntgenstrahlung zu erzeugen.

Mit dieser neuen Art der Ausbildung kann ein schnelleres Ansteuern der richtigen Bildverstärker-Position erreicht werden. Die Fehlerquote wird gesenkt und damit die Strahlenbelastung reduziert. Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter: http://www.umiversal.com/resources/virtX.pdf

Hintergrundinformationen zu CHELM:

Das Projekt wurde im Wintersemester 2005/2006 auf Initiative von Prof. Dr. Norbert Graf (Universitätsklinikum des Saarlandes), Dr. Christoph Igel (Universität des Saarlandes), Dr. Gregor Hohenberg (Schulzentrum für Gesundheitsberufe des Universitätsklinikums des Saarlandes) und des Coordination Center Homburg E-Learning in Medicine (CHELM) an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes gegründet.

Letztendlich trägt CHELM zur Profilbildung und zukunftsweisenden Ausrichtung der Medizinischen Fakultät und des Schulzentrums für Gesundheitsberufe des Universitätsklinikums Homburg/Saar, insbesondere unter Berücksichtigung der Ausbildung des Europäischen Bildungs- und Forschungsraumes, bei. Durch eine umfassende und systematische Einbindung von eLearning ins Medizinstudium zum Lernen und Prüfen wird das Profil der Medizinischen Fakultät wesentlich verbessert und damit die Attraktivität des Medizinstudiums an der Universität des Saarlandes erhöht.

Coordination Center Homburg E-Learning in Medicine:
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Norbert Graf
Studiendekanat der Medizinischen Fakultät
Tel. 06841/16-26072 oder -26001
Dr. Gregor Hohenberg
Schulzentrum
Coordination Center Homburg eLearning in Medicine
Tel.: 06841/ 1623731, Fax: 06841/ 1623727
E-Mail: raghoh@uniklinikum-saarland.de
Gebäude 51
Universitätsklinikum des Saarlandes
66421 Homburg/Saar

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.chelm.uni-saarland.de
http://www.uks.eu

Weitere Berichte zu: Gesundheitsberuf Lernsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften