Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Verleihung des CHELM- Förderpreises "E-Learning in der Medizin"

17.04.2008
Auszeichnungen für "virtX", "Schoolbook" und "Campus" im Rahmen des 12. Workshops der Arbeitsgruppe "Computerunterstützte Lehr- und Lernsysteme in der Medizin" der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

CHELM steht für Coordination Center Homburg E-Learning in Medicine. Das E-Learning-Projekt der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes findet dank seiner einzigartigen E-Learning-Inhalte bundesweit erhebliche Beachtung und wird demnächst in einem ausführlichen Bericht im Deutschen Ärzteblatt präsentiert.

Aufgabe ist die Förderung, strategische Planung, Bündelung, Koordination, Unterstützung und Beratung von eLearning und eScience Aktivitäten und Projekten an der Medizinischen Fakultät und dem Schulzentrum für Gesundheitsberufe des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg/Saar. Im Zentrum stehen der Einsatz, die Entwicklung, die wissenschaftliche Begleitung und die nachhaltige Einbindung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien in Lehre und Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes und dem Schulzentrum für Gesundheitsberufe des Universitätsklinikums Homburg/Saar. Der Einsatz der IT-Technologie soll im Rahmen von CHELM nicht nur für eLearning, sondern auch für eScience gefördert werden. Auch in Forschung und Entwicklung sollen die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien systematisch und nachhaltig genutzt werden.

CHELM sowie das Kompetenzcenter der "Virtuellen Saar Universität" der Universität des Saarlandes arbeiten eng zusammen und organisierten aktuell den 12. Workshop der Arbeitsgruppe "Computerunterstützte Lehr- und Lernsysteme in der Medizin" der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie.

... mehr zu:
»Gesundheitsberuf »Lernsystem

Im Rahmen dieser Veranstaltung in Saarbrücken konnten die Projekte virtX, Schoolbook und Campus von Universitätspräsident Professor Volker Linneweber und Wissenschafts-Staatssekretär Dr. Christian Ege für ihre hervorragenden Präsentationen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten im Kontext innovativer Nutzung neuester Technologien in Lehre und Studium für die Medizin ausgezeichnet werden.

Vorausgegangen war ein Votum der Veranstaltungsteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie ein einmütiges Votum einer wissenschaftlichen Expertenkommission.

Ausschlaggebend für die vom Elsevier Verlag unterstützte Prämierung war die besondere Qualität der Projekte - sie kann als wegweisend und beispielgebend für eine zukunftsweisende Anwendung digitaler Technologien zur Verbesserung von Lehr-, Lern- und Prüfungsprozessen im Medizinstudium angesehen werden.

Die beiden Projekte Schoolbook und Campus erhielten eine lobende Anerkennung

Informationen zu den Projekten finden Sie unter:
http://www.mh-hannover.de/6849.html
http://www.medicase.de
Erstmals den Chelm-Förderpreis "E-Learning in der Medizin" erhielt das Projekt "virtX"

"virtX" ist ein virtuelles Lehr- und Lernsystem für den Einsatz mobiler Röntgengeräte, die in chirurgischen Notaufnahmen und Operationssälen oft gebraucht werden. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt des Instituts für Medizinische Informatik der TU Braunschweig und der Klinik für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie der Georg-August-Universität Göttingen (PD Dr. med Klaus Dresing). "virtX" wird von der u_m_i Informatik GmbH vertrieben und unter anderem aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes Niedersachsen gefördert.

Aufgrund der sterilen Arbeitsbedingungen im Operationssaal ist der Chirurg während des Eingriffs darauf angewiesen, dass das Pflegepersonal den mobilen Bildverstärker des Röntgengeräts in die korrekte Position über das Operationsgebiet bringt. Die Positionierung für die Feinjustierung erfolgt häufig unter Strahlung, dabei muss die Strahlungszeit so gering wie möglich gehalten werden, um die Belastung von Patient und OP-Team zu reduzieren.

Die praktizierenden Ärzte und OP-Teams sind momentan noch so ausgebildet, dass ihnen lediglich die Handhabung des mobilen Bildverstärkers erläutert wurde. Danach folgt der klinische Einsatz im OP. Das Team braucht häufig länger, um den mobilen Bildverstärker richtig einzustellen, so entsteht eine erhöhte Strahlenbelastung des Patienten und des OP-Teams.

"virtX" soll dies verhindern. Mit "virtX" kann das Pflegepersonal mittels Simulation die Einstellungen am Röntgenbildverstärker für verschiedene Operationsszenarien am realitätsnahen virtuellen Modell trainieren. Dabei erfolgt eine Rückkopplung über simulierte Röntgenbilder, die aus realen CT-Datensätzen errechnet werden. Die Simulation kann mit einem realen Bildverstärker gekoppelt werden, so dass das Personal üben kann, ohne tatsächlich Röntgenstrahlung zu erzeugen.

Mit dieser neuen Art der Ausbildung kann ein schnelleres Ansteuern der richtigen Bildverstärker-Position erreicht werden. Die Fehlerquote wird gesenkt und damit die Strahlenbelastung reduziert. Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter: http://www.umiversal.com/resources/virtX.pdf

Hintergrundinformationen zu CHELM:

Das Projekt wurde im Wintersemester 2005/2006 auf Initiative von Prof. Dr. Norbert Graf (Universitätsklinikum des Saarlandes), Dr. Christoph Igel (Universität des Saarlandes), Dr. Gregor Hohenberg (Schulzentrum für Gesundheitsberufe des Universitätsklinikums des Saarlandes) und des Coordination Center Homburg E-Learning in Medicine (CHELM) an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes gegründet.

Letztendlich trägt CHELM zur Profilbildung und zukunftsweisenden Ausrichtung der Medizinischen Fakultät und des Schulzentrums für Gesundheitsberufe des Universitätsklinikums Homburg/Saar, insbesondere unter Berücksichtigung der Ausbildung des Europäischen Bildungs- und Forschungsraumes, bei. Durch eine umfassende und systematische Einbindung von eLearning ins Medizinstudium zum Lernen und Prüfen wird das Profil der Medizinischen Fakultät wesentlich verbessert und damit die Attraktivität des Medizinstudiums an der Universität des Saarlandes erhöht.

Coordination Center Homburg E-Learning in Medicine:
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Norbert Graf
Studiendekanat der Medizinischen Fakultät
Tel. 06841/16-26072 oder -26001
Dr. Gregor Hohenberg
Schulzentrum
Coordination Center Homburg eLearning in Medicine
Tel.: 06841/ 1623731, Fax: 06841/ 1623727
E-Mail: raghoh@uniklinikum-saarland.de
Gebäude 51
Universitätsklinikum des Saarlandes
66421 Homburg/Saar

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.chelm.uni-saarland.de
http://www.uks.eu

Weitere Berichte zu: Gesundheitsberuf Lernsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise