Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der Universität Trier als einziger Deutscher mit renommiertem IBM Forschungspreis ausgezeichnet

17.04.2008
Als einziger deutscher Wissenschaftler unter 13 Preisträgern hat Prof. Dr. Stephan Diehl vom Fachbereich Informatik/Wirtschaftsinformatik der Universität Trier den renommierten IBM Forschungspreis Real Time Innovation Award erhalten.

Erwin Jung, Leiter IBM Wissenschaftsbeziehungen, übergab am 15. April 2008 den mit 17.000 US-Dollar dotierten Preis in der Universität Trier. Mit der Auszeichnung sollen die Forschungen des Wissenschaftlers im Bereich der Implementierung von Echtzeitsystemen mit Hilfe von Java unterstützt werden.

"IBM will mit diesem Forschungspreis die richtungsweisenden Arbeiten der Trierer Informatiker unterstützen. Die Förderung von praxisorientierten Projekten in der Wissenschaft ist ein zentrales Anliegen der IBM - und eine wichtige Investition in unsere Zukunft", so Erwin Jung, Leiter IBM Wissenschaftsbeziehungen im Rahmen der Veranstaltung. Jährlich investiere das Unternehmen weltweit etwa 50 Millionen US-Dollar in die Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten, um qualifizierten Nachwuchs zu sichern und gemeinsam Spitzenforschung zu betreiben.

Prof. Stephan Diel, Leiter des Lehrstuhls Software-Technik, der schon zum dritten Mal einen der begehrten IBM Forschungspreise erhalten hat, will den nicht zweckgebundenen Preis vor allem für die Ausweitung seiner Forschungsbemühungen durch die Einstellung weiterer studentischer Hilfskräfte investieren. "Der IBM Wissenschaftspreis kommt damit meinen Studenten zugute, die gleichzeitig praktische Erfahrung sammeln und ihr Studium finanzieren können", erklärte Diehl.

Im Mittelpunkt der Forschungsbemühungen des Wissenschaftlers steht dabei die Implementierung von Echtzeitsystemen mit Hilfe von Java. So haben beispielsweise in der Automobilindustrie die Anforderungen an Software in den letzten Jahren stark zugenommen. Um etwa zu wissen, wann sich ein Airbag rechtzeitig öffnen muss, sei die Entwicklung sogenannter zeitkritischer Systeme erforderlich, so Diehl. Mit seinen Forschungsarbeiten will der Wissenschaftler unerwünschte Abhängigkeiten aufdecken und Programmierern Werkzeuge in die Hand geben, um zeitkritische Anwendungen zu analysieren. Mittelfristig gehe es bei den von IBM unterstützen Forschungsarbeiten um die Entwicklung von Visualisierungssystemen für solche zeitkritischen Anwendungen.

IBM University Relations
IBM fördert mit weltweiten Wissenschaftsprogrammen die Zusammenarbeit mit Forschung und Lehre. Denn den Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sieht das Unternehmen als einen der zentralen Schlüssel zu seinem Innovationspotential. In Deutschland arbeitet IBM dafür eng mit zahlreichen Fakultäten, Lehreinrichtungen und Forschungsorganisationen zusammen. Das Engagement und die Angebote für Lehrkräfte und Studenten sind dabei vielfältig: IBM unterstützt Hochschulen bei der Lehre offener Standards, Open Source Software und neuester IBM Technologie.

Das Unternehmen stellt Studierenden und Professoren kostenlos IBM Software für Lehre und Forschung zur Verfügung. Wissenschaftliche Spitzenleistungen werden mit IBM Forschungspreisen gefördert. IBM unterstützt die Lehre an den Hochschulen durch praxisorientierte Vorträge und Seminare von IBM Mitarbeitern. Studierenden werden ferner Einblicke in die Praxis eines großen IT-Unternehmens im Rahmen von Praktikums- und Diplomarbeitsprogrammen sowie Besuchertage gewährt.

Weitere Informationen:

Christian Schäfer
IBM Deutschland GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
University Relations
Telefon: +49-711-785-4815
E-Mail: schaefc@de.ibm.com

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de
http://www-05.ibm.com/de/ibm/unternehmen/university_relations/index.html

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Implementierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie