Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative Mittelstand zeichnet Rittal Systemlösungen aus

15.04.2008
RimatriX5 und RiCell räumen in der Kategorie „Green IT“ ab

Für die Informationstechnologie stehen 2008 alle Zeichen auf grün. Rittal trägt mit ganzheitlichen und energieeffizienten Produkten dazu bei. Zwei dieser Entwicklungen wurden nun beim Innovationspreis der Initiative Mittelstand in der Kategorie „Green IT“ ausgezeichnet: Die Komplettlösung für Rechenzentren RimatriX5 und das Brennstoffzellensystem RiCell.

Herborn, 15. April 2008 – Seit 2004 wird der Innovationspreis der Initiative Mittelstand verliehen. Rittal, einer der weltweit führenden Lösungsanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik, System-Klimatisierung und IT-Solutions, bewarb sich in diesem Jahr mit dem Brennstoffzellensystem RiCell. Der Rittal-Systempartner Scaltel hatte die RimatriX5 Rechenzentrumslösung von Rittal zum Wettbewerb angemeldet. Beide Entwicklungen überzeugten die Jury und wurden in der Kategorie „Green IT“ ausgezeichnet.

„Unser Ziel ist es, unseren Kunden Produkte und Lösungen anzubieten, die effizient, sicher und umweltfreundlich sind. Mit RimatriX5 und RiCell haben wir Lösungen im Produktsortiment, die bereits jetzt dem zukünftigen Standard in Sachen Ganzheitlichkeit und Energieeffizienz entsprechen. Die Auszeichnung der Initiative Mittelstand bestätigt dies“, sagt Hans-Martin Bernhard, Hauptabteilungsleiter Vertrieb IT.

RimatriX5 heißt die Komplettlösung für energieeffiziente, sichere und hochverfügbare Rechenzentren von Rittal. Das Plus an Umweltfreundlichkeit und Effizienz wird hier insbesondere durch intelligente Lösungen im Bereich Stromversorgung und Klimatisierung erzielt. So erbringen die Rittal IT-Kühlungslösungen Reduzierungen bei den Klimatisierungskosten von bis zu 50 Prozent. Die dreiphasige USV PMC hat einen Wirkungsgrad von bis zu 95 Prozent.

Großes Zukunftspotenzial besitzt die, ebenfalls von der Jury ausgezeichnete, RiCell-Lösung, ein modulares Brennstoffzellensystem mit einer von 0,3 bis 1,2 kW skalierbaren Leistung. Die Vorteile des Systems, das Rittal in eigener Fertigung bauen wird, sind vor allem seine Umweltfreundlichkeit und die leichte Bedienbarkeit. Die Anwendungsgebiete für RiCell sind vielfältig und reichen von der Verkehrs- und Umwelttechnik bis hin zur Energietechnik, IT und Telekommunikation.

Der Innovationspreis der Initiative Mittelstand wird seit 2004 jährlich verliehen. Entscheidungskriterien der unabhängigen Jury, bestehend aus ITK-Fachredakteuren, Branchenexperten und Professoren, sind der Innovations-gehalt, die Mittelstandseignung sowie der Nutzen des eingereichten Produktes für das Unternehmen. Die überzeugendsten Produkte und Lösungen des Jahres wurden am 6. März unter der Schirmherrschaft von Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie in Nordrhein-Westfalen, auf der Cebit prämiert. Insgesamt zeichnete die Jury 2008 in 33 Kategorien von Beratung & Consulting über Hardware bis Wissensmanagement jeweils einen Kategoriesieger und zehn weitere überzeugende Produkte aus über 1.600 Einreichungen aus.

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
D-35745 Herborn
Phone: +49 (2772) 505-2527 · Fax: +49 (2772) 505-2537
E-Mail: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellensystem RiCell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie