Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

100 Physik-Olympioniken wetteifern in Chemnitz

15.04.2008
Der Landesausscheid der 9. Sächsischen Physikolympiade wird am 18. und 19. April 2008 ausgetragen
Am 18. und 19. April treffen sich in Chemnitz die besten Nachwuchsphysiker Sachsens. 100 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 10 aus 37 Gymnasien wetteifern dann um Plätze und Preise beim Landesausscheid der 9. Sächsischen Physikolympiade. Am Hausaufgabenwettbewerb, der 1.

Stufe des Turniers, hatten sich Ende vergangenen Jahres 1.800 Schüler beteiligt. Im März war in den Regionalschulamtsbereichen die 2. Stufe in Regionalwettbewerben durchgeführt worden, bei denen sich die besten Teilnehmer für die bevorstehende Endrunde in Chemnitz qualifiziert haben.

Veranstalter des Wettbewerbs ist der "Verein zur Förderung der Sächsischen Physikolympiade e.V.". Unterstützung erhält er auch in diesem Jahr von der Technischen Universität Chemnitz und dem Johannes-Kepler- Gymnasium Chemnitz. Im Gymnasium am Humboldtplatz wird der Wettbewerb auch ausgetragen. Gemeinsam mit den 100 Gymnasiasten reisen 16 Lehrer bereits am Freitag auf die Augustusburg an, wo die Gruppe in der Jugendherberge untergebracht ist. Diese Lehrer sind gleichzeitig Mitglieder der Aufgabenkommission, die sich nicht nur bei der Erstellung der Aufgaben, sondern auch bei Durchführung und Auswertung des Wettbewerbs beteiligen.

... mehr zu:
»Physikolympiade
Der Wettbewerb wird traditionell von einem naturwissenschaftlich- technischen Rahmenprogramm begleitet. So werden am Freitagabend Studenten des Projektes "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz zu Gast sein.

Das Team besteht aus Studenten und Absolventen unterschiedlicher Studiengänge, die interdisziplinär an der Entwicklung eines leichten, energiesparenden Fahrzeugs arbeiten, das mithilfe einer Brennstoffzelle angetrieben wird. Sie stellen den Schülern ihr Forschungsprojekt vor.

Der 19. April beginnt für die Olympioniken zunächst mit einer zweieinhalbstündigen Klausur, bei der neben zwei theoretischen auch eine experimentelle Aufgabe zu lösen sein wird. Während Lehrer und Studenten die Arbeiten korrigieren, haben die Schüler die Möglichkeit, an Seminaren teilzunehmen, die von ehemaligen Physikolympioniken gestaltet werden. Als Novum in diesem Jahr bieten die Ehemaligen um den vorjährigen Preisträger der "Internationalen PhysikOlympiade", Ilja Göthel, Veranstaltungen zur Vorbereitung auf weiterführende Physik-Wettbewerbe an. Ziel ist es, den leistungsstärksten Teilnehmern den Einstieg in die nächst höhere Wettbewerbsklasse zu erleichtern und letztendlich die Erfolge sächsischer Schüler in Zukunft auf eine breitere Basis zu stellen.

Nachmittags findet in der Aula des Johannes-Kepler-Gymnasiums die Abschlussveranstaltung statt. Zu Beginn hält Prof. Dr. Manfred Albrecht, Inhaber der Professur Oberflächen- und Grenzflächenphysik an der TU Chemnitz, einen Vortrag unter dem Titel "Magnetismus in der Nanowelt", in dem es auch um die Forschungsinhalte des deutschen Physiknobelpreisträgers Prof. Dr. Peter Grünberg gehen wird. Anschließend, gegen 14.30 Uhr, werden die Preisträger des diesjährigen Landeswettbewerbs gekürt.

Weitere Informationen erteilt Thomas Scheunert, Johannes-Kepler- Gymnasium Chemnitz, Telefon 0171 4775504, E-Mail Izmail@lzphysik-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Physikolympiade

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

nachricht Erforschung fundamentaler zellulärer Prozesse
21.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen

22.06.2017 | Medizintechnik

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften