Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

100 Physik-Olympioniken wetteifern in Chemnitz

15.04.2008
Der Landesausscheid der 9. Sächsischen Physikolympiade wird am 18. und 19. April 2008 ausgetragen
Am 18. und 19. April treffen sich in Chemnitz die besten Nachwuchsphysiker Sachsens. 100 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 10 aus 37 Gymnasien wetteifern dann um Plätze und Preise beim Landesausscheid der 9. Sächsischen Physikolympiade. Am Hausaufgabenwettbewerb, der 1.

Stufe des Turniers, hatten sich Ende vergangenen Jahres 1.800 Schüler beteiligt. Im März war in den Regionalschulamtsbereichen die 2. Stufe in Regionalwettbewerben durchgeführt worden, bei denen sich die besten Teilnehmer für die bevorstehende Endrunde in Chemnitz qualifiziert haben.

Veranstalter des Wettbewerbs ist der "Verein zur Förderung der Sächsischen Physikolympiade e.V.". Unterstützung erhält er auch in diesem Jahr von der Technischen Universität Chemnitz und dem Johannes-Kepler- Gymnasium Chemnitz. Im Gymnasium am Humboldtplatz wird der Wettbewerb auch ausgetragen. Gemeinsam mit den 100 Gymnasiasten reisen 16 Lehrer bereits am Freitag auf die Augustusburg an, wo die Gruppe in der Jugendherberge untergebracht ist. Diese Lehrer sind gleichzeitig Mitglieder der Aufgabenkommission, die sich nicht nur bei der Erstellung der Aufgaben, sondern auch bei Durchführung und Auswertung des Wettbewerbs beteiligen.

... mehr zu:
»Physikolympiade
Der Wettbewerb wird traditionell von einem naturwissenschaftlich- technischen Rahmenprogramm begleitet. So werden am Freitagabend Studenten des Projektes "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz zu Gast sein.

Das Team besteht aus Studenten und Absolventen unterschiedlicher Studiengänge, die interdisziplinär an der Entwicklung eines leichten, energiesparenden Fahrzeugs arbeiten, das mithilfe einer Brennstoffzelle angetrieben wird. Sie stellen den Schülern ihr Forschungsprojekt vor.

Der 19. April beginnt für die Olympioniken zunächst mit einer zweieinhalbstündigen Klausur, bei der neben zwei theoretischen auch eine experimentelle Aufgabe zu lösen sein wird. Während Lehrer und Studenten die Arbeiten korrigieren, haben die Schüler die Möglichkeit, an Seminaren teilzunehmen, die von ehemaligen Physikolympioniken gestaltet werden. Als Novum in diesem Jahr bieten die Ehemaligen um den vorjährigen Preisträger der "Internationalen PhysikOlympiade", Ilja Göthel, Veranstaltungen zur Vorbereitung auf weiterführende Physik-Wettbewerbe an. Ziel ist es, den leistungsstärksten Teilnehmern den Einstieg in die nächst höhere Wettbewerbsklasse zu erleichtern und letztendlich die Erfolge sächsischer Schüler in Zukunft auf eine breitere Basis zu stellen.

Nachmittags findet in der Aula des Johannes-Kepler-Gymnasiums die Abschlussveranstaltung statt. Zu Beginn hält Prof. Dr. Manfred Albrecht, Inhaber der Professur Oberflächen- und Grenzflächenphysik an der TU Chemnitz, einen Vortrag unter dem Titel "Magnetismus in der Nanowelt", in dem es auch um die Forschungsinhalte des deutschen Physiknobelpreisträgers Prof. Dr. Peter Grünberg gehen wird. Anschließend, gegen 14.30 Uhr, werden die Preisträger des diesjährigen Landeswettbewerbs gekürt.

Weitere Informationen erteilt Thomas Scheunert, Johannes-Kepler- Gymnasium Chemnitz, Telefon 0171 4775504, E-Mail Izmail@lzphysik-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Physikolympiade

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen

27.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Proteine Zellmembranen verformen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie