Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue AIDS-Medikamente, MPEG-Technologie und "grünere" Autos

10.04.2008
Zwölf revolutionäre Erfinder konkurrieren um Europas wichtigsten Innovations­preis

"European Inventor of the Year 2008"

Heute haben das Europäische Patentamt (EPA) und die Europäische Kommission die zwölf Nominierten für den Preis "European Inventor of the Year 2008" bekannt gegeben. Eine unabhängige und hochkarätige internationale Jury hat zwölf herausragende Forscher und deren Erfindungen nominiert, die unseren Alltag nachhaltig beeinflusst haben und zwischen 1993 und 2002 vom EPA patentiert wurden.

Der Preis wird in den vier Kategorien Industrie, KMU/Forschung, Außereuropäische Staaten und Lebenswerk verliehen. Zu den bisherigen Gewinnern zählt auch der deutsche Wissenschaftler Peter Grünberg, der nach dem "European Inventor of the Year 2006" im Jahr 2007 mit dem Nobelpreis für Physik ausge­zeichnet wurde. Er hat den Riesenmagnetwiderstand entdeckt, wodurch die Speicherkapa­zität von Festplatten um ein Vielfaches gesteigert werden konnte.

... mehr zu:
»EPA »Inventor

Die diesjährige Preisverleihung in Ljubljana vereint einige der bedeutendsten Erfinder des letzten Jahrzehnts, so z. B. Eric De Clerq, den Entwickler des Arzneicocktails, der in der AIDS-Therapie zum Goldstandard geworden ist, oder Leonardo Chiariglione, den Erfinder des digitalen Fernsehens und der MPEG-Technologie. Außerdem finden sich unter den nominierten Erfindungen ein robotergestütztes Chirurgiesystem, mit dem Chirurgen kompli­zierte Operationen mit höchster Präzision durchführen können, und eine Erfindung, die das Problem der Lärmbelastung durch Flugzeugmotoren gelöst hat.

Die Preisverleihung findet am 6. Mai in Ljubljana auf einer Galaveranstaltung im Rahmen des Europäischen Patentforums 2008 statt, wo der Präsident der Republik Slowenien, Danilo Türk, und die Präsiden­tin des EPA, Alison Brimelow, die Ehrung vornehmen werden.

Die zwölf Nominierten sind:

Lebenswerk:

Erik De Clercq (Belgien) für richtungsweisende Beiträge im Bereich der Antiviral­behandlung einschließlich der Entwicklung des Arzneicocktails, der zum Goldstandard der modernen AIDS-Therapie geworden ist

Stefan Hell (Deutschland) für die Überwindung althergebrachter Paradigmen in der optischen Physik durch die Entwicklung eines leistungsstarken STED-Lichtmikros­kops, das neue durchschlagende Erfolge in der medizinischen Forschung ermöglicht

Leonardo Chiariglione (Italien) für die Entwicklung der Videokompressions­techno­logie, die zum MPEG-Format für Audio- und Videosignale geführt hat, und für seine Arbeiten zur Schaffung der technischen Standards für digitales Fernsehen

Industrie:

Svend Havelund, John Broberg Halstrom, Ib Jonassen, Asser Sloth Andersen und Jan Markussen (Dänemark) von Novo Nordisk: für die entscheidende Verbesserung der Sicherheit und Lebensqualität von Diabetespatienten durch ein neues Insulinderivat, das einmal täglich verabreicht wird

Alain Porte, André Robert und Hervé Batard (Frankreich) von Airbus: für die Einreichung der ersten Patentanmeldung, die das Problem der Lärmbelastung durch Flugzeugmotoren gelöst hat, was letztlich dazu geführt hat, dass Fluggesellschaften Ziele auf der ganzen Welt rund um die Uhr anfliegen können

Norbert Enning, Ulrich Klages, Heinrich Timm, Gundolf Kreis, Alois Feldschmid, Christian Dornberg und Karl Reiter (Deutschland) von Audi: für die Revolutionie­rung der Fahrzeugherstellung, indem sie Fahrzeugrahmen durch die Verwendung von Aluminium leichter und sicherer gemacht haben

KMU/Forschung:

Bertrand Séraphin und Guillaume Rigaut (Frankreich) vom EMBL: für die Entwick­lung eines fortgeschrittenen biotechnologischen Verfahrens für die Aufberei­tung von Biomolekülkomplexen zur schnellen und effizienten Medika­mententwicklung und für die medizinische Forschung

Sönke Siegfriedsen (Deutschland) von Aerodyn: für seinen Beitrag zur Nutzung erneuerbarer Energien durch die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für Offshore-Windparks

Douglas Anderson, Robert Henderson und Roger Lucas (Vereinigtes Königreich) von Optos: für die Entwicklung einer neuen Technik der Laser-Scanning-Ophthalmoskopie am Auge zur schmerzlosen und gründlichen Unter­su­chung der Netzhaut, wodurch die frühzeitigere Entdeckung von gefährlichen Krank­heiten wie Augentumoren, Diabetes und hohem Blutdruck ermöglicht wird

Außereuropäische Staaten:

Philip S. Green (Vereinigte Staaten) vom SRI International: für die Entwicklung eines robotergestützten Chirurgiesystems, mit dem Chirurgen komplizierte Operatio­nen mit höchster Präzision durchführen können

Van L. Phillips (Vereinigte Staaten) von Flex Foot: für die Entwicklung einer besonders leistungsfähigen und flexiblen Beinprothese, die Personen, die Glied­maßen verloren haben, zu verbesserter Mobilität verhilft und sie sogar zu heraus­ragenden athletischen Leistungen befähigt

Stephen R. Quake, Marc A. Unger, Hou-Pu Chu, Todd A. Thorsen und Axel Scherer (Vereinigte Staaten) vom California Institute of Technology: für die Ermöglichung eines Durchbruchs in der Nanotechnologie durch die Entwicklung eines integrierten, einem Mikrochip für Computer vergleichbaren Flüssigkeitskreislaufs, mit dessen Hilfe Forscher mit Flüssigkeitsmengen experimentieren können, die mit dem bloßen Auge nicht sichtbar sind

Hintergrund zum "European Inventor of the Year"

Unter den zahlreichen Innovationspreisen sticht der "European Inventor of the Year" nicht nur wegen der hochkarätigen Gewinner und der Qualität ihrer Arbeit heraus - die Auszeichnung ist auch in ihrer geografischen Reichweite und ihrem Auswahlverfahren einzigartig. Bei der Nominierung konnte die unabhängige, internationale Jury auf die Expertise von Patentprüfern nationaler Patentämter und des EPA zurückgreifen. Zur Wahl standen Erfindungen, die zwischen 1993 und 2002 patentiert und erfolgreich vermarktet wurden. Der Preis hat rein symbolischen Charakter und beinhaltet keine finanzielle oder sonstige Belohnung.

Ausgezeichnet werden Erfinder und Erfindungen, die in Europa und über seine Grenzen hinaus einen maßgeblichen und nachhaltigen Beitrag zum technischen Fortschritt und damit auch zur wirtschaftlichen Stärkung Europas geleistet haben. Der "European Inventor of the Year" wurde von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Patentamt (EPA) gemeinsam ins Leben gerufen.

Die diesjährige Preisverleihung findet in Ljubljana im Rahmen des Europäischen Patent­forums 2008 (Motto: "Inventing a cleaner future") statt. Auf dieser Konferenz bietet das EPA international renommierten Experten eine Plattform, sich über die mögliche Rolle des Patent­systems bei der Bekämpfung des Klimawandels auszutauschen.

Film, Fotos, einen Audio-Podcast und weitere Informationen unter:
http://www.epo.org/about-us/events/epf2008.html
Mehr Informationen zum "European Inventor of the Year 2008" finden Sie unter:
http://www.epo.org/patent-forum
Weitere Fragen, Akkreditierungswünsche und Interviewanfragen richten Sie bitte an:
Rainer Osterwalder
Direktor Medienbeziehungen
Europäisches Patentamt
Erhardtstr. 27 | D-80469 Munich
Tel.: +49 (0)89 2399-1820
Fax: +49 (0)89 2399-2850
Mobil: +49 (0)163 8399 527
rosterwalder@epo.org

Rainer Osterwalder | European Patent Office
Weitere Informationen:
http://www.epo.org

Weitere Berichte zu: EPA Inventor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie