Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familienunterstützende Dienste schaffen Dividenden!

08.04.2008
Ursula von der Leyen prämiert die zwölf besten Projekte des Programms "Unternehmen Familie - Innovationen durch familienunterstützende Dienstleistungen"

Haushaltsnahe Dienstleistungen schaffen mehr Zeit für die Familie und durch mehr Arbeitsplätze auch mehr Wachstum auf dem Arbeitsmarkt. Das zeigt ein Ideenwettbewerb im Rahmen des Programms "Unternehmen Familie - Innovationen durch familienunterstützende Dienstleistungen". Die zwölf besten Projekte haben das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Robert Bosch Stiftung in Berlin ausgezeichnet. Die Sieger stehen für vorbildliche Geschäftsideen im Bereich familienunterstützender Dienstleistungen und sollen als Best-Practise-Beispiele Schule machen.

"Familien brauchen verlässliche und flexible Unterstützung im Alltag. Deswegen wollen wir nicht nur die Angebote an Dienstleistungen rund um den Haushalt ausbauen und fördern, sondern auch die Förderung selbst einfacher und transparenter gestalten", so Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen bei der Preisverleihung. "Noch passen Angebot und Nachfrage nicht zusammen, dabei bietet dieser Markt großes Entwicklungspotenzial. Eine aktuelle Studie zeigt, dass in diesem Sektor bis zu 300.000 neue Jobs entstehen können - wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Der Wettbewerb der Robert Bosch Stiftung setzt genau hier den Hebel an: Die zwölf Gewinner zeigen eindrucksvoll, wie passgenaue und professionelle Angebote aussehen", so Ursula von der Leyen.

Ingrid Hamm, Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung erklärt, es sei bei dem Ideenwettbewerb auch darum gegangen, einen öffentlichkeitswirksamen Akzent gegen das schlechte Image solcher Dienstleistungen zu setzen. "Familiennahe Dienstleistungen werden in Deutschland noch immer viel zu oft über den Schwarzmarkt eingekauft. Das wollen und müssen wir ändern. Mit dem Programm 'Unternehmen Familie' wollen wir neue Wege für flexible und bezahlbare Angebote im legalen Geschäftsbetrieb aufzeigen."

... mehr zu:
»Minijob

"Unternehmen Familie" will private Haushalte als Arbeitgeber und Marktteilnehmer aktivieren und neue Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor schaffen. Ziel des von der Robert Bosch Stiftung im Juli 2007 gestarteten Programms ist es, innovative Modelle auf kommunaler Ebene zu fördern. Die zwölf jetzt prämierten Ideen haben sich im Wettbewerb gegen 410 Mitbewerber aus dem gesamten Bundesgebiet durchgesetzt. Sie werden nun über drei Jahre mit je bis zu 150.000 Euro gefördert. Insgesamt stehen dem Programm 1,8 Millionen Fördergelder zur Verfügung, darunter auch Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Die zwölf Gewinner sind:

* FamilyXperts GmbH i.G., Berlin
* Institut für Site und Facility Management GmbH, Ahlen
* Evangelische Jugendhilfe e.V., Münster
* QuaBeD Ennepe-Ruhr/Hagen gGmbH, Witten
* Verein zur Förderung der Beruflichen Bildung e.V., Speyer
* perfino e.G., Jena/Erfurt 
* Gemeinde Lohmen, Lohmen
* MW Malteser Werke gGmbH, Potsdam
* Agentur Mary Poppins, Hannover
* Frauenkommunikationszentrum e.V., Herzogenrath
* INA.KINDER.GARTEN GmbH, Berlin
* Familiengenossenschaft, Mannheim
"Wenn Preis und Qualität stimmen, dann gibt es vor allem bei Älteren und berufstätigen Eltern eine hohe Bereitschaft, legale Dienstleistungen rund um die Familie in Anspruch zu nehmen. Die Generation in der Mitte trägt häufig den Großteil der Verantwortung für die jüngeren und älteren Angehörigen im Haushalt.

Sie will den Haushalt, die Kinder und die älteren Angehörigen gut versorgt wissen, aber auch die eigenen Lebensziele nicht aus dem Blick verlieren. Deshalb müssen wir die Suche nach dem passenden Angebot vereinfachen. Wenn wir jetzt den Ausbau professioneller Hilfen vorantreiben, schaffen wir nicht nur Freiräume für gute Zeit mit der Familie. Gleichzeitig entstehen in unserem Land auch viele neue Arbeitsplätze", so Bundesministerin Ursula von der Leyen.

Ausgewählte Zahlen und Daten zu familienunterstützenden Dienstleistungen:
(Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Bundesfamilienministeriums, 2008)
* Jeder zehnte beschäftigt zur Zeit eine bezahlte Haushaltshilfe - das sind
4,5 Millionen Haushalte in Deutschland
* Im Durchschnitt nehmen Haushalte mit einer Haushaltshilfe diese für 4 bis 5
Stunden pro Woche in Anspruch, vor allem für Putz- und Reinigungsarbeiten
* Der durchschnittlich gezahlte Stundenlohn für Haushaltshilfen liegt
zwischen 8 und 9 Euro
Probleme:
* 54 Prozent finden es schwer oder sehr schwer, eine geeignete Hilfe zu
finden (von denen, die bereits Erfahrung mit haushaltsnahen
Dienstleistungen haben, sagen dies sogar 72 Prozent)
* 49 Prozent haben zwar schon einmal von Vermittlungsagenturen gehört;
17 Prozent können sich auch vorstellen, eine Agentur zu beauftragen;
16 Prozent kennen vor Ort eine Agentur, aber nur jeder Hundertste hat schon
einmal eine Agentur beauftragt (1 Prozent)
* Neben finanziellen Aspekten (39 Prozent sagen "zu teuer") spielen
organisatorische (11 Prozent) und bürokratische Gründe (8 Prozent) für die
Nichtnutzung von Haushaltshilfen eine Rolle
Potenziale:
* 21 Prozent der Haushalte in Deutschland haben schon einmal Dienstleistungen
in Anspruch genommen; weitere 24 Prozent können sich vorstellen,
familienunterstützende Hilfe zu nutzen
* Die Nachfrage nach Haushaltshilfen ist bei Älteren (19 Prozent) und
Haushalten mit Kindern (13 Prozent) besonders ausgeprägt
* Stetiger Anstieg der Zahl der haushaltsnahen Minijobs seit Einführung der
Förderung: Seit 2003 nahm die Zahl der registrierten haushaltsnahen
Minijobs von 28.000 auf 142.000 zu (II. Quartal 2007). 2006 gab es rund
36.300 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse in
Privathaushalten (Quelle: GIB 2007).
* Bei günstigen Rahmenbedingungen könnten im Bereich der haushaltsnahen
Dienstleistungen zusätzlich 300.000 Stellen entstehen
(Quelle: IW Köln 2008).
Kontakt Wettbewerbsbüro, Indre Zetzsche (IFOK GmbH), Reinhardtstraße 58, 10117 Berlin, Tel: +49 (0)30 - 53 60 77-17, Fax: +49 (0)30 - 53 60 77-20,

E-Mail: info@unternehmen-familie.de

| BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.unternehmen-familie.de

Weitere Berichte zu: Minijob

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften