Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytica Forschungspreis für Albert Sickmann

02.04.2008
Proteinforscher vom Rudolf-Virchow-Zentrum wird ausgezeichnet

Prof. Dr. Albert Sickmann, Arbeitsgruppenleiter am Rudolf-Virchow-Zentrum der Universität Würzburg erhielt gestern Abend den Analytica Forschungspreis, der dieses Jahr erstmalig vom Pharmakonzern Roche und der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) vergeben wurde. Das Preisgeld von 50.000 Euro teilt er sich mit dem Heidelberger Forscher Dr. Gerhard Schratt. Auf der Weltfachmesse für Analytik, Labortechnik und Biotechnologie, Analytica, verlieh GBM Präsident Prof. Alfred Wittinghofer in München den Preis.

Wer Albert Sickmann fragt, was er eigentlich macht, der erhält die überraschende wie treffende Antwort: ,,Eigentlich das gleiche wie bei der US-Fernsehserie CSI Miami, nur nicht im Bereich der Forensik sondern der Lebenswissenschaften." Sickmann analysiert Proteine, die lebenswichtigsten Moleküle unseres Körpers, mit neuesten Techniken. Unser Körper nutzt Proteine als Bausteine, zu Transportzwecken, für chemische Reaktionen oder zur Nachrichtenübermittlung. Alle wichtigen Körperfunktionen werden durch sie gesteuert. Fehlfunktionen führen zu Krankheiten wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Bereits lange bevor Gene in aller Munde waren, wussten Wissenschaftler über die herausragende Bedeutung der Proteine. In den letzten 20 Jahren allerdings hat die rasante Weiterentwicklung der Techniken die Forschung in diesem Bereich revolutioniert. Eine der wichtigsten ist die Massenspektrometrie. Sie eignet sich hervorragend, um einfach alles, was an Proteinen in einer Zelle oder einem Zellbestandteil ist, zu erfassen. Das war bislang unmöglich. Außerdem kann sie Zucker und Phosphate auf der Oberfläche der Proteine in großer Zahl aufdecken. Schon lange weiß man, dass diese Anhängsel eine Art Schalter auf Proteinen und essentiell für die Regulation der wichtigsten Körperfunktionen sind. Nur analysieren konnte man sie bisher schwer. Kennt man alle Proteine und deren Schalter, so kann man Krankheiten verstehen und versuchen zu heilen.

Der 34 jährige gebürtige Ostwestfale ist einer der wenigen deutschen Forscher, die dieses Feld so gut beherrschen. Dafür wurde er am vergangenen Abend ausgezeichnet. Und dabei wäre es fast ganz anders gekommen, denn die Massenspektrometrie war erst Liebe auf den zweiten Blick. Nach den ersten Begegnungen mit Geräten mit so komplizierten Namen wie ,,doppelfokussierendes Sektorfeldgerät" und der auf den ersten Blick ein wenig fade klingenden Untersuchung von Metallionen in Wasser hielt sich Sickmanns Faszination zuerst in Grenzen. Doch Albert Sickmann war zur rechten Zeit am rechten Ort. An der Ruhr-Universität Bochum traf er auf seinen Doktorvater Prof. Dr. Helmut Meyer, ein Pionier der Proteinanalytik in Deutschland. Er war einer derer, die die Technik erstmals für biologische Moleküle wie Proteine anwendeten. Sickmann promovierte mit Auszeichnung und erhielt eine Juniorprofessur in Bochum.

Bereits im Alter von 29 Jahren kam Albert Sickmann als Arbeitsgruppenleiter ans Rudolf-Virchow-Zentrum und untersucht seitdem unter anderem Proteine von Blutplättchen. Diese wichtigen Blutbestandteile sind essentiell für die Blutgerinnung, also dafür, dass sich eine Wunde bei Verletzung wieder schließt. Darüber hinaus sind sie aber auch Ursache von Herzinfarkt und Schlaganfall. Mit der klinischen Biochemie und Pathobiochemie und Bioinformatik der Universität stellt er zurzeit das ,,virtuelle Blutplättchen" her - eine Art Netzwerkgebilde, in dem alle möglichen bekannten Proteine miteinander in Beziehung gestellt werden. Damit sollen alle potentiellen Regulationswege und deren beteiligten Proteine virtuell dargestellt werden. ,,Erst in den letzten Jahren wendet man die Massenspektrometrie für die Analyse von biomedizinischen Fragestellungen an. Und wir sind erst ganz am Anfang. Ich stelle mir vor, dass wir in Zukunft vor allem in der Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen einiges erreichen können. So könnte man beispielsweise Methoden entwickeln, anhand derer wir bestimmte Proteine im Blut erkennen, um damit Krankheiten vorherzusagen", so Albert Sickmann über seine zukünftigen Forschungen.

Kontakt: Sonja Jülich, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit Achtung, heute nur mobil und per Email zu erreichen. Mobil: 0174-2118850 Email: sonja.juelich@virchow.uni-wuerzburg.de

Sonja Jülich | idw
Weitere Informationen:
http://www.rudolf-virchow-zentrum.de
http://www.roche.de/presse/biotechnologie/analytica2008

Weitere Berichte zu: Herz-Kreislauf-Erkrankung Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise