Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niederländisches Institut vergibt 150 Millionen Euro für F&E-Projekte bezüglich der Frühdiagnose und Behandlung von Krankheiten

02.04.2008
Das Center for Translational Molecular Medicine (CTMM), eine öffentlich-private Partnerschaft in den Niederlanden, die neue Methoden für die Diagnose und Behandlung der am häufigsten auftretenden Erkrankungen erforscht und entwickelt, hat heute die Finanzierung von neun Projekten angekündigt, die sich auf insgesamt 150 Millionen Euro beläuft.

Die medizinischen Zentren der niederländischen Universitäten, ein breites Spektrum kleiner und mittlerer Unternehmen, die Branchenführer, einschliesslich Philips und Organon (einer Tochter der Schering-Plough), und die niederländische Regierung sind beteiligt.

Insgesamt fliessen 150 Millionen Euro in den Niederlanden in die Forschung bezüglich der am häufigsten auftretenden onkologischen, kardiovaskulären und neurodegenerativen (Alzheimer) Erkrankungen.

Diese drei Krankheitsarten haben die grössten Auswirkungen auf die Bevölkerung der westlichen Welt. Die Finanzierung wird von der niederländischen Regierung, der Industrie und Hochschulen bereitgestellt. Die Forschung konzentriert sich in erster Linie auf die 'translatorischen' Aspekte der Molekularmedizin, um die Forschungsergebnisse so schnell wie möglich in der Behandlung von Patienten umzusetzen.

... mehr zu:
»F&E-Projekt »Molekularmedizin

"Diese F&E-Projekte sind höchst innovativ und gehen die grössten Herausforderungen in der modernen Medizin an, einschliesslich dem Entwickeln besserer Methoden für die Frühdiagnose und Behandlung von Erkrankungen, beispielsweise Herzinsuffizienz, Diabetes, Herzrhythmusstörung, Leukämie bei Kindern, Alzheimer und verschiedene Krebsarten. Durch die Erfahrung der besten niederländischen Wissenschaftler und F&E-Gruppen der bedeutendsten Industriezweige sowie kleiner und mittlerer Unternehmen können wir einen wichtigen wissenschaftlichen Durchbruch erwarten, der nicht nur klinische, sondern auch ökonomische Auswirkungen hat", sagt Prof. Dr. Rob Reneman, Vorsitzender des International Scientific Advisory Board von CTMM.

"CTMM hat sich als effektive Methode für das Einrichten von Partnerschaften zwischen Ärzten, Hochschulen und der Industrie bewiesen, um Gesundheitsprobleme in den Niederlanden und anderen Ländern zu lösen", meint Hans Hoogervorst, ehemaliger Gesundheitsminister der Niederlande und Vorsitzender des Aufsichtsrats von CTMM.

Die ausgewählten CTMM-Projekte konzentrieren sich auf die Molekularmedizin, um zu erforschen, wie Erkrankungen auf molekularer und zellularer Ebene entstehen. Viele dieser Projekte sollen so genannte 'Biomarker' identifizieren, beispielsweise abnormale Proteine im Blut, die oft vorhanden sind, lange bevor Symptome auftreten. Die Molekularmedizin ermöglicht die Diagnose und Behandlung in einem früheren Stadium als die auf Symptomen basierte Diagnose. Da die Behandlung in den Frühstadien einer Erkrankung im Allgemeinen weniger aggressive Behandlungsmethoden erfordert, kann dieser Ansatz die Nebenwirkungen verringern, die Effektivität der Behandlung verbessern und die Ressourcen der Gesundheitspflege optimaler einsetzen.

CTMM wird im Herbst 2008 einen zweiten Aufruf für Projektvorschläge organisieren.

Informationen zu CTMM

Das CTMM (Center for Translational Molecular Medicine) ist eine in den Niederlanden ansässige öffentlich-private Partnerschaft, die Technologien für die Molekularmedizin zur Frühdiagnose und individuellen Behandlung von onkologischen, kardiovaskulären, neurodegenerativen und infektiösen Erkrankungen entwickelt. Diese vier Krankheitsarten sind für eine hohe Sterblichkeit und verminderte Lebensqualität in der westlichen Welt verantwortlich. CTMM initiiert, bewertet und finanziert fachübergreifende Projekte, die die aktive Teilnahme der Hochschulen und Industrie in den Niederlanden involvieren. Alle CTMM-Projekte werden basierend auf ihrer Signifikanz von einem unabhängigen internationalen Beratungsausschuss ausgewertet und von einem Aufsichtsrat genehmigt. CTMM wird von der niederländischen Regierung (50%), Hochschulen (25%) und der Industrie

(25%) finanziert.

Marjoke Kortas | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ctmm.nl

Weitere Berichte zu: F&E-Projekt Molekularmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften