Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Ingenieure: Preisverleihung am IPHT Jena

01.04.2008
Schnelle und hoch genaue Systeme zur Datenerfassung, Strukturierung funktionaler Oberflächen, Preformen für Hochleistungs-Laserfaser und Scheibenlaser für die Verbrennungsforschung - das sind die vier Forschungsthemen, die heute am Institut für Photonische Technologien (IPHT) ausgezeichnet wurden.

Zum achten Mal vergab das IPHT im Rahmen der jährlichen Gremiensitzungen Preise für besonders innovative Leistungen seiner Mitarbeiter.

Den IPHT-Preis des Jahres 2007 hat die Auswahlkommission des IPHT unter Leitung von Prof. Dr. Jürgen Popp, Wissenschaftlicher Direktor des Institutes, zu gleichen Teilen an zwei Ingenieure vergeben. "Wir wollen damit die große Bedeutung unterstreichen, die die Ingenieursarbeiten für unser Institut haben", betont Popp. "Die Leistungen der beiden Kollegen haben einen sehr hohen innovativen Wert, den wir mit dem Preis honorieren wollen."

Einen der beiden Preise erhält Dipl.-Ing. (FH) Sven Brückner für seine außerordentlich erfolgreichen Arbeiten zur Lasermikrostrukturierung von funktionalen Oberflächen. "Durch außerordentliches Geschick gelang es Herrn Brückner, die Oberflächen von Teflon mittels Lasertechnik so zu strukturieren, dass lebende Zellen und Gewebe anwachsen können", hieß es in der Laudatio, die der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats, Prof. Dr. Burkard Hillebrands hielt. Damit löste Brückner ein seit vielen Jahren bestehendes Problem, nämlich die Biokompatibilität von Teflon zu erreichen.

... mehr zu:
»Datenerfassung »IPHT

Mit Hilfe der Laserstrukturierung von Elektroden auf Glasfasern habe er zudem noch ein zweites Technologiefenster aufgestoßen, die faserinterne Frequenzverdopplung von Licht. Diese ist durch das elektrisch induzierte Polen der Fasern möglich geworden, wofür die lasergestützte Elektrodenstrukturierung als Voraussetzung diente.

Den zweiten IPHT-Preis nahm Dipl.-Ing. Marco Schulz für Entwicklung, Aufbau und Test vielkanaliger, hochgenauer und schneller Datenerfassungssysteme entgegen. Herr Schulz habe durch seine Arbeiten auf dem Gebiet der elektronischen Datenerfassung von analogen Signalen maßgeblich und entscheidend zur Entwicklung von geo- und biomagnetischen Messsystemen beigetragen, heißt es in der Begründung der Auswahlkomission. Der rasche Aufbau der bildgebenden Terahertztechnik am IPHT Jena sei nur durch seine Vorarbeiten möglich gewesen. Das Alleinstellungsmerkmal ist die Kombination von großer Signaldynamik mit hohen Abtastfrequenzen und großer Sensoranzahl, die von derzeit verfügbaren kommerziellen Geräten nicht bewältigt wird.

Die Datenerfassungseinheiten können überall dort erfolgreich eingesetzt werden, wo Sensoren mit hoher Genauigkeit und großer Geschwindigkeit ausgelesen werden müssen. Dies stellt eine Kernkompetenz dar und bietet ein großes Nachnutzungspotential auch für die photonische Instrumentierung am IPHT.

"Die Arbeiten unserer Wissenschaftler genießen weltweit höchstes Ansehen", betonte IPHT-Direktor Popp am Rande der Preisverleihung. "Uns ist aber auch die interne Anerkennung wichtig, denn so können wir bereits erbrachte Leistungen würdigen und die Kolleginnen und Kollegen motivieren, auch in Zukunft ihr Bestes zu geben".

Erfolgreiche Diplomarbeiten

Auch der wissenschaftliche Nachwuchs wurde heute am IPHT ausgezeichnet. Die von der Sparkasse Jena-Saale-Holzland gespendeten Preise im Wert von je 300 Euro übergab Vorstandsvorsitzender Martin Fischer. Dipl.-Phys. Florian Just erhielt die Anerkennung für seine Arbeit zu Mechanischen Spannungen in Preformen für Hochleistungs-Laserfasern. Darin hat er die experimentellen Voraussetzungen für erste zerstörungsfreie Messungen von speziellen Eigenschaften in Laserfasern geschaffen.

Der Einbau von laseraktiven Substanzen in optischen Fasern kann über mechanische Spannungen die Ausbreitungseigenschaften in einer Faser in Abhängigkeit von der Polarisation des Lichtes ändern und stören. Die Größe dieser Effekte wurde von ihm erstmals nachgewiesen. Die Erfahrungen mit seinem Messaufbau dienen darüber hinaus als Basis für eine zukünftige Routinekontrolle von solchen doppelbrechenden Effekten in optischen Fasern.

Die zweite Auszeichnung erhielt Dipl.-Phys. Christoph Knappe. Die Erforschung von Verbrennungsprozessen zur effizienten Nutzung fossiler Brennstoffe und Verminderung von Schadstoffen basiert in großem Umfang auf Lasertechniken zur kontaktfreien Diagnostik an Flammen. Diese Laserdiagnostik hängt sehr stark von der Verfügbarkeit geeigneter Lichtquellen ab. Mit seiner Diplomarbeit Untersuchungen zur Wellenlängendurchstimmung eines regenerativen Scheibenlaser-Verstärkers habe Knappe den Wellenlängenabstimmbereich des Scheibenlaser-Verstärkers mehr als vervierfacht und damit die Einsatzmöglichkeiten des Lasers in der Verbrennungsforschung außerordentlich gesteigert, hieß es in der Laudatio.

Innovationsprojekte 2008

Ebenfalls verkündet wurden heute die beiden Innovationsprojekte 2008, "Integrierter THz-Analytikchip" (T. May et al.) und "Hochtemperaturcoatings für optische Fasern" (J. Kobelke et al.). Beiden Projektvorschlägen ist gemeinsam, dass sie unterschiedliche Kompetenzen des IPHT in synergetischer Weise bündeln und dass sie dem IPHT neue Forschungsfelder und Anwendungsgebiete eröffnen werden. Unterschiedlich ist dabei der Charakter der Projekte: Während die Untersuchungen zum THz-Chip eher ein Grundlagenthema darstellen, sind die Arbeiten zu den Hochtemperaturcoatings technologiebezogen mit starken ingenieurtechnischen Aspekten angelegt.

"Zusammen spiegeln die beiden Vorhaben damit die Philosophie des Institutes wider, den Bogen der Themenbearbeitung im IPHT von den Grundlagen bis zur Applikation zu spannen", so IPHT-Direktor Popp. "Wir hoffen mit den avisierten Projektzielen unsere Position bezüglich Alleinstellung und internationaler Sichtbarkeit auf den jeweiligen Forschungsgebieten weiter auszubauen.

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Berichte zu: Datenerfassung IPHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie