Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Hans-Martin-Preises 2007

19.03.2008
Das Institut für Arbeitswissenschaft der Universität Kassel würdigt zwei Wissenschaftler mit der Verleihung des Hans-Martin-Preises 2007. Für die bemerkenswerte Dissertation "Belastung und Beanspruchung durch computervermittelte Kommunikation" erhält Dr. Jürgen Klippert den mit 3500 Euro ausgezeichneten Hans-Martin-Preis.

Die Projektidee "Analyse der Arbeitsbedingungen in der Tierhaltung und Erarbeitung von Verbesserungsvorschlägen für eine menschengerechte Arbeit" von Prof. Dr. Oliver Hensel wird mit dem Hans-Martin-Preis in Höhe von 1500 Euro ausgezeichnet.

Die nach seinem Stifter, Prof. Dr.-Ing. Hans Martin, Leiter der Arbeitsgruppe Arbeitswissenschaft am Fachbereich Maschinenbau der Uni Kassel, benannten Preise wurden vom Institut für Arbeitswissenschaft und Prozessmanagement der Universität Kassel im Rahmen einer Feier am 18. März vergeben.

Jürgen Klippert hat in seiner Dissertation die Problematik der computervermittelten Kommunikation im Arbeitsleben behandelt. Die Bestandteile vieler Produkte werden heute an verschiedenen Orten rund um den Globus produziert, um sie schließlich zu einem fertigen Produkt zu montieren. Die Komponenten für Automobile beispielsweise, die in Deutschland montiert werden, kommen aus ganz Europa. Umgekehrt gehen Automobilkomponenten, die in Deutschland hergestellt werden, in die ganze Welt und werden dort verbaut.

Die meisten Komponenten für elektronische Geräte kommen aus Asien und werden in aller Welt in elektronische Geräte wie Computer oder Unterhaltungselektronik eingebaut. Die Zusammenarbeit zwischen den Zulieferern und dem Hersteller muss von den Beschäftigten in Logistik und Produktion koordiniert werden, damit das richtige Teil zur rechten Zeit am richtigen Ort ist. Die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Hersteller beginnt aber schon weit vor der Montage von Endprodukten.

Bereits während der Produktentwicklung arbeiten die Partner weltweit zusammen, um einwandfreie Funktion und reibungslose Montage sicher zu stellen. Diese Formen der internationalen Zusammenarbeit haben in den letzten Jahren enorm zugenommen. Daher spielen Medien wie E-Mail, Videokonferenzen und Telefon eine immer gewichtigere Rolle bei der Kommunikation am Arbeitsplatz.

Bei Entwicklungsprojekten wird von den Beteiligten auf gemeinsame Datenbestände, die auf zentralen Server-Computern bereitgestellt werden, zugegriffen. Die Menge der zu verarbeitenden Informationen steigt stetig an. Viele Beschäftigte sehen sich einer riesigen Informationsflut ausgesetzt, aus der sie die wesentlichen Informationen für ihre Tätigkeit herausfiltern müssen.

Viele E-Mails beispielsweise sind Werbesendungen, die den Empfänger unerwünschterweise erreichen. Diese so genannten Spam-Mails erschweren die Informationsverarbeitung am Arbeitsplatz noch zusätzlich. Missverständnisse durch unachtsame Formulierungen in den Botschaften können zu Konflikten führen, die weitere E-Mail-Fluten auslösen. Diese Form von Belastungen am Arbeitsplatz untersuchte Jürgen Klippert in seiner Dissertation. Er hat eine Systematik erarbeitet, mit der sich die Belastungen klassifizieren lassen, die dazu dienen kann, dass die Beschäftigten die Belastungen durch mediale Kommunikation besser in den Griff bekommen, um daraus resultierende psychische Beschwerden zu minimieren.

Prof. Dr. Oliver Hensel, Fachgebietsleiter Agrartechnik am Witzenhäuser Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der Uni Kassel, will in einer Analyse die Arbeitsbedingungen in der Massentierhaltung untersuchen, um sie im Sinne einer humanen Arbeit zu verbessern. Konkret sollen die Arbeitsbedingungen in der Milcherzeugung untersucht werden, wie durch unterschiedliche Formen des Melkens die Belastungs- und Beanspruchungssituation der Arbeitenden optimiert werden kann.

Dieser Preis soll insbesondere junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler motivieren, innovative arbeitswissenschaftliche Lösungen für Probleme des Arbeitslebens zu erarbeiten. Damit soll zum einen eine Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses angestrebt werden und zum anderen die Arbeit in einer friedlichen Umwelt menschlicher gestaltet werden.

Info
Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Hans Martin
Institut für Arbeitswissenschaft und Prozessmanagement Heinrich-Plett-Str. 40
34109 Kassel
tel (0561) 804-4441
e-mail martin@ifa.uni-kassel.de

| Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Arbeitswissenschaft Dissertation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics