Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauhaus-Universität gewinnt Schinkel-Wettbewerb

14.03.2008
Ein Architekturstudent und ein Absolvent der Fakultät Bauingenieurwesen entwickelten preisgekröntes Tragwerk

Der renommierte Schinkelpreis im Fachgebiet Konstruktiver Ingenieurbau ging gestern an Andreas Krauß (25), Architekturstudent im 9. Fachsemester der Bauhaus-Universität Weimar sowie an Thomas Pahn (28), der 2006 sein Studium an der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität absolvierte und nun an der Uni Hannover promoviert.

Der Preis des 153. Schinkel-Wettbewerbs des Architekten- und Ingenieur-Vereins (AIV) zu Berlin ist mit 3.000 Euro dotiert. Die Jury vergab außerdem zwei weitere Schinkelpreise und zwei Sonderpreise an Teilnehmer der TU-Dresden, der Universität Kassel, der HafenCity Hamburg und Absolventen der BTU Cottbus.

Der Schinkel-Wettbewerb widmete sich in diesem Jahr der zweitgrößten Stadt des Landes Brandenburg, Cottbus. Die Teilnehmer waren aufgefordert, neue Wohnbaukonzepte für zentrumsnahe Angebotsflächen zu erarbeiten. Das Ziel war die Erstellung eines einheitlichen Rahmenkonzeptes, das strategische Ansätze für die Entwicklungsmöglichkeiten der Cottbuser Innenstadt und ihre Verbindung mit den umliegenden Stadtteilen aufzeigen sollte. Im Fachgebiet Bauingenieurwesen war die Aufgabe die Wiederherstellung der Leichhardt-Brücke als wichtige Verbindung der Cottbusser Altstadt zum Branitzer Park.

... mehr zu:
»Schinkelpreis

Der Entwurf der Weimarer Teilnehmer zeigt ein "stützenfreies, elegant geschwungenes und schlankes Tragwerk, das die Spree überquert", heißt es in der Jury-Begründung. Das Tragwerk mit einer Stützweite von 53 m ist eine Stahlkonstruktion bestehend aus einem leicht überhöhten Gehwegdeck und einem asymmetrisch angeordneten Rohrbogen. Zusätzlich wurde ein Beleuchtungskonzept erarbeitet, um die Brückenkonstruktion auch nachts zu einem deutlich sichtbaren Bezugspunkt werden zu lassen.

Die Ausstellung mit allen 115 Arbeiten des diesjährigen Schinkel-Wettbewerbes wurde gestern Nachmittag im Foyer der Architekturfakultät der TU Berlin am Ernst-Reuter-Platz eröffnet. Die Schinkelpreisträger beantworteten vor Ort Fragen zu ihren Entwürfen. Die Schinkelpreise selbst wurden am Abend im Potsdamer Nikolaisaal im Rahmen des Schinkelfestes feierlich an die Wettbewerbsgewinner verliehen. Bis zum 28. März 2008, Mo. - Fr. von 13 -18 Uhr, können die prämierten Arbeiten besichtigt werden.

Der Schinkel-Wettbewerb des AIV zu Berlin ist der größte Förderwettbewerb für junge Architekten und Ingenieure im deutschsprachigen Raum. Die Teilnehmer dürfen nicht älter als 35 Jahre sein. Der Ideenwettbewerb wird in den Fachgebieten Architektur, Städtebau, Landschaftsarchitektur, Verkehrswesen und Bauingenieurwesen ausgeschrieben. Um neue Kooperationsmöglichkeiten zu eröffnen, werden fachübergreifend Kunst, Innovation und Kooperation als gleich gestellte Fachsparten hervorgehoben. Weisen die eingereichten Arbeiten eine hohe Qualität auf, können in jeder der acht Fachsparten Schinkelpreise in Höhe von 3.000 Euro vergeben werden.

Der Schinkelwettbewerb wurde erstmalig 1855 mit staatlicher Förderung ausgeschrieben. Namhafte Schinkelpreisträger waren unter anderen Alfred Messel (entwarf später das Pergamon-Museum), Ludwig Hoffmann (Architekt der Krankenhäuser in Berlin-Buch), Prof. J.P. Schmidt-Thomsen (ehemaliger Präsident der Berliner Architektenkammer) und Christoph Mäckler (Architekt des Lindencorsos in Berlin).

Kontakt
Amélie Berthaud
Bauhaus-Universität Weimar
Universitätskommunikation
E-Mail: presse@uni-weimar.de
Tel: 0 36 43/58 11 71
Fax: 0 36 43/58 11 72

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-weimar.de

Weitere Berichte zu: Schinkelpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie