Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauhaus-Universität gewinnt Schinkel-Wettbewerb

14.03.2008
Ein Architekturstudent und ein Absolvent der Fakultät Bauingenieurwesen entwickelten preisgekröntes Tragwerk

Der renommierte Schinkelpreis im Fachgebiet Konstruktiver Ingenieurbau ging gestern an Andreas Krauß (25), Architekturstudent im 9. Fachsemester der Bauhaus-Universität Weimar sowie an Thomas Pahn (28), der 2006 sein Studium an der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität absolvierte und nun an der Uni Hannover promoviert.

Der Preis des 153. Schinkel-Wettbewerbs des Architekten- und Ingenieur-Vereins (AIV) zu Berlin ist mit 3.000 Euro dotiert. Die Jury vergab außerdem zwei weitere Schinkelpreise und zwei Sonderpreise an Teilnehmer der TU-Dresden, der Universität Kassel, der HafenCity Hamburg und Absolventen der BTU Cottbus.

Der Schinkel-Wettbewerb widmete sich in diesem Jahr der zweitgrößten Stadt des Landes Brandenburg, Cottbus. Die Teilnehmer waren aufgefordert, neue Wohnbaukonzepte für zentrumsnahe Angebotsflächen zu erarbeiten. Das Ziel war die Erstellung eines einheitlichen Rahmenkonzeptes, das strategische Ansätze für die Entwicklungsmöglichkeiten der Cottbuser Innenstadt und ihre Verbindung mit den umliegenden Stadtteilen aufzeigen sollte. Im Fachgebiet Bauingenieurwesen war die Aufgabe die Wiederherstellung der Leichhardt-Brücke als wichtige Verbindung der Cottbusser Altstadt zum Branitzer Park.

... mehr zu:
»Schinkelpreis

Der Entwurf der Weimarer Teilnehmer zeigt ein "stützenfreies, elegant geschwungenes und schlankes Tragwerk, das die Spree überquert", heißt es in der Jury-Begründung. Das Tragwerk mit einer Stützweite von 53 m ist eine Stahlkonstruktion bestehend aus einem leicht überhöhten Gehwegdeck und einem asymmetrisch angeordneten Rohrbogen. Zusätzlich wurde ein Beleuchtungskonzept erarbeitet, um die Brückenkonstruktion auch nachts zu einem deutlich sichtbaren Bezugspunkt werden zu lassen.

Die Ausstellung mit allen 115 Arbeiten des diesjährigen Schinkel-Wettbewerbes wurde gestern Nachmittag im Foyer der Architekturfakultät der TU Berlin am Ernst-Reuter-Platz eröffnet. Die Schinkelpreisträger beantworteten vor Ort Fragen zu ihren Entwürfen. Die Schinkelpreise selbst wurden am Abend im Potsdamer Nikolaisaal im Rahmen des Schinkelfestes feierlich an die Wettbewerbsgewinner verliehen. Bis zum 28. März 2008, Mo. - Fr. von 13 -18 Uhr, können die prämierten Arbeiten besichtigt werden.

Der Schinkel-Wettbewerb des AIV zu Berlin ist der größte Förderwettbewerb für junge Architekten und Ingenieure im deutschsprachigen Raum. Die Teilnehmer dürfen nicht älter als 35 Jahre sein. Der Ideenwettbewerb wird in den Fachgebieten Architektur, Städtebau, Landschaftsarchitektur, Verkehrswesen und Bauingenieurwesen ausgeschrieben. Um neue Kooperationsmöglichkeiten zu eröffnen, werden fachübergreifend Kunst, Innovation und Kooperation als gleich gestellte Fachsparten hervorgehoben. Weisen die eingereichten Arbeiten eine hohe Qualität auf, können in jeder der acht Fachsparten Schinkelpreise in Höhe von 3.000 Euro vergeben werden.

Der Schinkelwettbewerb wurde erstmalig 1855 mit staatlicher Förderung ausgeschrieben. Namhafte Schinkelpreisträger waren unter anderen Alfred Messel (entwarf später das Pergamon-Museum), Ludwig Hoffmann (Architekt der Krankenhäuser in Berlin-Buch), Prof. J.P. Schmidt-Thomsen (ehemaliger Präsident der Berliner Architektenkammer) und Christoph Mäckler (Architekt des Lindencorsos in Berlin).

Kontakt
Amélie Berthaud
Bauhaus-Universität Weimar
Universitätskommunikation
E-Mail: presse@uni-weimar.de
Tel: 0 36 43/58 11 71
Fax: 0 36 43/58 11 72

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-weimar.de

Weitere Berichte zu: Schinkelpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten