Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baufritz erhält SPD-Unternehmerpreis 2007

13.03.2008
Bundeskanzler a. D. Gerhard Schröder lobt das traditionsreiche Erkheimer Holzhausunternehmen als ein Vorbild für eine zukunftsweisende Unternehmenskultur in Deutschland

Er kam entspannt, bestens gelaunt und versprach, ein Bäumchen beim Klimaschutzprojekt zu pflanzen: Bundeskanzler a. D. Gerhard Schröder hat in München die Laudatio zum Unternehmerpreis der SPD-Landtagsfraktion an das Erkheimer Holzhausunternehmen Baufritz (Erkheim) gehalten.


Geehrt wurde es für seine eigenfinanzierte und vorbildlich ausgestattete Kindertagesstätte mit naturnahem großzügigen Außengelände, die es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermöglicht, Beruf und Familie zu vereinbaren. Die Baufritz-Geschäftsführer Dagmar Fritz-Kramer und Helmut Holl erhielten im Gebäude der Stadtwerke von SPD-Fraktionschef Franz Maget die Urkunde überreicht, die folgenden Wortlaut hat:

„Der Unternehmenspreise wird an verantwortungsbewusste Unternehmer verliehen, die sich durch ihr wirtschaftliches Handeln und ihre Unternehmensethik in besonderer Weise um die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen im eigenen Land verdient gemacht haben. Mit ihrem eindrucksvollen Firmenkonzept ist es Frau Dagmar Fritz-Kramer und Herrn Helmut Holl gelungen, die Ausschreibungskriterien in höchstem Maße zu erfüllen, insbesondere auch mit der vom Unternehmen finanzierten und vorbildlich ausgestatteten Kinderkrippe.“

„Baufritz sei ein Beispiel für eine zukunftsweisende Unternehmenskultur in Deutschland“, sagte Gerhard Schröder. Kinderbetreuungsplätze zu schaffen sei nicht nur Aufgabe des Staates, sondern auch der Unternehmen. Damit komme zur Marke "Made in Germany", die durch Fleiß, Präzision und Zuverlässigkeit berühmt geworden sei, auch das Element von Loyalität und Sicherheit für die Mitarbeiter. „Baufritz zeigt das vorbildlich bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und der Betreuung von Kindern“, stellte Schröder heraus. Er verwies auf die Solidarität und das Verantwortungsbewusstsein in kleineren und mittleren Unternehmen, die wie Baufritz ein langfristiges Ziel hätten und eine Strategie, die auch den Bedürfnissen der im Betrieb arbeitenden Menschen gerecht werde. So könnten deutsche Unternehmen auch im globalen Wettbewerb weiter erfolgreich sein. Dagmar Fritz-Kramer versprach der frühere Bundesklanzler, im Klimaschutzwald von Baufritz persönlich ein Bäumchen in die Erde zu setzen. Insgesamt sollen bei diesem Klimaschutzprojekt 11.111 Bäume gepflanzt werden. Welchen Baum Gerhard Schröder pflanzen wird, das steht auch schon fest: "Für Sie haben wir eine Rotbuche ausgesucht", sagte Dagmar Fritz-Kramer zu Gerhard Schröder – der damit sofort einverstanden war.
... mehr zu:
»Unternehmenskultur

Franz Maget, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, würdigte ebenfalls die Verdienste von Baufritz. „Was die Faktoren soziale Verantwortung, Standorttreue, weitersichtige Strategie und wirtschaftlichen Erfolg betrifft“, sagte Maget, „hat das Unternehmen Baufritz Vorbildcharakter.“

Mit dem „Unternehmerpreis 2007 - Unternehmer in Verantwortung für Kunden, Mitarbeiter und die Region" zeichnet die Landtagsfraktion der bayerischen SPD verantwortungsbewusste Unternehmer oder Manager aus, die sich durch ihr Handeln und ihre Ethik besonders um die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen im eigenen Land verdient gemacht haben. Großen Wert legt die Fraktion darauf, dass es sich um eine Firma handelt, die regional und standortbezogen, sozial, familienfreundlich, zukunftsfähig und wirtschaftlich erfolgreich ist. Der Unternehmerpreis 2007 ist mit 3000 Euro dotiert.

Julia Albrecht | BAUFRITZ, seit 1896
Weitere Informationen:
http://www.baufritz.com/?dom=w_ir-de

Weitere Berichte zu: Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie