Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SIEMENS UNTERNEHMERCUP für die RWTH Aachen

11.03.2008
Beim Unternehmerplanspiel "SIEMENS UNTERNEHMERCUP für die RWTH Aachen" können Studierende hautnah erfahren, wie es ist, einen Betrieb zu führen. Der Wettbewerb findet bereits zum fünften Mal statt.

Ab dem 28. April 2008 werden fünf studentische Teams innerhalb eines Monats ein virtuelles Produktionsunternehmen gründen, das unter realistischen Bedingungen arbeiten wird. Die strategischen Entscheidungen der Teams stehen in direkter Konkurrenz zueinander und erhöhen so den Wettbewerbsdruck.

Ziel dieser Initiative ist, den Studierenden die Möglichkeit zu bieten, ihr Wissen praxisnah anzuwenden. Sie lernen dabei Teamarbeit, Management-Know-how und Strategiefindung - Eigenschaften, die Studierende nach Abschluss ihres Studiums für den erfolgreichen Sprung ins Berufsleben benötigen.

Am Schluss des Wettbewerbs ist eine Siegerehrung mit dem Rektor der Hochschule, Univ.-Prof. Dr. Burkhard Rauhut, und dem Mitglied des Vorstands der Siemens AG, Prof. Dr. Klaus Wucherer, vorgesehen. Die Sieger erhalten dabei einen ganz besonderen Preis: Das erfolgreichste Team wird eingeladen, einen Tag mit einem Vorstandsmitglied der Siemens AG zu verbringen.

... mehr zu:
»RWTH »WIN

Initiiert wird das Unternehmerplanspiel vom Aachener Center for Knowledge Interchange (CKI) unter der Leitung von Univ.-Prof. em. Dr. Dr. Walter Eversheim. Im CKI führen die Siemens AG und die RWTH Aachen ihre technischen und wirtschaftswissenschaftlichen Kompetenzen zusammen. Gemeinsam mit dem Lehrstuhl Wirtschaftswissenschaften für Ingenieure und Naturwissenschaftler (WIN) der RWTH werden an vier Präsenzterminen zunächst der Businessplan erstellt und erste Entscheidungen getroffen. Weitere Phasen des Planspiels müssen die Teams von zu Hause aus bewältigen. Dabei werden sie vom Lehrstuhl WIN betreut.

Anmeldungen für den "Siemens UNTERNEHMERCUP für die RWTH Aachen" werden noch bis zum 22. April 2008 angenommen. Möglich sind Einzel- und Teambewerbungen. Es werden dann fünf Mannschaften mit jeweils fünf Studierenden gebildet, die in insgesamt acht Runden gegeneinander antreten. Nähere Informationen zum Planspiel und zu den Anmeldeformalitäten gibt es im Internet: http://www.cki.rwth-aachen.de/suc.htm.

Fragen beantwortet gerne Univ.-Prof. Dr. Malte Brettel unter der Telefonnummer 0241/80-96359 oder per E-Mail: suc@win.rwth-aachen.de.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.cki.rwth-aachen.de/suc.htm

Weitere Berichte zu: RWTH WIN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie