Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Schülerwettbewerb 2008 zum Thema "Klima wandeln"

10.03.2008
Siemens-Schülerwettbewerb 2008 zum Thema "Klima wandeln": TU Berlin prämiert regionale Sieger. Vier Schülerinnen und Schüler aus Niedersachsen waren erfolgreich.

Mit innovativen Forschungsarbeiten zu den Themen Wasserenergie und emissionsfreie Erzeugung von Wasserstoff haben drei Teilnehmerteams am 7. März 2008 die hochkarätig besetzte Jury im regionalen Entscheid des Siemens Schülerwettbewerbs 2008 in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik an der Technischen Universität Berlin überzeugt.

Die drei Gewinnerteams wurden durch den Vizepräsidenten der TU Berlin, Prof. Dr. Johann Köppel, und Sabine Knapp-Lohmann vom Berliner Büro der Leitung der Siemens AG ausgezeichnet. Mit ihrem Erfolg haben sich die Schülerinnen und Schüler für das nationale Finale vom 12. bis 14. April 2008 in München qualifiziert.

"Zum diesjährigen Wettbewerbsthema 'Klima wandeln' wurden viele kreative und innovative Forschungsprojekte von Schülerinnen und Schülern eingereicht, die uns optimistisch in die Zukunft blicken lassen", sagte Sabine Knapp-Lohmann bei der Preisverleihung an der TU Berlin. Sie dankte noch einmal ausdrücklich den Lehrerinnen und Lehrern, die die Jugendlichen beim Wettbewerb betreuen. "Wir brauchen engagierte Jugendliche, die sich den Herausforderungen unserer Gesellschaft stellen und früh den Kontakt zur Universität suchen", betonte Prof. Dr. Johann Köppel, Vizepräsident für Forschung an der TU Berlin. "Sie sind für uns und die Zukunft der Forschung enorm wichtig."

Prof. Dr. Frank Behrendt, Leiter des Fachgebietes Energieverfahrenstechnik und Umwandlungstechniken regenerativer Energien, zollte auch im Namen der beiden weiteren Jurymitglieder der TU Berlin, Prof. Dr. Sven-Uwe Geißen, Leiter des Fachgebietes Umweltverfahrenstechnik, und Prof. Dr. Uwe Schäfer, Leiter des Fachgebietes Elektrische Antriebstechnik, den Jungforschern Respekt. "Für uns Juroren waren neue Ansatzpunkte der Forschung, innovative Ideen und Zukunftskonzepte rund um das Thema 'Klima wandeln' ausschlaggebend bei der Bewertung. Wir wollten den Forschergeist bei den Jugendlichen wecken, und wir haben ihn mit dem Siemens Schülerwettbewerb geweckt. Das gilt auch für die Teams, die leider heute nicht gewonnen haben, denn sie können auf sich und ihre Arbeit mehr als stolz sein."

Aus den fünf Präsentationen wählten die Juroren die folgenden drei Gewinnerteams an der TU Berlin:
Gesine Scharf, Geschwister-Scholl-Gymnasium in Garbsen/Niedersachsen
Thema: Wasserenergie und die Nutzung von Meeresströmungsturbinen im Golfstrom Betreuender Lehrer: Volker Hantschmann
Andreas Stolzke, Ratsgymnasium Peine/Niedersachsen
Thema: "Chlamys geben Gas" - Wie Wasserstoff mit Hilfe einer Grünalge umweltfreundlich hergestellt werden kann.

Betreuender Lehrer: Reinhard Loges

André Heinrichs und Florian Trost, Gymnasium Carolinum in Osnabrück/Niedersachsen
Thema: Entwicklung eines Fitnessgerätes zur emissionsfreien Erzeugung von Wasserstoff

Betreuender Lehrer: Kai Crystalla

Die drei Gewinnerteams werden für ihre Arbeiten mit jeweils 3.000 Euro belohnt. Zusätzlich erhält jede betreuende Lehrkraft 2.000 Euro. Die drei Teams haben sich für das nationale Finale vom 12. bis 14. April 2008 in München qualifiziert. Dann heißt es, sich mit den Besten aus Aachen und München zu messen und vor einer zehnköpfigen Jury zu bestehen. Im nationalen Entscheid winken den drei Gewinnern Preisgelder zur Finanzierung ihres Studiums in Höhe von bis zu 30.000 Euro. Die Schule beziehungsweise das Fachgebiet der unterstützenden Lehrkraft erhält zusätzlich bis zu 3.000 Euro.

Das regionale Finale hatten auch Schülerinnen und Schüler des Berliner Lise-Meitner-Gymnasiums und des Paulsen-Gymnasiums erreicht.

Bei dem in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgelobten Siemens Schülerwettbewerb sind 794 Schülerinnen und Schüler bundesweit an den Start gegangen, 194 Arbeiten wurden zum Wettbewerb eingereicht. Die Schülerinnen und Schüler sollten zu dem Thema "Klima wandeln" innovative, wissenschaftliche und visionäre Lösungsansätze entwickeln. Teilnehmen konnten die Jahrgangsstufen 11 bis 13 an allgemein bildenden Schulen (Gymnasien, Integrierte Gesamtschulen und Freie Waldorfschulen), Fachoberschulen und Fachgymnasien in Deutschland.

Weitergehende Informationen finden Sie auch auf unserer Website unter www.siemens.de/generation21/schuelerwettbewerb

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Christa Mühlbauer, Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs Corporate Citizenship CC CR1 Wittelsbacherplatz 2, 80333 München, Tel.: 089/636-83146, Fax: 089/636-81979
Mobil: 0171-5504358, E-Mail: christa.muehlbauer@siemens.com
Dr. Carsten Schultz, Operative Leitung, Center of Knowledge Interchange (CKI) der TU Berlin und der Siemens AG, Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, H 71, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-26 093, Fax: 030/314-26 089, E-Mail: cki@tu-berlin.de

Der Siemens Wettbewerb in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik ist Bestandteil des Bildungsprogramms Generation21, in dessen Rahmen die Siemens AG weltweit Schülerinnen und Schüler sowie Studenten fördert. Die Projektpalette reicht dabei von Schülerwettbewerben, Unterrichtsmaterialien sowie Schulpartnerschaften über die Förderung hochbegabter Studenten durch die Vergabe von Stipendien bis hin zur Förderung von Hochschulen in vielen Ländern der Welt. Weitere Informationen zu den Projekten von Siemens Generation21 Deutschland finden Sie unter www.siemens.de/generation21 sowie zu den entsprechenden internationalen Aktivitäten unter www.siemens.com/generation21

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/generation21
http://www.siemens.de/generation21/schuelerwettbewerb

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise