Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Schülerwettbewerb 2008 zum Thema "Klima wandeln"

10.03.2008
Siemens-Schülerwettbewerb 2008 zum Thema "Klima wandeln": TU Berlin prämiert regionale Sieger. Vier Schülerinnen und Schüler aus Niedersachsen waren erfolgreich.

Mit innovativen Forschungsarbeiten zu den Themen Wasserenergie und emissionsfreie Erzeugung von Wasserstoff haben drei Teilnehmerteams am 7. März 2008 die hochkarätig besetzte Jury im regionalen Entscheid des Siemens Schülerwettbewerbs 2008 in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik an der Technischen Universität Berlin überzeugt.

Die drei Gewinnerteams wurden durch den Vizepräsidenten der TU Berlin, Prof. Dr. Johann Köppel, und Sabine Knapp-Lohmann vom Berliner Büro der Leitung der Siemens AG ausgezeichnet. Mit ihrem Erfolg haben sich die Schülerinnen und Schüler für das nationale Finale vom 12. bis 14. April 2008 in München qualifiziert.

"Zum diesjährigen Wettbewerbsthema 'Klima wandeln' wurden viele kreative und innovative Forschungsprojekte von Schülerinnen und Schülern eingereicht, die uns optimistisch in die Zukunft blicken lassen", sagte Sabine Knapp-Lohmann bei der Preisverleihung an der TU Berlin. Sie dankte noch einmal ausdrücklich den Lehrerinnen und Lehrern, die die Jugendlichen beim Wettbewerb betreuen. "Wir brauchen engagierte Jugendliche, die sich den Herausforderungen unserer Gesellschaft stellen und früh den Kontakt zur Universität suchen", betonte Prof. Dr. Johann Köppel, Vizepräsident für Forschung an der TU Berlin. "Sie sind für uns und die Zukunft der Forschung enorm wichtig."

Prof. Dr. Frank Behrendt, Leiter des Fachgebietes Energieverfahrenstechnik und Umwandlungstechniken regenerativer Energien, zollte auch im Namen der beiden weiteren Jurymitglieder der TU Berlin, Prof. Dr. Sven-Uwe Geißen, Leiter des Fachgebietes Umweltverfahrenstechnik, und Prof. Dr. Uwe Schäfer, Leiter des Fachgebietes Elektrische Antriebstechnik, den Jungforschern Respekt. "Für uns Juroren waren neue Ansatzpunkte der Forschung, innovative Ideen und Zukunftskonzepte rund um das Thema 'Klima wandeln' ausschlaggebend bei der Bewertung. Wir wollten den Forschergeist bei den Jugendlichen wecken, und wir haben ihn mit dem Siemens Schülerwettbewerb geweckt. Das gilt auch für die Teams, die leider heute nicht gewonnen haben, denn sie können auf sich und ihre Arbeit mehr als stolz sein."

Aus den fünf Präsentationen wählten die Juroren die folgenden drei Gewinnerteams an der TU Berlin:
Gesine Scharf, Geschwister-Scholl-Gymnasium in Garbsen/Niedersachsen
Thema: Wasserenergie und die Nutzung von Meeresströmungsturbinen im Golfstrom Betreuender Lehrer: Volker Hantschmann
Andreas Stolzke, Ratsgymnasium Peine/Niedersachsen
Thema: "Chlamys geben Gas" - Wie Wasserstoff mit Hilfe einer Grünalge umweltfreundlich hergestellt werden kann.

Betreuender Lehrer: Reinhard Loges

André Heinrichs und Florian Trost, Gymnasium Carolinum in Osnabrück/Niedersachsen
Thema: Entwicklung eines Fitnessgerätes zur emissionsfreien Erzeugung von Wasserstoff

Betreuender Lehrer: Kai Crystalla

Die drei Gewinnerteams werden für ihre Arbeiten mit jeweils 3.000 Euro belohnt. Zusätzlich erhält jede betreuende Lehrkraft 2.000 Euro. Die drei Teams haben sich für das nationale Finale vom 12. bis 14. April 2008 in München qualifiziert. Dann heißt es, sich mit den Besten aus Aachen und München zu messen und vor einer zehnköpfigen Jury zu bestehen. Im nationalen Entscheid winken den drei Gewinnern Preisgelder zur Finanzierung ihres Studiums in Höhe von bis zu 30.000 Euro. Die Schule beziehungsweise das Fachgebiet der unterstützenden Lehrkraft erhält zusätzlich bis zu 3.000 Euro.

Das regionale Finale hatten auch Schülerinnen und Schüler des Berliner Lise-Meitner-Gymnasiums und des Paulsen-Gymnasiums erreicht.

Bei dem in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgelobten Siemens Schülerwettbewerb sind 794 Schülerinnen und Schüler bundesweit an den Start gegangen, 194 Arbeiten wurden zum Wettbewerb eingereicht. Die Schülerinnen und Schüler sollten zu dem Thema "Klima wandeln" innovative, wissenschaftliche und visionäre Lösungsansätze entwickeln. Teilnehmen konnten die Jahrgangsstufen 11 bis 13 an allgemein bildenden Schulen (Gymnasien, Integrierte Gesamtschulen und Freie Waldorfschulen), Fachoberschulen und Fachgymnasien in Deutschland.

Weitergehende Informationen finden Sie auch auf unserer Website unter www.siemens.de/generation21/schuelerwettbewerb

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Christa Mühlbauer, Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs Corporate Citizenship CC CR1 Wittelsbacherplatz 2, 80333 München, Tel.: 089/636-83146, Fax: 089/636-81979
Mobil: 0171-5504358, E-Mail: christa.muehlbauer@siemens.com
Dr. Carsten Schultz, Operative Leitung, Center of Knowledge Interchange (CKI) der TU Berlin und der Siemens AG, Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, H 71, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-26 093, Fax: 030/314-26 089, E-Mail: cki@tu-berlin.de

Der Siemens Wettbewerb in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik ist Bestandteil des Bildungsprogramms Generation21, in dessen Rahmen die Siemens AG weltweit Schülerinnen und Schüler sowie Studenten fördert. Die Projektpalette reicht dabei von Schülerwettbewerben, Unterrichtsmaterialien sowie Schulpartnerschaften über die Förderung hochbegabter Studenten durch die Vergabe von Stipendien bis hin zur Förderung von Hochschulen in vielen Ländern der Welt. Weitere Informationen zu den Projekten von Siemens Generation21 Deutschland finden Sie unter www.siemens.de/generation21 sowie zu den entsprechenden internationalen Aktivitäten unter www.siemens.com/generation21

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/generation21
http://www.siemens.de/generation21/schuelerwettbewerb

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie