Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Schülerwettbewerb 2008 zum Thema "Klima wandeln"

10.03.2008
Siemens-Schülerwettbewerb 2008 zum Thema "Klima wandeln": TU Berlin prämiert regionale Sieger. Vier Schülerinnen und Schüler aus Niedersachsen waren erfolgreich.

Mit innovativen Forschungsarbeiten zu den Themen Wasserenergie und emissionsfreie Erzeugung von Wasserstoff haben drei Teilnehmerteams am 7. März 2008 die hochkarätig besetzte Jury im regionalen Entscheid des Siemens Schülerwettbewerbs 2008 in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik an der Technischen Universität Berlin überzeugt.

Die drei Gewinnerteams wurden durch den Vizepräsidenten der TU Berlin, Prof. Dr. Johann Köppel, und Sabine Knapp-Lohmann vom Berliner Büro der Leitung der Siemens AG ausgezeichnet. Mit ihrem Erfolg haben sich die Schülerinnen und Schüler für das nationale Finale vom 12. bis 14. April 2008 in München qualifiziert.

"Zum diesjährigen Wettbewerbsthema 'Klima wandeln' wurden viele kreative und innovative Forschungsprojekte von Schülerinnen und Schülern eingereicht, die uns optimistisch in die Zukunft blicken lassen", sagte Sabine Knapp-Lohmann bei der Preisverleihung an der TU Berlin. Sie dankte noch einmal ausdrücklich den Lehrerinnen und Lehrern, die die Jugendlichen beim Wettbewerb betreuen. "Wir brauchen engagierte Jugendliche, die sich den Herausforderungen unserer Gesellschaft stellen und früh den Kontakt zur Universität suchen", betonte Prof. Dr. Johann Köppel, Vizepräsident für Forschung an der TU Berlin. "Sie sind für uns und die Zukunft der Forschung enorm wichtig."

Prof. Dr. Frank Behrendt, Leiter des Fachgebietes Energieverfahrenstechnik und Umwandlungstechniken regenerativer Energien, zollte auch im Namen der beiden weiteren Jurymitglieder der TU Berlin, Prof. Dr. Sven-Uwe Geißen, Leiter des Fachgebietes Umweltverfahrenstechnik, und Prof. Dr. Uwe Schäfer, Leiter des Fachgebietes Elektrische Antriebstechnik, den Jungforschern Respekt. "Für uns Juroren waren neue Ansatzpunkte der Forschung, innovative Ideen und Zukunftskonzepte rund um das Thema 'Klima wandeln' ausschlaggebend bei der Bewertung. Wir wollten den Forschergeist bei den Jugendlichen wecken, und wir haben ihn mit dem Siemens Schülerwettbewerb geweckt. Das gilt auch für die Teams, die leider heute nicht gewonnen haben, denn sie können auf sich und ihre Arbeit mehr als stolz sein."

Aus den fünf Präsentationen wählten die Juroren die folgenden drei Gewinnerteams an der TU Berlin:
Gesine Scharf, Geschwister-Scholl-Gymnasium in Garbsen/Niedersachsen
Thema: Wasserenergie und die Nutzung von Meeresströmungsturbinen im Golfstrom Betreuender Lehrer: Volker Hantschmann
Andreas Stolzke, Ratsgymnasium Peine/Niedersachsen
Thema: "Chlamys geben Gas" - Wie Wasserstoff mit Hilfe einer Grünalge umweltfreundlich hergestellt werden kann.

Betreuender Lehrer: Reinhard Loges

André Heinrichs und Florian Trost, Gymnasium Carolinum in Osnabrück/Niedersachsen
Thema: Entwicklung eines Fitnessgerätes zur emissionsfreien Erzeugung von Wasserstoff

Betreuender Lehrer: Kai Crystalla

Die drei Gewinnerteams werden für ihre Arbeiten mit jeweils 3.000 Euro belohnt. Zusätzlich erhält jede betreuende Lehrkraft 2.000 Euro. Die drei Teams haben sich für das nationale Finale vom 12. bis 14. April 2008 in München qualifiziert. Dann heißt es, sich mit den Besten aus Aachen und München zu messen und vor einer zehnköpfigen Jury zu bestehen. Im nationalen Entscheid winken den drei Gewinnern Preisgelder zur Finanzierung ihres Studiums in Höhe von bis zu 30.000 Euro. Die Schule beziehungsweise das Fachgebiet der unterstützenden Lehrkraft erhält zusätzlich bis zu 3.000 Euro.

Das regionale Finale hatten auch Schülerinnen und Schüler des Berliner Lise-Meitner-Gymnasiums und des Paulsen-Gymnasiums erreicht.

Bei dem in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgelobten Siemens Schülerwettbewerb sind 794 Schülerinnen und Schüler bundesweit an den Start gegangen, 194 Arbeiten wurden zum Wettbewerb eingereicht. Die Schülerinnen und Schüler sollten zu dem Thema "Klima wandeln" innovative, wissenschaftliche und visionäre Lösungsansätze entwickeln. Teilnehmen konnten die Jahrgangsstufen 11 bis 13 an allgemein bildenden Schulen (Gymnasien, Integrierte Gesamtschulen und Freie Waldorfschulen), Fachoberschulen und Fachgymnasien in Deutschland.

Weitergehende Informationen finden Sie auch auf unserer Website unter www.siemens.de/generation21/schuelerwettbewerb

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Christa Mühlbauer, Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs Corporate Citizenship CC CR1 Wittelsbacherplatz 2, 80333 München, Tel.: 089/636-83146, Fax: 089/636-81979
Mobil: 0171-5504358, E-Mail: christa.muehlbauer@siemens.com
Dr. Carsten Schultz, Operative Leitung, Center of Knowledge Interchange (CKI) der TU Berlin und der Siemens AG, Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, H 71, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-26 093, Fax: 030/314-26 089, E-Mail: cki@tu-berlin.de

Der Siemens Wettbewerb in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik ist Bestandteil des Bildungsprogramms Generation21, in dessen Rahmen die Siemens AG weltweit Schülerinnen und Schüler sowie Studenten fördert. Die Projektpalette reicht dabei von Schülerwettbewerben, Unterrichtsmaterialien sowie Schulpartnerschaften über die Förderung hochbegabter Studenten durch die Vergabe von Stipendien bis hin zur Förderung von Hochschulen in vielen Ländern der Welt. Weitere Informationen zu den Projekten von Siemens Generation21 Deutschland finden Sie unter www.siemens.de/generation21 sowie zu den entsprechenden internationalen Aktivitäten unter www.siemens.com/generation21

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/generation21
http://www.siemens.de/generation21/schuelerwettbewerb

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften