Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

X/TIME®-APL gewinnt Innovationspreis 2008

07.03.2008
Umfassende Planung auf Knopfdruck unabhängig von der Anzahl der Ausbildungsberufe oder Aus-/ Weiterbildungsplanungen

März 2008 Mitarbeitermotivation und –bindung fängt bereits während der Ausbildung und der Traineezeit an. Der Kampf um Nachwuchs ist in allen Bereichen entbrannt. Die Unternehmen sind somit gezwungen, attraktive Ausbildungsplätze sowie Traineemodelle anzubieten, um qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen und diesen auch an sich zu binden.

Zudem wird die Ausbildungslandschaft in vielen Unternehmen nahezu unüberschaubar. „Diese Entwicklung, die zu weiter steigenden Anforderungen in den Personalabteilungen führt, war für uns ausschlaggebend, dieses nun prämierte Ausbildungsplanungsmodul von X/TIME® zu entwickeln“, erläutert Gunda Cassens, Mitglied der Geschäftsleitung der GFOS mbH, Essen, bei der Preisverleihung "Landessieger NRW" in Hannover.

Aus über 1.600 Bewerbungen musste die Jury die Gewinner ermitteln. Die hochkarätigen Juroren bewerteten alle eingereichten Produkte und Lösungen nach Kriterien wie Innovationsgehalt (Neuheit, Produktreife und Zukunftsorientierung), Nutzen (erkennbarer Nutzen, Auswirkung auf Profitabilität, Effizienzsteigerung) und Mittelstandseignung (Relevanz für KMU, Praktikabilität, Implementierung). Insgesamt wurden 16 Bundeslandsieger, 33 Kategeoriesieger sowie jeweils ein Landessieger Schweiz und Österreich gekürt.

... mehr zu:
»Ausbildungsberuf

Innovationen sind für den IT-Mittelstand in Deutschland sehr wichtig, waren sich die anwesenden Verbandsvertreter und Initiatoren des Preises einig. Ergänzt um eine entsprechende Vermarktung der Leistungen bilden Innovationen die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft.

Mit der Software der Essener lassen sich auf Knopfdruck ganze Ausbildungs- / Trainee- / Weiterbildungsverläufe mit den entsprechenden Stationen planen. Termine, Abteilungen und Vorgesetzte werden unmittelbar sichtbar. Zusätzlich werden erforderliche Seminare sowie ggf. zu berücksichtigende Ferientermine integriert. Die Planung visualisiert den Ausbildungsverlauf und zeigt unmittelbar mögliche Kollisionen auf. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn sich Berufsschulzeiten z. B. bei Blockunterricht ändern, Studienzeiten verschieben. Individuelle Abweichungen und firmenspezifische Besonderheiten lassen sich problemlos parametrieren.

Im ausgezeichneten Modul lassen sich beliebig viele Profile hinterlegen, die sich unmittelbar den einzelnen Auszubildenden / Trainees / Mitarbeitern zuordnen lassen. Weitere oder neue Ausbildungsberufe und Trainee- / Weiterbildungsmodelle können zusätzlich erfasst, bestehende Profile jederzeit modifiziert werden.

"Die Integration zur PEP ist für uns ebenso eine Selbstverständlichkeit wie die Schnittstellen zur Kostenrechnung. Die Personalabteilung muss wissen, ob und wie die einzelnen Abteilungen besetzt sind und zu welcher Kostenstelle der Azubi / Trainee / Mitarbeiter wann zugerechnet werden muss", betont Cassens, die für diese Neuentwicklung verantwortlich zeichnet.

"Wir freuen uns, dass die Jury uns den Bundeslandsieg NRW zuerkannt hat, zeigt es doch, dass auch im Ruhrgebiet Innovationspotential vorhanden ist“, betont Burkhard Röhrig, geschäftsführender Mehrheitsgesellschafter des Essener Softwarehauses, abschließend.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Dr. Christine Lötters
Frau Julia Deuker
Cathostr. 5
45356 Essen
Tel. +49 (0)201 / 61 300 -75 / -71
Fax +49 (0)201 / 61 93 17
E-Mail: presse@gfos.com

Die GFOS, Gesellschaft für Fabrik-Organisation und Softwareentwicklung mbH, Essen, ist ein führender Softwareanbieter, dessen Ziel die ganzheitliche Integration aller Unternehmensdaten ist. Aus diesem Grund werden alle Unterneh-mensressourcen in einem informationstechnischen System zusammengeführt und horizontal sowie vertikal integriert.

Mit dem Ansatz StURM® dem "Strategischen Unternehmens-Ressourcen-Management" und der modernen Softwarefamilie X/TIME® visualisiert, kontrolliert und steuert die GFOS alle Ressourcen eines Unternehmens / einer Organisation entlang der Wertschöpfungskette und liefert somit die Grundlage fundierter Management- und Mitarbeiterentscheidungen

Das mittelständische Software- und Systemhaus GFOS entwickelt, vertreibt, konzipiert und implementiert Lösungen für Personalzeitwirtschaft, Personaleinsatzplanung, Zutrittskontrolle, Betriebsdatenerfassung und Produktionssteuerung. Seit 1988 am Markt, gehört die GFOS heute zu den beständigsten und erfolgreichsten Anbietern für Softwarelösungen in diesem Segment. Die neue Generation 4.x der Softwarefamilie X/TIME® basiert auf modernsten Modellen, Architekturen, Entwicklungsumgebungen und Tools. Die integrierte Zeit-, Betriebs- und Personaldatenlösung wurde bis heute über 2.800 Mal in unterschiedlichsten Branchen installiert, davon 400 Mal im Ausland. Weltweit vertrauen derzeit mehr als 1.000 Kunden auf GFOS. X/TIME® wurde bereits in 11 Sprachen übersetzt und ist aktuell in 18 Ländern zu finden.

Dr. Christine Lötters | GFOS
Weitere Informationen:
http://www,gfos.com

Weitere Berichte zu: Ausbildungsberuf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten