Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderempfehlung zu vier Leibniz-Einrichtungen

05.03.2008
Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat die weitere Förderung folgender Leibniz-Einrichtungen empfohlen: Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik, Berlin (FBH), Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig (IfL), Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg (GNM), Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e. V., Greifswald (INP).

Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat auf seiner Sitzung am 5. März 2008 in Köln die weitere Förderung folgender Leibniz-Einrichtungen empfohlen: Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik, Berlin (FBH), Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig (IfL), Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg (GNM), Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e. V., Greifswald (INP).

Allen vier Leibniz-Einrichtungen bescheinigt er überregionale Bedeutung und stellt fest, dass Bund und Länder ein gesamtstaatliches wissenschaftspolitisches Interesse an der Arbeit der Einrichtungen haben. Der Senat empfiehlt daher in allen Fällen eine Weiterförderung ohne Einschränkungen.

Das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) im Forschungsverbund Berlin e. V. ist laut Senat eines der leistungsfähigsten III/V-Halbleiter-Kompetenzzentren in Europa mit hoher internationaler Sichtbarkeit. Durch die am Institut vorhandenen Möglichkeiten, für konkrete Anwendungen konzipierte Halbleiterbauelemente aus den Bereichen der Mikrowellen- und Millimeterwellentechnik sowie der Optoelektronik zu entwickeln und in Pilotserien herzustellen, erfülle das Institut eine wichtige Aufgabe in der vorindustriellen Entwicklung und besitze Vorbildcharakter.

... mehr zu:
»FBH »GNM »INP »IfL

Die Qualität der Forschungsarbeiten, bei denen stets besonders auf Anwendungsorientierung und Industrienähe geachtet wird, sei teilweise exzellent und ansonsten sehr gut. Dieses werde vor allem durch die sehr hohe Einwerbung von Drittmitteln aus der Industrie sowie die hohe Zahl an erfolgreichen Firmenausgründungen belegt. Zur weiteren Verbesserung der Institutsarbeit empfiehlt der Senat die Erstellung eines über die mittelfristigen Arbeitspläne hinausgehenden Zukunftskonzepts; hierbei sollte sich das FBH stärker mit Fragestellungen aus dem Bereich der Grundlagenforschung befassen. Weitere Möglichkeiten der Leistungssteigerung des FBH bestehen nach Ansicht des Senats bei der Strukturierung der Doktorandenausbildung sowie im Ausbau der Kooperationen mit den Berliner Hochschulen.

Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig erbringt dem Urteil des Senats zufolge gute bis sehr gute und teilweise exzellente Forschungs- sowie Transferleistungen zur regionalen Geographie Deutschlands und Europas. Exzellente wissenschaftliche Arbeit leistet das IfL laut Senat vor allem in der theoriegeschichtlichen und humangeographischen Forschung - in diesem Bereich zähle es national und international zu den Spitzeninstituten. Zudem sei das IfL traditionell ein Kompetenzzentrum für die regionalgeographische Mittel- und Osteuropaforschung und genieße in diesen Untersuchungsregionen ein hohes wissenschaftliches Ansehen. Das Institut habe hier mit seinen Beiträgen zur Stadt- und Regionalforschung die Diskussion um europäische metropolitane Peripherien stark beeinflusst. Neben Forschungsbeiträgen erbringe das IfL zahlreiche Transferleistungen, wozu mehrere vom Institut herausgegebene wissenschaftliche Zeitschriften und Publikationsreihen für eine interessierte Öffentlichkeit gehörten. Als ein in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft weithin sichtbares Projekt und als herausragende kartographische Leistung würdigt der Senat die Herausgabe des zwölfbändigen Nationalatlas. Dabei handele es sich um ein einmaliges, auch über die Grenzen Deutschlands hinaus bekanntes praxisorientiertes Werk der Geographie. Verbesserungspotenzial sieht der Senat bei der Zahl referierter Veröffentlichungen in internationalen Zeitschriften und der Drittmitteleinwerbung. Zudem wird in einem Arbeitsschwerpunkt Verbesserungsbedarf im Theorie- und Methodenbereich gesehen.

Das Germanische Nationalmuseum (GNM) in Nürnberg ist nach dem Votum des Senats mit seinem Auftrag, als kunst- und kulturhistorisches Forschungsmuseum die Kenntnis der deutschen Geschichte zu verbreiten und zu vertiefen, in der nationalen Museumslandschaft einzigartig. Das GNM erbringe gute bis sehr gute, in Einzelfällen exzellente wissenschaftliche Leistungen. In den umfangreichen Sammlungen des GNM sieht der Senat die Basis für die sammlungsbezogene Forschung und das Gerüst erfolgreicher Ausstellungen. Das Museum habe die Forschungen an seinen Beständen nicht nur fortgeschrieben, sondern produktiv weiterentwickelt und durch eine konsequente und gattungsübergreifende Zusammenarbeit seiner Sammlungs- und Forschungsbereiche neue Maßstäbe bei der sukzessiven Neugestaltung seiner Schausammlungen gesetzt. Verbessern sollte das GNM nach Meinung des Senats seine Forschungsleistungen außerhalb der kunst- und kulturgeschichtlichen Disziplinen; dies gelte im Bereich der Geschichtswissenschaften und insbesondere im Bereich der Wissenschafts-, Technik- und Instrumentengeschichte. Das Museum wirbt beachtliche Drittmittel durch Fundraising ein, seine Anstrengungen im Hinblick auf die Einwerbung von wettbewerblich vergebenen Drittmitteln müsse es allerdings erheblich verstärken; dies gelte insbesondere für EU-Mittel. Aufgrund fehlender Finanzmittel betrachtet der Senat die Situation in der Bauunterhaltung kritisch. Bei der Sanierung von Teilen des Museums bestehe akuter Handlungsbedarf für die Zuwendungsgeber.

Das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e. V. (INP) in Greifswald führt anwendungsorientierte Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Niedertemperaturplasmen durch. Das INP hat sich nach dem Votum des Senats in den letzten Jahren sehr positiv und dynamisch entwickelt, die wissenschaftlichen Leistungen seien in den meisten Bereichen gut bis sehr gut, in Teilbereichen erreichten sie ein exzellentes, weltweit anerkanntes Niveau. Gelobt wird die Neuorganisation der Forschungsstruktur. Ein herausgehobenes Merkmal sieht der Senat in der Entwicklung bzw. Weiterentwicklung von Gasentladungslichtquellen. Beeindruckend sei die Verzehnfachung der Einnahmen aus der Auftragsforschung in den letzten Jahren. Ziel des INP müssten nun die Verbesserung seiner internationalen Sichtbarkeit und die Übernahme einer Leitfunktion in der europäischen und internationalen Plasmaphysik sein; dazu müsse das INP seine Anstrengungen weiter erhöhen. Verbesserungsbedarf wird bei der Einwerbung von kompetitiven Mitteln von DFG und EU sowie bei der Publikationsleistung in begutachteten Zeitschriften gesehen; zudem müsse die Nachwuchsförderung intensiviert werden. Ein angemessener Anteil an Grundlagenforschung sollte auch weiterhin gewährleistet sein. Zur Stärkung der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit empfiehlt der Senat den Zuwendungsgebern, Mittel für die Einrichtung einer unabhängigen Nachwuchsgruppe sowie einer zusätzlichen W3-Stelle zur Verfügung zu stellen.

Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft evaluiert in einem Zeitraum von maximal sieben Jahren die Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft. Auf der Grundlage der Senatsstellungnahmen überprüfen Bund und Länder in der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK), ob die Voraussetzungen für die gemeinschaftliche Förderung der Leibniz-Einrichtungen weiterhin gegeben sind. Der Senat ist extern besetzt, das Evaluierungsverfahren strikt unabhängig. Zur Durchführung der Evaluierungen hat der Leibniz-Senat den Senatsausschuss Evaluierung (SAE) eingesetzt. Zur Evaluierung der einzelnen Institute bildet der SAE Bewertungsgruppen, die aus international renommierten und unabhängigen Wissenschaftlern zusammengesetzt sind. Die Bewertungsgruppen besuchen die Institute und bilden sich anschließend auf der Grundlage von Textmaterialien, Institutsdaten sowie Interviews und Diskussionen mit den Institutswissenschaftlern eine Meinung über die wissenschaftliche Qualität und Bedeutung der Einrichtung.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören derzeit 82 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, die wissenschaftliche Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung bearbeiten. Sie stellen Infrastruktur für Wissenschaft und Forschung bereit und erbringen forschungsbasierte Dienstleistungen - Vermittlung, Beratung, Transfer - für Öffentlichkeit, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Sie forschen auf den Gebieten der Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Die Institute beschäftigen rund 13.500 Mitarbeiter, ihr Gesamtetat beträgt etwa 1,1 Milliarden Euro. Sie werden gemeinsam von Bund und Ländern finanziert.

Die aktuellen Stellungnahmen des Senats können in Kürze unter www.leibniz-gemeinschaft.de, Menüpunkt "Evaluierung", eingesehen werden.

Ansprechpartner:
Dr. Carsten Klein, Leiter des Referats Evaluierung der Leibniz-Gemeinschaft
Tel.: 0228 / 30815-222 oder c.klein@evaluierung-leibniz.de.

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Berichte zu: FBH GNM INP IfL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
28.07.2017 | Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e. V.

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise