Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Goldiger" Werbenachwuchs vom Niederrhein

03.03.2008
Erster Platz beim Nachwuchswettbewerb der deutschen Kommunikationsagenturen

Beim härtesten und anspruchsvollsten Wettbewerb der deutschen Nachwuchs-Kreativen glänzte das Team der Hochschule Niederrhein in Wiesbaden. Die Design- und Marketingstudenten holten bei der Abschlusspräsentation des Junior-Agency-Wettbewerbs des Gesamtverbandes Kommunikationsagenturen "Gold" - mit einer Werbekampagne für die Marke "Golden Toast". Außerdem gewannen sie den Publikumspreis.

Nach Bronze und Silber in den Vorjahren standen die Krefelder und Mönchengladbacher Studenten diesmal ganz oben auf dem Treppchen. Hinter ihnen platzierten sich die Teams der Universität Hamburg und der Fachhochschule Düsseldorf.

Der Gold-Award der Kommunikationsagenturen gilt als höchste Auszeichnung der Branche für Leistungen des Nachwuchses. GWA-Präsident Holger Jung, Inhaber der Agentur Jung von Matt in Hamburg, unterstrich die Professionalität des Wettbewerbs. "Inspiriert, überrascht und involviert" hätte die von dem Niederrhein-Team entwickelte Kampagne die Jury, so Laudator Jochen Leisewitz, Geschäftsführer der Agentur Economica aus Hamburg. Mit den Professoren Richard Jung (Design), Dr. Harald Vergossen (Marketing) sowie den Profis der Düsseldorfer Agentur GREY Worldwide standen den Studierenden indes exzellente Coaches zur Seite.

... mehr zu:
»Konsument

In ihrer Kampagne interpretieren sie die Toast- und Aufbackzeit der Golden-Toast-Produkte als kleine Zeitfenster, die die Konsumenten jeweils ganz bewusst für sich selbst nutzen können. Wie, das zeigt z.B. ein selbst gedrehter TV-Spot: Während das tiefgefrorene Brötchen drei Minuten im Toaster auftaut, spielt die Frühstücksrunde die Reise nach Jerusalem. Und wenn das Brötchen aus dem Toaster springt, müssen sich alle hinsetzen. Die Idee, den Verbrauchern Zeit zu schenken, wird einerseits durch klassische Werbung zum Konsumenten transportiert. Andererseits, loben die Professoren, nutze die Kampagne die Möglichkeiten des Web 2.0 und rege die Zielgruppe zum Mitmachen an.

"Jung, frisch und lustvoll" sei die Stimmung bei der Abschlusspräsentation gewesen, so GWA-Präsident Holger Jung, der als Mitinhaber der Agentur Jung von Matt als deutsche Werbe-Ikone gilt. Seine Firma entwarf etwa den Slogan "Geiz ist geil". "Wir brauchen und wollen die Besten", betonte er in Wiesbaden die Bedeutung des Wettbewerbs und stellte damit den jungen Kreativen von der Hochschule Niederrhein ein ganz besonderes Zeugnis aus. Ganz wie in einer richtigen Agentur hatten Designer und Marketingstudenten der HN in sechs Teams monatelang um frische Ideen und einprägsame Slogans gerungen. Im Mittelpunkt stand kein fiktives Produkt, sondern eine echte, bei 90 Prozent der Deutschen bekannte Marke - eben "Golden Toast", Kunde der Agentur GREY. So versteht es sich von selbst, dass der Großteil der studentischen Ideen leider unter Verschluss bleiben muss.

Kontakt: Prof. Dr. Harald Vergossen, Tel. 02166-2172778 oder 0179/1039276.

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Konsument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie