Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transferpreis für HyWindBalance - Entwicklung von Speichersystemen für Windparks

29.02.2008
Das Oldenburger Projekt HyWindBalance hat gestern Abend den mit 5.000 Euro dotierten Transferpreis beim "Preis Umwelt Unternehmen: Nordwest" 2007 gewonnen und sich damit gegen sieben nominierte Mitbewerber durchgesetzt.

Prämiert werden in dem bisher unter "Bremer Umweltpreis" firmierten Wettbewerb Aktivitäten, die sich durch herausragendes, vorbildliches und freiwilliges Umweltengagement auszeichnen und mehr erfüllen als gesetzliche Vorgaben. Die Preise im Gesamtwert von 50.000 Euro wurden in Anwesenheit von rund 500 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft vergeben.

"Ein Grund für unseren Erfolg ist ganz sicher, dass wir viele Ebenen des Forschens und Wirtschaftens miteinander verbunden haben", sagte Projektleiter Dr. Hans-Peter Waldl von der Overspeed GmbH & Co. KG. Neben Forschern arbeiten in dem Projekt Ingenieurbüros und Consultingfirmen aus den Bereichen Windenergie, Energiewirtschaft, Wasserstofftechnik und Informationssysteme bis hin zu Finanzdienstleistern und Energieversorgern zusammen. Sechs Unternehmen und die Universität Oldenburg sind beteiligt.

Ziel des Projektes ist, die Entwicklung eines Systems, das Windparks mit dem leicht zu speichernden Energieträger Wasserstoff kombiniert. So soll die schwankende Einspeisung von Strom aus Windenergieanlagen insbesondere in Flautenzeiten ausgeglichen werden. Wesentliche Elemente einer solchen Anlage sind Elektrolyseure, Wasserstoff-Speicher, Brennstoffzellen und eine intelligente Regeleinheit, die den Betrieb des Gesamtsystems auf Basis von Prognosen für Verbrauch und Produktion von Windstrom optimiert.

... mehr zu:
»EWE »HyWindBalance »Transferpreis

Folge man den Klimaschutzzielen der Bundesregierung, dann müsse in Zukunft ein großer Teil der herkömmlichen Kraftwerke durch Windparks ersetzen werden, betonte Waldl. Dabei werde man um den Einsatz von Speichern für Flautenzeiten nicht herumkommen. Wasserstofftechnologie biete sich hierfür besonders an, weil solche Speichersysteme praktisch an jedem Ort und in beliebiger Größe installiert werden könnten.

Die Einführung von neuen Technologien wie HyWindBalance dauern in der Regel 10 bis 15 Jahre. Deshalb muss nach Ansicht von Waldl heute mit der Erprobung von Wind-Wasserstoff-Systemen begonnen werden, um rechtzeitig die Weiterentwicklung und eine Kostenreduktion der Komponenten zu erreichen.

Das Projekt wird von der EWE AG, vom Land Niedersachsen und aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert. Auch die EWE AG fühle sich durch den Transferpreis in ihrer Strategie bestätigt, Forschung und Entwicklung zu fördern, sagte dazu eine EWE-Sprecherin. Mit der Gründung des EWE Forschungszentrums für Energietechnologie an der Universität Oldenburg sorge die EWE für Wissenstransfer in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energiespeicherung.

Kontakt: Kontakt: Dr. Hans-Peter Waldl, Overspeed GmbH & Co. KG, Tel.: 0441/3611633, Mobil: 0173 - 2025 479, E-Mail: h.p.waldl@overspeed.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.hywindbalance.de

Weitere Berichte zu: EWE HyWindBalance Transferpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften