Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie im Gehirn - Biochemiker erhält hochrangigen Forschungspreis

29.02.2008
Prof. Dr. Hans-Joachim Galla, Direktor des Instituts für Biochemie der WWU Münster, hat am 29. Februar 2008 in Berlin den "Eva Luise Köhler Forschungspreis für seltene Erkrankungen" erhalten.

Er wurde so für ein Forschungsprojekt ausgezeichnet, das er gemeinsam mit Prof. Dr. Volkmar Gieselmann von der Universität Bonn bearbeitet. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wurde in Anwesenheit des Bundespräsidenten Dr. Horst Köhler und seiner Frau Eva Luise feierlich verliehen.

Die Auszeichnung wurde in diesem Jahr erstmals von der "Eva Luise und Horst Köhler Stiftung für Menschen mit seltenen Erkrankungen" im Zusammenwirken mit der "Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen" vergeben. Eva Luise Köhler hob hervor, dass hier zwei Forschergruppen durch die Vernetzung ihrer Expertisen eine herausragende Studie initiieren, für die das Preisgeld eine geeignete Anschubfinanzierung darstellt - Prof. Galla und Prof. Gieselmann wollen gemeinsam die Transportwege von Enzymen durch die Blut-Hirn-Schranke untersuchen. Die Forschungsergebnisse sollen die Therapiemöglichkeiten für bestimmte Krankheiten verbessern, bei denen der Zellstoffwechsel gestört ist.

Eine Körperzelle baut im Rahmen ihres Stoffwechsels ständig eine Vielzahl verschiedener Substanzen wie Fette, Eiweiße und Zucker ab. Dies geschieht in bestimmten Teilen der Zelle, den "Lysosomen", durch eine große Zahl verschiedener Enzyme. Bei einer Reihe von Krankheiten fehlen auf Grund eines genetischen Defekts einzelne dieser Enzyme. Dies hat zur Folge, dass die Substanz, an deren Abbau das jeweilige Enzym beteiligt ist, nicht mehr vollständig abgebaut werden kann, sich ansammelt und gespeichert wird. Diese Erkrankungen bezeichnet man als lysosomale Speichererkrankungen - das Spezialgebiet von Prof. Gieselmann. Insgesamt wird etwa jedes siebentausendste Kind mit einer solchen Krankheit geboren, wobei die meisten Patienten noch im Kindesalter sterben.

Mittels einer Enzymersatztherapie kann man heute künstlich produzierte Enzyme in die defekten Zellen einbringen. Diese Therapie greift aber nicht bei Zellen im Gehirn, da die "Blut-Hirn-Schranke" das Gehirn vom Blut abschirmt. Diese Schranke ist notwendig, um die chemische Zusammensetzung der Hirnflüssigkeit konstant zu halten und so die komplexen Funktionen des Gehirns sicherzustellen. Neben der kontrollierten Versorgung des Gehirns mit Nährstoffen übernimmt diese Schranke auch eine Schutzfunktion, indem sie den Übertritt von gehirnschädlichen Stoffen aus der Blutbahn verhindert.

Dies bedeutet auch, dass eine medikamentöse Behandlung von Hirnerkrankungen erschwert ist, da viele Pharmaka nicht in das Gehirn gelangen. Das gilt insbesondere auch für intravenös injizierte lysosomale Enzyme. Daher gelten lysosomalen Speichererkrankungen im Gehirn im Rahmen einer Enzymersatztherapie als nicht behandelbar.

Neuere Untersuchungen haben allerdings gezeigt, dass es bei Verwendung hoher Enzymdosen doch zu einer positiven Beeinflussung der zentralnervösen Schäden kommt. Entgegen den bisherigen Annahmen können lysosomale Enzyme über bisher nicht bekannte Wege die Blut-Hirn-Schranke offensichtlich doch überwinden. Dieses Thema ist das Spezialgebiet von Prof. Galla und seiner Arbeitsgruppe.

Beim Menschen und anderen Säugetieren wird die Blut-Hirn-Schranke von den kleinen Blutgefäßen des Gehirns gebildet. Diese Gefäße werden von so genannten Endothelzellen ausgekleidet, die eng miteinander verbunden sind. Dadurch wird verhindert, dass Stoffe durch die Spalten zwischen den Zellen unkontrolliert in das Gehirn gelangen können.

In Münster wurden Zellkulturmodelle entwickelt, die es erlauben, ohne den Einsatz von Tieren die Hirngängigkeit von Substanzen zu testen und deren Transportwege zu verfolgen. Das Modell basiert auf Endothelzellpräparationen aus dem Schweinehirn, die ein exzellentes Kulturmodell für die Blut-Hirn-Schranke abgeben. Dieses Zellkulturmodell wurde in der Vergangenheit bereits erfolgreich für die Untersuchung des Transportes von Pharmaka in das Gehirn eingesetzt.

Ein besseres Verständnis der Transportwege soll den Forschern ermöglichen, lysosomale Enzyme so zu modifizieren, dass sie die Blut-Hirn-Schranke besser überwinden können; dadurch würden Therapiemöglichkeiten verbessert. Auch für andere Hirnerkrankungen wie Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson oder Epilepsie könnten sich neue therapeutische Optionen eröffnen.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Chemie.bc/

Weitere Berichte zu: Blut-Hirn-Schranke Enzym Hirnerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie