Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie im Gehirn - Biochemiker erhält hochrangigen Forschungspreis

29.02.2008
Prof. Dr. Hans-Joachim Galla, Direktor des Instituts für Biochemie der WWU Münster, hat am 29. Februar 2008 in Berlin den "Eva Luise Köhler Forschungspreis für seltene Erkrankungen" erhalten.

Er wurde so für ein Forschungsprojekt ausgezeichnet, das er gemeinsam mit Prof. Dr. Volkmar Gieselmann von der Universität Bonn bearbeitet. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wurde in Anwesenheit des Bundespräsidenten Dr. Horst Köhler und seiner Frau Eva Luise feierlich verliehen.

Die Auszeichnung wurde in diesem Jahr erstmals von der "Eva Luise und Horst Köhler Stiftung für Menschen mit seltenen Erkrankungen" im Zusammenwirken mit der "Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen" vergeben. Eva Luise Köhler hob hervor, dass hier zwei Forschergruppen durch die Vernetzung ihrer Expertisen eine herausragende Studie initiieren, für die das Preisgeld eine geeignete Anschubfinanzierung darstellt - Prof. Galla und Prof. Gieselmann wollen gemeinsam die Transportwege von Enzymen durch die Blut-Hirn-Schranke untersuchen. Die Forschungsergebnisse sollen die Therapiemöglichkeiten für bestimmte Krankheiten verbessern, bei denen der Zellstoffwechsel gestört ist.

Eine Körperzelle baut im Rahmen ihres Stoffwechsels ständig eine Vielzahl verschiedener Substanzen wie Fette, Eiweiße und Zucker ab. Dies geschieht in bestimmten Teilen der Zelle, den "Lysosomen", durch eine große Zahl verschiedener Enzyme. Bei einer Reihe von Krankheiten fehlen auf Grund eines genetischen Defekts einzelne dieser Enzyme. Dies hat zur Folge, dass die Substanz, an deren Abbau das jeweilige Enzym beteiligt ist, nicht mehr vollständig abgebaut werden kann, sich ansammelt und gespeichert wird. Diese Erkrankungen bezeichnet man als lysosomale Speichererkrankungen - das Spezialgebiet von Prof. Gieselmann. Insgesamt wird etwa jedes siebentausendste Kind mit einer solchen Krankheit geboren, wobei die meisten Patienten noch im Kindesalter sterben.

Mittels einer Enzymersatztherapie kann man heute künstlich produzierte Enzyme in die defekten Zellen einbringen. Diese Therapie greift aber nicht bei Zellen im Gehirn, da die "Blut-Hirn-Schranke" das Gehirn vom Blut abschirmt. Diese Schranke ist notwendig, um die chemische Zusammensetzung der Hirnflüssigkeit konstant zu halten und so die komplexen Funktionen des Gehirns sicherzustellen. Neben der kontrollierten Versorgung des Gehirns mit Nährstoffen übernimmt diese Schranke auch eine Schutzfunktion, indem sie den Übertritt von gehirnschädlichen Stoffen aus der Blutbahn verhindert.

Dies bedeutet auch, dass eine medikamentöse Behandlung von Hirnerkrankungen erschwert ist, da viele Pharmaka nicht in das Gehirn gelangen. Das gilt insbesondere auch für intravenös injizierte lysosomale Enzyme. Daher gelten lysosomalen Speichererkrankungen im Gehirn im Rahmen einer Enzymersatztherapie als nicht behandelbar.

Neuere Untersuchungen haben allerdings gezeigt, dass es bei Verwendung hoher Enzymdosen doch zu einer positiven Beeinflussung der zentralnervösen Schäden kommt. Entgegen den bisherigen Annahmen können lysosomale Enzyme über bisher nicht bekannte Wege die Blut-Hirn-Schranke offensichtlich doch überwinden. Dieses Thema ist das Spezialgebiet von Prof. Galla und seiner Arbeitsgruppe.

Beim Menschen und anderen Säugetieren wird die Blut-Hirn-Schranke von den kleinen Blutgefäßen des Gehirns gebildet. Diese Gefäße werden von so genannten Endothelzellen ausgekleidet, die eng miteinander verbunden sind. Dadurch wird verhindert, dass Stoffe durch die Spalten zwischen den Zellen unkontrolliert in das Gehirn gelangen können.

In Münster wurden Zellkulturmodelle entwickelt, die es erlauben, ohne den Einsatz von Tieren die Hirngängigkeit von Substanzen zu testen und deren Transportwege zu verfolgen. Das Modell basiert auf Endothelzellpräparationen aus dem Schweinehirn, die ein exzellentes Kulturmodell für die Blut-Hirn-Schranke abgeben. Dieses Zellkulturmodell wurde in der Vergangenheit bereits erfolgreich für die Untersuchung des Transportes von Pharmaka in das Gehirn eingesetzt.

Ein besseres Verständnis der Transportwege soll den Forschern ermöglichen, lysosomale Enzyme so zu modifizieren, dass sie die Blut-Hirn-Schranke besser überwinden können; dadurch würden Therapiemöglichkeiten verbessert. Auch für andere Hirnerkrankungen wie Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson oder Epilepsie könnten sich neue therapeutische Optionen eröffnen.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Chemie.bc/

Weitere Berichte zu: Blut-Hirn-Schranke Enzym Hirnerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics