Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie im Gehirn - Biochemiker erhält hochrangigen Forschungspreis

29.02.2008
Prof. Dr. Hans-Joachim Galla, Direktor des Instituts für Biochemie der WWU Münster, hat am 29. Februar 2008 in Berlin den "Eva Luise Köhler Forschungspreis für seltene Erkrankungen" erhalten.

Er wurde so für ein Forschungsprojekt ausgezeichnet, das er gemeinsam mit Prof. Dr. Volkmar Gieselmann von der Universität Bonn bearbeitet. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wurde in Anwesenheit des Bundespräsidenten Dr. Horst Köhler und seiner Frau Eva Luise feierlich verliehen.

Die Auszeichnung wurde in diesem Jahr erstmals von der "Eva Luise und Horst Köhler Stiftung für Menschen mit seltenen Erkrankungen" im Zusammenwirken mit der "Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen" vergeben. Eva Luise Köhler hob hervor, dass hier zwei Forschergruppen durch die Vernetzung ihrer Expertisen eine herausragende Studie initiieren, für die das Preisgeld eine geeignete Anschubfinanzierung darstellt - Prof. Galla und Prof. Gieselmann wollen gemeinsam die Transportwege von Enzymen durch die Blut-Hirn-Schranke untersuchen. Die Forschungsergebnisse sollen die Therapiemöglichkeiten für bestimmte Krankheiten verbessern, bei denen der Zellstoffwechsel gestört ist.

Eine Körperzelle baut im Rahmen ihres Stoffwechsels ständig eine Vielzahl verschiedener Substanzen wie Fette, Eiweiße und Zucker ab. Dies geschieht in bestimmten Teilen der Zelle, den "Lysosomen", durch eine große Zahl verschiedener Enzyme. Bei einer Reihe von Krankheiten fehlen auf Grund eines genetischen Defekts einzelne dieser Enzyme. Dies hat zur Folge, dass die Substanz, an deren Abbau das jeweilige Enzym beteiligt ist, nicht mehr vollständig abgebaut werden kann, sich ansammelt und gespeichert wird. Diese Erkrankungen bezeichnet man als lysosomale Speichererkrankungen - das Spezialgebiet von Prof. Gieselmann. Insgesamt wird etwa jedes siebentausendste Kind mit einer solchen Krankheit geboren, wobei die meisten Patienten noch im Kindesalter sterben.

Mittels einer Enzymersatztherapie kann man heute künstlich produzierte Enzyme in die defekten Zellen einbringen. Diese Therapie greift aber nicht bei Zellen im Gehirn, da die "Blut-Hirn-Schranke" das Gehirn vom Blut abschirmt. Diese Schranke ist notwendig, um die chemische Zusammensetzung der Hirnflüssigkeit konstant zu halten und so die komplexen Funktionen des Gehirns sicherzustellen. Neben der kontrollierten Versorgung des Gehirns mit Nährstoffen übernimmt diese Schranke auch eine Schutzfunktion, indem sie den Übertritt von gehirnschädlichen Stoffen aus der Blutbahn verhindert.

Dies bedeutet auch, dass eine medikamentöse Behandlung von Hirnerkrankungen erschwert ist, da viele Pharmaka nicht in das Gehirn gelangen. Das gilt insbesondere auch für intravenös injizierte lysosomale Enzyme. Daher gelten lysosomalen Speichererkrankungen im Gehirn im Rahmen einer Enzymersatztherapie als nicht behandelbar.

Neuere Untersuchungen haben allerdings gezeigt, dass es bei Verwendung hoher Enzymdosen doch zu einer positiven Beeinflussung der zentralnervösen Schäden kommt. Entgegen den bisherigen Annahmen können lysosomale Enzyme über bisher nicht bekannte Wege die Blut-Hirn-Schranke offensichtlich doch überwinden. Dieses Thema ist das Spezialgebiet von Prof. Galla und seiner Arbeitsgruppe.

Beim Menschen und anderen Säugetieren wird die Blut-Hirn-Schranke von den kleinen Blutgefäßen des Gehirns gebildet. Diese Gefäße werden von so genannten Endothelzellen ausgekleidet, die eng miteinander verbunden sind. Dadurch wird verhindert, dass Stoffe durch die Spalten zwischen den Zellen unkontrolliert in das Gehirn gelangen können.

In Münster wurden Zellkulturmodelle entwickelt, die es erlauben, ohne den Einsatz von Tieren die Hirngängigkeit von Substanzen zu testen und deren Transportwege zu verfolgen. Das Modell basiert auf Endothelzellpräparationen aus dem Schweinehirn, die ein exzellentes Kulturmodell für die Blut-Hirn-Schranke abgeben. Dieses Zellkulturmodell wurde in der Vergangenheit bereits erfolgreich für die Untersuchung des Transportes von Pharmaka in das Gehirn eingesetzt.

Ein besseres Verständnis der Transportwege soll den Forschern ermöglichen, lysosomale Enzyme so zu modifizieren, dass sie die Blut-Hirn-Schranke besser überwinden können; dadurch würden Therapiemöglichkeiten verbessert. Auch für andere Hirnerkrankungen wie Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson oder Epilepsie könnten sich neue therapeutische Optionen eröffnen.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Chemie.bc/

Weitere Berichte zu: Blut-Hirn-Schranke Enzym Hirnerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften